Bedienersalons, Innenansicht

Und der Blick von außen auch. Was sind diese Knoten der Verflechtung von Gut und Böse für den Klienten? "Krankenwagen" für den Abonnenten in Gehweite oder ein hungriger Oktopus, der seine gierigen Tentakel weit über die Stadt ausbreitet? Eine interessante Geschichte aus erster Hand über einige der Feinheiten der schwierigen Interaktion zwischen einem Verkäufer und einem Käufer in Kommunikationsgeschäften.

Eigentlich gibt es von allem etwas, lasst uns nicht dramatisieren. Ansonsten ist es möglich, sich auf Vergleiche mit einem Krebstumor und seinen Metastasen zu einigen. Tatsächlich sind Salons und Verkaufsstellen in erster Linie ein Segen für uns alle, darüber wird nicht einmal gesprochen. Es ist in vielerlei Hinsicht ein Segen: Sie helfen Ihnen, die Angebote der Betreiber zu verstehen, lassen Sie Marken-Smartphones lebendig fühlen, trennen und verbinden das Notwendige (und auch Unnötige) und sprechen über Aktionen der Betreiber. Auch das Handy profitiert: Einnahmen aus dem Verkauf von Geräten und Zubehör, Neuanschlüsse, Kundenservice, Werbung, ein Live-„Support-Service“ und ein wichtiges Instrument zur Steigerung der Loyalität. Eine weitere Besonderheit von Betreibersalons liegt im „Schließen“ der entstandenen Servicelücke, unrentable Servicebüros wurden nahezu ausgerottet, ihre Aufgaben auf zahlreiche Salonverkäufer verlagert und die Lösung relativ komplexer Fragestellungen in geografisch entfernte Cluster mit ausschließlich zu betreuenden Mitarbeitergruppen verlagert diese Probleme. Ob gut oder schlecht, das System funktioniert. Die gewünschten Einsparungen wurden erzielt und unzufriedene Kunden können per E-Mail oder über ein soziales Netzwerk Kontakt aufnehmen. Darüber reden wir jetzt aber nicht.

Ich habe einen langen und sehr interessanten Brief von einem ehemaligen Mitarbeiter eines Mobiltelefonladens erhalten. Mit ausführlicher Beschreibung der Features und nützlichen „Tricks“, die den offensichtlich nicht allzu üppigen „Grund“-Lohn der Mitarbeiter ausgleichen. Ich schlage vor, dass Sie die Fragmente und Kommentare dazu lesen, es kann nützlich sein. Inwieweit alles in dem Schreiben Beschriebene der Wahrheit entspricht, weiß ich nicht und kann ich aus naheliegenden Gründen auch nicht nachprüfen, aber ein großer Teil des Gesagten passt durchaus zu dem, was ich gelesen, und auch von Leuten „in“ gehört habe das Thema“.

Die Geschichte der harten Arbeit eines Verkäufers in einem RTK (MTS)-Geschäft

"<. Ich erinnere mich an meinen ersten Tag als Praktikant. Praktikanten sind im Allgemeinen nicht besonders bevorzugt, da sie für die Arbeit mit 1C geschult werden müssen, um alles zu zeigen, was möglich ist und was nicht. Mitarbeiter öffnen Praktikanten meist nicht sofort ihre Schlupflöcher, das ist verständlich. Ich gestehe, dass ich an meinem ersten Tag von dem Gehalt von 100-150.000 für jeden Mitarbeiter überrascht war. Es war mir etwas peinlich, auf den Kunden zuzugehen, und deshalb dachte ich, dass die Angestellten dieses Salons cool im Verkaufen waren. Nach 3 Monaten konnte ich bereits alle zusammen verkaufen. Damals wurde das Gehalt hauptsächlich aus dem Verkauf von SIM-Karten gebildet. Dies war der Anfang vom Ende der Zeit, als die Unlimited-SIM-Karte 200 Rubel kostete und der Mitarbeiter im RFP 400 bezahlte.Es ist klar, dass alle Salons den Plan für SIM-Karten problemlos erfüllten, da es sich tatsächlich um Mitarbeiter handelte einen Beitrag von 100% pro Monat)). Die Leute kauften mit ihrem Geld eine SIM-Karte für 200 Rubel, und im RFP erhielten sie 400, aber in einem Monat, im nächsten RFP. Es kam so weit, dass die Mitarbeiter die Hälfte des Gehalts in SIM-Karten steckten. Dann begann allmählich die Motivation zu sinken, und es wurde unrentabel, dies zu tun.“

Das Phänomen ist bekannt und ich habe einmal darüber geschrieben. Obwohl es mir schien, dass die Prämie für den Verkauf von Verbindungen geringer ist und es für Verkäufer nicht interessant ist, SIM-Karten mit Pakettarifen auf eigene Kosten zu kaufen. Aber dass der von oben herabgesandte Verbindungsplan fast überall durch solche „Verkäufe“ durchgeführt wurde, ist eine Tatsache.

„Ich habe das Praktikum problemlos gemeistert und einen weiteren Monat lang wie in einem Vakuum gearbeitet, normalerweise langweilig, wie alle anderen auch. Dann kam ich zu dem Punkt, der sich in einem Wohnhaus im ersten Stock in der Nähe der Bushaltestelle befand. Und im Winter kamen manchmal Leute, um sich aufzuwärmen. Es war sehr ärgerlich, aber es war nichts zu machen. Es gab schlechte Cross-Country-Fähigkeiten, und da begann ich mich dafür zu interessieren, wie man nach links gehen kann. Zuerst stieg ich auf, um mir die Motivation anzuschauen, wie viel sie wofür bezahlen. Ich habe festgestellt, dass eine Fotokopie 19 Rubel kostet und der RFP dafür 13 beträgt. Sie können also einen Linken sozusagen leicht "legalisieren". Man verliert ein wenig, aber dann werden die Pläne nach Wertungsprüfungen durchgeführt, Fotokopien gehören zu Zusatzprüfungen. Aber dieser Linke muss erst irgendwo hergeholt werden. Zuerst war ich mit der harmlosen Ansammlung von MTS-Bonussen auf meine Nummer beschäftigt, und dann, als Kunden Axes kauften, verschenkte ich sie ohne Scheck, nahm das Geld für mich und kaufte Axes für Bonusse. Aber Sie werden nicht viel mit Boni verdienen, sie sammeln sich sehr langsam an.“

Und für einen gewöhnlichen Abonnenten ist das Sparen von Boni für etwas Ernsthaftes im Allgemeinen eine katastrophale Angelegenheit. Die Rate der Rubelboni auf Internetseiten schwankt seit N Jahren um 5-7 Kopeken für 1 Bonus, und diejenigen, die dies tun, kaufen Boni in großen Mengen für Rubel. Das Sammeln von Boni ist sinnlos und fast nutzlos, sie brennen nach einer Weile aus.

„Alles begann, als ich zu einem der Funkelektronikmärkte in Moskau versetzt wurde. Ich bin eine gesellige Person, also wo immer ich auftauchte, kannte ich in 2-3 Wochen schon alle und alle kannten mich. Auf dem lokalen Markt begann ich, Brillen und Abdeckungen zu kaufen und sie in unserem Salon zu verkaufen. Fing auch an, Rabattcodes für Mitarbeiter zu verwenden. Ich habe zu diesem Zeitpunkt nur einen Monat gearbeitet, und es war geschlossen, es konnte der Konkurrenz mit privaten Händlern in Bezug auf Axes nicht standhalten. Ich wurde an einen anderen Punkt versetzt, bereits im Einkaufszentrum, und dort habe ich mein Potenzial bereits voll entfaltet. Bei der Ausgabe einer beliebigen SIM-Karte gibt es immer eine My Friend SIM-Karte als Geschenk. Natürlich möchte fast jeder es nicht auf seinem Pass ausstellen, aber wir müssen es für den Plan spenden. SIM-Plan: Sim Val, Sim Prod, Sim Smart. Simka My Friend geht zu Simval, und dies ist ein Auslöser für die Multiplikation, von der die Prämie abhängt. Daher können wir "Freunde" nicht verschenken. Das ist notwendig! Normalerweise sagten sie, dass 100 Rubel drauf waren, sagen sie und werfen die SIM-Karte weg. Aber einige Leute weigerten sich rundweg. In diesem Fall ist My Friend immer noch registriert, aber der Client weiß nichts davon. Der Plan für SIM-Karten ist unrealistisch ohne Betrug zu erfüllen. Daher betrügen alle. Betrugs-SIM-Karten wurden für tadschikische Pässe ausgestellt oder sie erfanden einen vollständigen Namen und Daten eines tadschikischen Passes. Russische Pässe sind selten betrügerisch, aber wenn eine Person weit weg registriert ist, können sie auch Betrug an seinem Pass ausstellen. Arme Tadschiken und Usbeken, als sie ihr Zuhause verließen, wurden beim Zoll gezwungen, Schulden auf SIM-Karten mit einer monatlichen Gebühr zu begleichen.

Ich habe noch nichts von der Verwendung bestimmter Rabattcodes für Mitarbeiter gehört, obwohl ich zu diesem Thema nicht im Internet gestöbert habe. Bei „Geschenk“-SIM-Karten ist die Situation bekannt, und wir haben darüber geschrieben, dass es nur wenigen Menschen gelingt, ohne ein Geschenk zu gehen.

Normalerweise aktivieren alle Mitarbeiter diese Sims und werfen sie in den Müll. Ich habe diese Sims für mich behalten. Ich habe ungefähr einen Monat gewartet, bis diese Sims in unsere Hände fielen. Danach habe ich sie den Grünen (Megafon) gegeben, die haben MNP gemacht, weil sie dafür gut bezahlt wurden. Auf diese Weise kann eine Person nicht einmal vermuten, dass SIM-Karten für ihre Passdaten von allen Betreibern ausgestellt werden. Und selbst wenn ein MTS-Abonnent in den Salon kommt, überprüft, wie viele SIM-Karten für ihn ausgestellt wurden, und My Friend es herausfindet, wird er nicht einmal vermuten, dass er Abonnent aller Betreiber ist.

Oh, was für ein Charme mit MNP, ein solches Schema wäre mir nicht einmal in den Sinn gekommen. Ich dachte immer, dass zusätzliche "Geschenk"-SIM-Karten nach der Aktivierung direkt in den Mülleimer geschickt werden. Das Thema Warten auf einen Monat passt auch zu dem, worüber ich bereits geschrieben habe: Das „Verhalten“ der verkauften SIM-Karte wird einen Monat lang überwacht, z Liste der Boni.

Vor vielen Jahren habe ich mit eigenen Augen eine Demonstration eines „Schecks“ durch einen Druckrechner mit einer überzeugenden Berechnung von 2 x 2 = 5 gesehen. Der Trick war, den „Ein / Aus“-Knopf auf der Schreibmaschine zu drücken, Schalten Sie dann die Schreibmaschine wieder ein und tippen Sie die gewünschte Nummer ein. Das Band mit der Berechnung vom Taschenrechner wurde dem Kunden ausgehändigt, und es kam niemandem in den Sinn, daran zu zweifeln, denn die Technik kann nicht falsch sein! Jetzt ist alles komplizierter: Druckende Taschenrechner werden nicht verwendet, und es ist unmöglich, einen Kassenbondrucker zu täuschen. Aber wie wir wissen, würde es einen Wunsch geben, aber es wird Wege geben.

„Trotzdem sammelten sich Sims an und ich wusste nicht mehr, was ich mit ihnen anfangen sollte. Ich habe sie im Einkaufszentrum gegen Lebensmittel eingetauscht und einfach SIM-Karten mit dem Internet verteilt. Der billigste Weg zum Betrug waren AIVA-SIM-Karten, das sind SIM-Karten für Anrufe nach Tadschikistan und Usbekistan. Simka kostet 100 Rubel und 100 Rubel auf dem Konto. Ich hatte einen halben Rucksack mit solchen SIM-Karten und begann, sie Tadschiken und Usbeken für 50 Rubel anzubieten. Es war für sie rentabel, denn für 50 Rubel kostet eine SIM-Karte 100 Rubel. In ungefähr einem Monat habe ich ein solches Netzwerk erstellt, dass ich dummerweise keine Zeit für Betrug hatte. Es gab Kunden, die 200 AIVA-SIM-Karten auf einmal gekauft haben. Außerdem sind "Freunde" für 50 Rubel pro SIM-Karte abgereist. Es gab einen Fall, in dem ein Mitarbeiter aus unserer Branche wegen des Verkaufs von Geschenkkarten entlassen wurde. Wie sich herausstellte, leuchteten diese SIM-Karten in einer Art Internet-Gateway auf. Nach diesem Vorfall fing ich an, meine Klienten zu fragen, warum sie "Freunde" brauchen. Am Ende hatte ich nie Probleme.“

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich mich in einer Rezension scherzhaft gefragt, ob zusätzliche SIM-Karten „nebenbei“ in großen Mengen zu einem vernünftigen Preis verkauft werden. Laut dem Autor des obigen Briefes war in meinem Witz der Anteil des Witzes beleidigend gering.

„Im Einzelhandel ändern sich die Preise für alles sehr oft. Wenn es teurer wurde, habe ich das Preisschild geändert, und wenn es billiger wurde, war es zu meinem Vorteil. Ich habe einen Kaufbeleg in Excel erstellen lassen, der gleiche wie der Originalbeleg von 1C. Dort konnte ich den Namen des Verkäufers und generell alle Daten ändern. Wenn der Kunde also einen Scheck benötigte, gab ich die Ware.

Wenn das stimmt, dann ist das schon Kunstflug, da kann man nichts sagen. Aber was ist mit der täglichen erzwungenen zentralen Säuberung von Computern von Benutzerdateien? Obwohl es scheint, dass die doc- und xls-Dateien nicht angerührt werden, löschen sie Scans, Grafiken und anderen alltäglichen Routinemüll.

„Als MTS einen Preiskampf begann, erschien Cashback in den Geschäften. Natürlich haben wir keine Werbung gemacht und das ganze Cashback für uns genommen. Ich erinnere mich, dass ich damals sogar stolz darauf war, dass ich in all meiner Arbeitszeit nie einem Kunden einen Cashback gegeben habe. Zu dieser Zeit erreichte die Linke 10.000 pro Tag. Wir haben es sogar geschafft, Cashback vom Kunden zu erhalten, wenn wir einen Ratenplan erstellt haben. Wenn es einen Cashback in Raten gibt, müssen Sie dort ein spezielles Formular ausfüllen, das der Kunde unterschreiben muss. Aber normalerweise schauen sich die Leute nicht einmal an, was sie unterschreiben. Wir nahmen unsere betrügerische SIM-Karte, fuhren ihre Nummer bei der Registrierung ein, der Kunde unterschrieb das Formular. Wir sagten: wir haben den Antrag abgeschickt, bei Erfolg ruft die Bank Sie an, oder unsere Nummer, wo es durchkommt. Natürlich rief die Bank immer unsere SIM-Karte an. Der Kunde ist mit dem Telefon zufrieden und wir haben innerhalb von 5 Tagen Cashback erhalten.

Ich persönlich glaube es nicht wirklich. Im Gegenteil, ich habe mehr als einmal darüber gelesen, dass Menschen zum Einkaufen in den Salon gehen, zuvor Preise im Internet an verschiedenen Orten verglichen und Rabatte, Boni und Cashbacks in ihren Vergleichen berücksichtigt haben. Oder sprechen wir von den Anfängen des Verkaufs nach diesem Schema?

Auf der anderen Seite bin ich durch die nahe gelegenen RTK-Geschäfte gelaufen und habe wirklich nirgendwo Cashback-Anzeigen gesehen. Sie werben mit allem, außer mit dem, was dem Kunden beim Kauf einen echten Vorteil verschafft. Also ich weiß es nicht einmal.

„Kredite sind ein ganz anderes Thema. Beim Ausfüllen eines Antrags für einen Kredit/Ratenplan erstellt ein Mitarbeiter immer zwei Anträge parallel in zwei offenen 1C. In Raten und per Bankkarte. In diesem Fall muss der Kunde mit einem Reisepass in der Hand fotografiert werden. Der Mitarbeiter macht ein Foto, wechselt zu einem anderen 1C und macht erneut ein Foto, als hätte es nicht geklappt. Und selbst wenn der Kunde abgelehnt wurde, wird bei seiner Abreise ein bereits ausgefüllter Antrag für die Karte gesendet. Die Bank gibt immer grünes Licht für die Abbuchung. Der Kunde ahnt nicht einmal, dass auf seinem Pass eine Bankkarte ausgestellt wurde, auch wenn es sich um eine Debitkarte handelt.

Ich habe mir immer angesehen, welche Art von Person einen Kredit haben möchte. Sehr oft schiebe ich Leute auf Kredit für verschiedene Axes für 2-5 Tausend, kabellose Ladegeräte, externe Geräte, Kopfhörer usw. Die Bewohner dieser U-Bahn-Station bezahlten meine Khotyuns in ihren Raten. Ich habe ihnen einfach nicht die zweite Seite des Vertrages gegeben, wo die Auflistung der auf Kredit aufgenommenen Waren steht. All diese Äxte habe ich dann verkauft, denn wozu brauche ich so viele Kopfhörer oder Ladegeräte?

Über das Nichtgeben der zweiten Seite des Vertrags mit der Liste - ein interessantes Manöver. Nochmals, wenn das stimmt. Doch wie die Erfahrung zeigt, erweisen sich die einfachsten Lösungen manchmal als die effektivsten. Hier zeigt sich die Gleichgültigkeit des Käufers und sein grenzenloser Glaube an Kindermöbel in Apapa, dass der Computer keine Fehler macht.

„Aber das Schlimmste ist der Wechsel eines Kunden zu einer anderen Pensionskasse ohne sein Wissen. Es ist wie eine Straftat, ich weiß es nicht genau, aber da werden Rentenersparnisse verbrannt. Dies geschieht wie folgt: Sie benötigen eine Kopie des Reisepasses der Russischen Föderation. Es ist nicht schwer, sie zu bekommen. Wenn mir der Pass in die Hände fiel, konnte ich im Allgemeinen alles damit machen. Als nächstes wird im NPF ein Antrag für eine Überweisung ausgefüllt, die Nummer wird angegeben, natürlich eine betrügerische SIM-Karte. Und wenn der NPF anrief, stand ich mit einem Passausdruck im Hinterzimmer und beantworte alle Fragen, als wäre ich ein Kunde. Dann verkomplizierte die RTK den Prozess, sie brauchten ein Foto des Kunden mit einem Pass in den Händen. Aber auch das ist nicht schwer. Bei der Beantragung einer SIM-Karte habe ich den Leuten oft gesagt, dass sich die Bedingungen geändert haben und sie jetzt ein Foto mit einem Pass in der Hand brauchen. Im Allgemeinen habe ich in all der Zeit, in der ich arbeite, viele hochwertige Fotos von Pässen verschiedener Personen auf meinem Telefon angesammelt.“

Dies entspricht der immer noch weit verbreiteten Meinung „Ja, wem haben die Nafik Ihren Pass übergeben?“. Aufgeben, er hat aufgegeben, aber jetzt wo nur noch der leidgeprüfte Pass gescannt wird! In derselben Sberbank „erzeugt“ jede einfache Operation einen solchen Scan oder sogar zwei oder drei. Ich vermute, dass Passfotosammlungen für mehr als erschwingliches Geld erworben werden können. Immer beliebter wird nun die Methode, die Freiwilligkeit und Authentizität der Aktion durch Vorlage eines Fotos des Auftraggebers mit geöffnetem Pass in den Händen zu bestätigen. Die Methode ist gut, aber mit ihren Nachteilen:

  • Die Zuverlässigkeit kann illusorisch sein, obwohl sie um eine Größenordnung höher ist als nur ein Foto / Scan eines Reisepasses.
  • Die zunehmende Verbreitung dieser Methode „schaltet“ die Wachsamkeit aus, eine Person beginnt, eine Aufforderung, ein Foto mit einem Reisepass in der Hand zu machen, als etwas Gewöhnliches wahrzunehmen, fast wie das Äquivalent einer routinemäßigen Vorlage eines Dokuments.
  • li>
  • Ich gebe zu, dass Sammlungen solcher Fotos bereits verkauft und weiterverkauft werden, mit allen daraus resultierenden Konsequenzen.

„Ich habe meine Waren verkauft, das ganze Cashback für mich genommen, links einen Haufen Fotokopien rausgeschmissen, als würden wir jeden Tag die Bibel ausdrucken, Papier in ganzen Kartons verkauft, SIM-Karten und Bankkarten gefälscht, gefahren Leute in Kredite für alle Arten von Waren, die ich brauchte und so weiter.

Ich habe mir nicht viel Mühe gegeben und Cashback auf meine MTS-Bankkarte abgehoben. Und dann wurde ich in einem schönen Moment in den Sicherheitsrat berufen. Der Vorwurf lautete: Allein im Dezember haben Sie der Firma oder Kunden mindestens 50.000 gestohlen. Ich konnte auch hier raus, schrieb in der Begründung, dass das Abheben von Cashback auf die MTS-Money-Brieftasche für die Menschen zu schwierig ist. Also half ich ihnen, sich durch meine Karte abzuheben. Aber DV hat mich trotzdem geohrfeigt. Danach habe ich 4 betrügerische Bankkarten erstellt und Cashback in einer Kette über 4 Karten abgehoben. Schon hier war der Sicherheitsrat machtlos.

Es scheint, dass der Sicherheitsdienst immer noch verdächtige Aktivitäten überwacht und, was noch interessanter ist, das System darauf trainiert ist, auf nicht standardmäßige Operationen zu reagieren. Nicht alle Mitarbeiter nacheinander manuell kontrollieren und kontrollieren?

  1. Es ist ratsam, einem Mitarbeiter niemals einen Reisepass zu geben. Oder schauen Sie sich seine Hände ganz genau an. Wenn Sie Fotokopien anfertigen müssen, ist es besser, diese bei der Arbeit oder bei Freunden mit einem MFP anzufertigen. Wenn Sie z. B. bei der Beantragung einer SIM-Karte wirklich Ihren Reisepass abgeben mussten, dann sollte er immer sichtbar sein, Sie können ihn sogar von Ihren Händen zeigen. Ein Mitarbeiter kann es unter das Tischniveau absenken und schnell fotokopieren. Oder mach ein Foto mit deinem Handy. Wozu? Zum Beispiel, um online einen Mikrokredit aufzunehmen. Dort müssen Sie einfach ein Foto Ihres Reisepasses abwerfen. Seien Sie daher sehr vorsichtig mit Ihrem Reisepass!
  2. Lesen und überprüfen Sie die Quittung immer gründlich. Verlangen Sie immer eine Fiskalquittung! Notwendig! Bei Zahlung mit Karte muss der Kunde einen Beleg und eine Steuerquittung erhalten.
  3. Lesen Sie den Kreditvertrag immer sorgfältig durch. Überprüfen Sie zunächst, ob alle Seiten vorhanden sind, sie sind nummeriert. Überprüfen Sie die Warenliste, sie können leicht etwas auf Kredit schieben.

Zusammenfassung

Ich wiederhole, ich habe keine Beweise für die Echtheit der Geschichte und kann sie auch nicht haben. Der Autor konnte mit etwas prahlen oder irgendwo darüber schreiben, was er nur von Kollegen gehört hatte. Umgekehrt ist es auch so, es könnte gut sein, etwas Wichtiges überhaupt nicht zu erwähnen. Es gibt auch gewisse Ungereimtheiten, etwas fällt einem auch ohne weitere Klarstellungen sofort ins Auge:

  • Die Geschichte über die Rentabilität des Wiederverkaufs von AIVA-Simkarten sieht überzeugend aus, nur in der RTC wurden diese Simkarten nie verkauft, das ist Pech! Sie verkaufen nur in Telefon.ru, das ebenfalls zu MTS gehört, aber dies ist eine separate Marke und ein separates Netzwerk, das in keiner Weise zu RTK gehört. Oder hat der Autor zwei Jahre lang den Ort seiner Arbeit nicht herausgefunden? (Emoticon)
  • Für die Ausstellung von SIM-Karten für Ausländer verlangt die RTK einen Scan des Passes eines Ausländers, einschließlich Scans der Pässe von Tadschiken und Usbeken. Sonst geht die Verbindung zum „Premium-Offset“ definitiv nicht. Für die Bürger Russlands ist es nicht so schwierig, sie haben das Recht, das Scannen zu verweigern. Obwohl alle Pässe standardmäßig gescannt werden.
  • Zum Thema "zweite Seite des Darlehensvertrags nicht angegeben" sollte der Ordnung halber ebenfalls geklärt werden. Wirklich auf dieser Seite ist die Unterschrift des Kunden nicht vorhanden? Diese Unterschriften im Kreditvertrag sind nicht eins oder drei, sondern fast auf jeder Seite. Im Falle einer Nichtübereinstimmung verwarnt die Bank den Mitarbeiter des Salons mit einer „gelben Karte“, im Falle eines zweiten Verstoßes mit einer „roten Karte“ des Verbots der Kreditaufnahme. Geben Sie dem Kunden die Liste seiner Waren mit den enthaltenen "linken" Positionen zu unterschreiben? IMHO riskant. Oder ist es wahr, dass alle, alles und immer unterschreiben, ohne hinzusehen?

Ich schlage vor, die Geschichte als eine Art "Handbuch" zu betrachten, etwas Aufmerksamkeit wird nicht schaden, und zumindest ein flüchtiger Blick auf das, was Sie unterschreiben, wird definitiv nicht schaden. Ich empfehle nicht, alles sorgfältig zu lesen, die überwiegende Mehrheit tut dies sowieso nicht und wird es niemals tun.

Die Operatoren sind auch alles andere als weiß und nicht einmal flauschig. Dass man beispielsweise in einem Dienstvertrag selbstständig und bewusst mit Häkchen erklären muss, dass man sich NICHT geweigert hat, über einen Tarifwechsel informiert zu werden, ist schon ein „Klassiker des Genres“. Das Belohnen des Verkäufers der Verbindung mit einem Betrag, der die Kosten der Verbindung übersteigt, ist auch ein bewusster Druck für den Verkäufer, zu betrügen, und die Betreiber sind sich dessen wohl bewusst. Egal wie schöne Worte sie über ihren kompromisslosen Kampf gegen die "linken" Verbindungen sagen.