HTC Blue Angel Plattform am Beispiel Qtek 9090 GSM-Smartphone

Das elitärste Geschwader der US Air Force heißt Blue Angels (übersetzt als Blue Angels). Sein Hauptzweck sind Demonstrationsflugleistungen auf Boeing F / A-18-Flugzeugen und die Agitation von Neuankömmlingen in der Luftwaffe. Der 1930 erschienene Film Blauer Engel brachte Marlene Dietrich internationalen Ruhm, 1959 erschien eine erfolgreiche Neuverfilmung dieses beliebten Films. Der Film und die F / A-18-Demonstrationen sind in keiner Weise miteinander verbunden. Der Blaue Engel ist auch der Name eines Sicherheitsstandards für Monitore (entspricht TCO'95). Auch der Begriff „Blauer Engel“ hat, wie sich herausstellte, etwas mit Smartphones zu tun. Diesen Namen hat das taiwanesische Unternehmen High Tech Computers (HTC) für die dritte Generation von Pocket-PC-Smartphones gewählt. Ob die Macher den Film und/oder die amerikanische Flugschau gesehen haben, wissen wir nicht, wir können nur vermuten.

Die HTC Blue Angel-Plattform wird bald unter vielen verschiedenen Namen auf den Markt kommen (Qtek 9090, MDA III, O2 XDA III und andere). Alle unterscheiden sich nicht in Design und Füllung, außer der Beschriftung auf dem Körper und kosmetischen Änderungen in der Software (z. B. Begrüßungsbildschirm des Bedieners). So lassen sich alle Schlussfolgerungen zum Qtek 9090 problemlos auf andere Smartphones mit dem Blauen Engel von HTC übertragen.

Die Unterschiede zur vorherigen Smartphone-Generation (HTC Himalaya, auch bekannt als Qtek 2020, O2 XDA II, MDA II) sind erheblich. Lassen Sie uns kurz die wichtigsten Änderungen skizzieren: Ein integrierter Wi-Fi-Adapter (IEEE 802.11b) und "weiches" Roaming zwischen drahtlosen Netzwerken wurden hinzugefügt, die Bluetooth-Funktionalität wurde verbessert, eine integrierte QWERTZ-Tastatur ist erschienen, die Ergonomie des Geräts hat wurde verbessert, Akkukapazität wurde erhöht, Windows Mobile 2003 Zweites Betriebssystem wurde installiert Edition. Die Kamera, der Prozessor, der GSM/GPRS-Chip und der Bildschirm haben sich eigentlich nicht geändert – diese Eigenschaften werden erst in der vierten Generation der HTC-Smartphones verbessert. Gehen wir direkt zur Bewertung.

Im geschlossenen Zustand (Tastatur versteckt) folgt Blue Angel tatsächlich dem Design des vorherigen Smartphones. Dies ist ein Monoblock-Klassiker für Pocket-PCs, glatte und symmetrische Rundung des Gehäuses entlang der Kanten. Gleichzeitig wirkt das Design streng, es werden keine Freiheiten zugelassen. Das neue Smartphone ist etwas dünner als sein Vorgänger, breiter und niedriger, wenn man die Geräte nicht nebeneinander stellt, dann fällt es schwer, den Unterschied zu bemerken. Das Gerät ist schwerer (212 g gegenüber 185 g), dieses Gewicht macht sich bemerkbar. Wenn Sie es in einer Tasche am Gürtel tragen, dann ist es okay, aber das Gerät verzögert die Hemdtasche merklich.

  • HTC Himalaya: 130 x 69,9 x 19 mm, 185 g
  • HTC Blauer Engel: 125 x 71,6 x 18,7 mm, 212 g
  • SonyEricsson P910: 115 x 58 x 26 mm, 155 g
  • HP iPaq 4150: 113,6 x 70,6 x 13,5 mm, 133 g

Smartphone ist größer als übliche Geschäftstelefone und Symbian-Smartphones. Über so ein „Ding“ zu sprechen, zieht immer noch die Blicke anderer auf sich. Dieses Problem wird durch ein kabelgebundenes oder kabelloses Headset gelöst. Im Test wurde das Smartphone mit dem Bluetooth-Headset Jabra BT250 verwendet. Ich muss sagen, dass das Sprechen auf der Straße mit einem drahtlosen Headset mehr überraschte Blicke von anderen auf sich zog als ohne (auf die übliche Weise).

Durch die abgerundeten Formen liegt das Gerät gut in der Hand und rutscht nicht, dank des nicht glatten schwarzen Kunststoffs, aus dem die Gehäuserückseite besteht. Der silbrige Kunststoff des vorderen Teils des Gehäuses fühlt sich angenehm an und erzeugt die Illusion einer Metalloberfläche. Die Verarbeitungsqualität ist top - das Gehäuse knarrt auch bei starker Kompression nicht in der Hand, es gibt nicht einmal einen Hauch von Spiel.

Auf der Vorderseite des PDA, über dem Bildschirm, befinden sich zwei Tasten für Anwendungen (Kalender, Kontakte), zwei Kontrollleuchten sind für Erinnerungen, den Betrieb des GSM-Netzes und die Aktivität von drahtlosen Adaptern verantwortlich. Unter dem Bildschirm sehen wir einige Neuerungen - vier neue Schaltflächen. Aus Platzgründen fielen sie dünn und klein aus. Die beiden mittleren Schaltflächen rufen den Browser und den E-Mail-Client auf. Linke und rechte Taste - sind für den Aufruf des Menüs "Start" und das Drücken von "OK" verantwortlich. Das Vorhandensein dieser Tasten ist ein großes Plus für die Ergonomie des Geräts.Sie können jeder der Tasten eine andere Aktion zuweisen oder ein anderes Programm aufrufen, z. B. einer von ihnen eine Bildschirmumdrehung zuweisen. Auch der Joystick hat sich zum Besseren verändert. Es ist größer geworden, der Aktionsknopf ist tief versenkt und wird nicht versehentlich gedrückt. Es ist hart, nicht weich, wie beim Vorgänger-Smartphone. Seine Ränder stehen hervor, so dass man gewissermaßen auf den Rand drücken muss. Schließlich ist das Gerät dank neuer Tasten unter dem Bildschirm und einer verbesserten Ergonomie des Joysticks durchaus für Arcade-Spiele geeignet. An den Seiten des Joysticks befinden sich Tasten zum Senden eines Anrufs und zum Auflegen, sie sind hintergrundbeleuchtet.

Auf der linken Seite befinden sich ein Infrarotanschluss, Kamera- und Sprachaufzeichnungstasten. Zwischen den Tasten befindet sich ein Schieberegler zum Einstellen der Lautstärke des Telefons (Anruf, Stimme des Gesprächspartners). Standardeinstellungen können ihm keine anderen Aktionen zuweisen (z. B. Blättern durch E-Books). Dank der Bemühungen der russischen Enthusiasten Des und mamaich (lesen Sie hier mehr) ist es möglich, dem Schieberegler andere Aktionen zuzuweisen. Das Programm funktioniert übrigens auf allen Pocket-PC-Geräten, bei denen die Lautstärke über die Seitentasten gesteuert wird (einschließlich HP iPaq 5450). Auf der rechten Seite befinden sich keine Bedienelemente.

Oben: Eingabestift, Einschalttaste, SD/MMC-Steckplatz mit SDIO-Unterstützung (die Möglichkeit, andere Peripheriegeräte als Speicher anzuschließen), 2,5-mm-Kopfhörerbuchse (im Lieferumfang enthalten). Die Klangqualität von MP3 ist hoch, vergleichbar mit anderen Pocket-PCs, wenn Sie möchten, können Sie Ihre Kopfhörer über einen Adapter (von 3,5 mm auf 2,5 mm) anschließen. In letzter Zeit sind die Preise für SD-Speicherkarten deutlich gesunken (unter 200 US-Dollar für eine 1-GB-SD-Karte), und daher ist das Fehlen eines CF-Steckplatzes in einem Smartphone kein Nachteil mehr.

Am unteren Ende befindet sich eine Reset-Taste und ein Anschluss zum Anschließen einer Dockingstation und eines Synchronisierungskabels. Es ist physikalisch anders, alte Kabel und Dockingstationen funktionieren damit nicht.

Hull-Gerät und QWERTZ-Tastatur

Eines der Hauptmerkmale dieses Smartphones ist die eingebaute Tastatur. Die Unterseite des Gehäuses gleitet nach unten, um eine QWERTZ-Tastatur freizulegen. Der Schieber hat keinen automatischen Abschlussmechanismus, der gesamte Öffnungsprozess von Anfang bis Ende muss manuell durchgeführt werden. Die Öffnung ist mühelos, aber nicht zu locker. Die Hälften werden fest gegeneinander gepresst, es gibt kein Spiel, in beiden Positionen sind die Hälften mit dem entsprechenden Klick deutlich fixiert. Das Design vermittelt ein Gefühl der Zuverlässigkeit. Wichtig ist, dass Sie die Tastatur öffnen und mit einer Hand eine Telefonnummer wählen können, das ist nicht schwierig, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Im geöffneten Zustand erhöht sich die Länge des Etuis auf 170 mm. Das Gewicht konzentriert sich auf den unteren Teil (der Akku befindet sich unter der Tastatur), wodurch sich das Blue Angel im geöffneten Zustand angenehm halten lässt, das Oberteil wiegt beispielsweise das Sony Ericsson P910 nicht auf. Es ist am bequemsten, das Gerät mit zwei Händen zu halten und mit den Daumen zu tippen. Die Tastatur ist zu klein zum Tippen mit zehn Fingern und zum Tippen "auf Gewicht" ausgelegt. Auf der Oberfläche sind kleine Schlüssel gezeichnet, Sie müssen auf die Mitte der Knöpfe drücken, wo hervorstehende runde Tuberkel mit einem Durchmesser von buchstäblich zwei Millimetern sind.

Jeder Schlüssel hat zwei Beschriftungen - schwarz und rot. Das rote Zeichen wird in Kombination mit der Fn-Taste eingegeben. Im Vergleich zu Tastaturgeräten auf Basis von Palm OS ist der Funktionsumfang der Blauer-Engel-Tastatur deutlich höher. Tatsache ist, dass die Tastatur es Ihnen ermöglicht, mit Ihrem Smartphone ohne Verwendung eines Stifts zu arbeiten (Programm schließen, Menü aufrufen, zu einem anderen Feld wechseln), das Palms OS-Betriebssystem ist bei der Arbeit mit Tastaturen sehr eingeschränkt und schränkt deren Funktionalität ein.

Für mich ist die eingebaute QWERTZ-Tastatur kein großer Vorteil, ich tippe auf der virtuellen Tastatur schneller als auf jeder Fingertastatur. Aber für viele, insbesondere für Anfänger, ist die Tatsache, eine eingebaute Tastatur zu haben, ein wesentlicher Pluspunkt, ein motivierender Faktor beim Kauf (Verkaufsargument) eines Smartphones (einige, die das Qtek 9090 kennengelernt haben, waren buchstäblich begeistert). Wenn wir über die relative Bequemlichkeit der Tastatur sprechen, dann ergibt sich folgendes Bild: besser als bei Sony Ericsson P910 und Palm OS PDAs und Smartphones, auf Augenhöhe mit Sharp Zaurus C750.

Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur hat eine schöne blaue Farbe. Alle Beschriftungen sind gut unterscheidbar und im Dunkeln sichtbar, sogar der Rahmen um die Tastatur leuchtet. Die Hintergrundbeleuchtung kann in den Einstellungen angepasst werden (Ausschaltzeit), auf Wunsch kann die Hintergrundbeleuchtung einfach ausgeschaltet werden.

Beachten wir den folgenden Punkt. Aufgrund der Tatsache, dass die offiziellen Lieferungen des Geräts für jedes Land mit eigenen Beschriftungen (Layouts) auf der Tastatur erfolgen, geht die Attraktivität des Kaufs „grauer“ Geräte, beispielsweise des deutschen Betreibers T-Mobile, stark verloren. Offizielle Lieferungen von Qtek 9090 werden mit einer russifizierten Tastatur erfolgen.

Kamera

Die Kamera im Blauen Engel ist genau die gleiche wie im Vorgänger - VGA. Vor dem Hintergrund zahlreicher Produkte mit Megapixel-Matrizen sieht es verblasst aus und ist unter anderen VGA-Kameras bei weitem nicht das Beste. Die Pupille der Kamera befindet sich an der Rückwand, sie ist von nichts verdeckt, das Schutzglas ist leicht mit Fingerabdrücken zu beschmutzen. Unter der Linse befindet sich ein Spiegel für Selbstporträts. Anhand der Beispiele können Sie die Qualität der resultierenden Bilder beurteilen. Sie ist, wie bereits erwähnt, recht gering:

Die Kamera nimmt mit den folgenden Auflösungen auf: 640 x 480 Pixel, 320 x 240 Pixel, 160 x 120 Pixel. Sie können mit einem doppelten Digitalzoom aufnehmen und Fotos sowohl im internen Speicher des Geräts als auch auf einer Speicherkarte speichern. Das Video wird mit Ton in einer Auflösung von 320x240 Pixel (der einzig verfügbaren Auflösung) im MPEG4-Format aufgezeichnet, die Dauer des Videos ist durch den freien Speicherplatz des Smartphones bzw. der Speicherkarte (SD oder MMC) begrenzt. Beispielvideos:

Sie können solche Parameter wie Schärfe, Gamma, Kontrast, Sättigung manuell anpassen, es gibt mehrere voreingestellte Aufnahmemodi (Ambiente). Beachten Sie auch die folgenden Punkte: Die Kameraanwendung startet in einer Sekunde, Fotos werden schnell in den Speicher des Geräts geschrieben - Sie müssen nicht lange warten, bis das vorherige Foto aufgenommen ist, um ein neues aufzunehmen. Beim normalen Fotografieren dient der Bildschirm als Sucher, das Bild darauf wird ohne Verzögerung angezeigt.

Batterie

Das Smartphone verfügt über einen austauschbaren Li-Ion-Akku mit einer Kapazität von 1490 mAh (gegenüber 1200 mAh beim Vorgänger). Die angegebene Akkulaufzeit ist 25 % länger als beim HTC Himalaya, was 160 Stunden Standby-Zeit (fast 7 Tage) und 4,5 Stunden Gesprächszeit bedeutet.

Sieben Tage im Standby-Modus - der Wert ist sehr hoch, wenn Sie die Smartphone-Funktionen praktisch nicht nutzen und nicht telefonieren, beträgt die Akkulaufzeit maximal vier Tage. Im Modus der aktiven Nutzung für 6-9 Stunden (MP3, Internet über GPRS, eine Stunde Wi-Fi, 20 Minuten Anrufe) funktionierte das Smartphone durchschnittlich einen Tag, und es waren immer noch 20-30% der Akku-Ladung. Das heißt, für zwei volle Tage mit sehr aktiver Nutzung reicht dieser Qtek 9090 nicht aus. Bei moderater Nutzung der PDA-Funktionen (3-4 Stunden täglich) sind zwei Tage zu erwarten. Bei der Akkulaufzeit hebt sich der Blaue Engel nicht von anderen Smartphones ab, dennoch ist die Akkulaufzeit aufgrund der größeren Akkukapazität leicht überdurchschnittlich.

Da wir über den Akku sprechen, sagen wir ein paar Worte zum Anbringen der SIM-Karte. Es befindet sich unter der Batterie, ohne bewegliche Teile. Das Entfernen der SIM-Karte ist umständlich, oder besser gesagt, ziemlich umständlich (Sie müssen sie auf einer Seite aufhebeln und auf die andere drücken).

Anzeigen

Das Display ist ziemlich typisch für einen Pocket PC mit einer Bildschirmauflösung von 320 x 240 Pixeln - eine Diagonale von 3,5 Zoll zeigt 65.000 Farben an. Alle Eigenschaften sind ziemlich Standard. In der Sonne und in Innenräumen verhält sich der Bildschirm gut, das Bild bleibt auch bei direkter Sonneneinstrahlung immer sichtbar, obwohl es etwas verblasst. Es gibt 11 Hintergrundbeleuchtungsstufen.

Leider hat der Bildschirm den gleichen Nachteil wie die HP iPaq 1940/4150-Bildschirme (in diesem Fall ist der Hersteller HTC) - wenn Sie von unten auf den Bildschirm schauen, wird die weiße Farbe in Gelb umgewandelt. Gleichzeitig wird dieses Problem bei Betrachtung von oben und im rechten Winkel nicht beobachtet. Es ist ein rein psychologischer Faktor, es stört den normalen Betrieb des Gerätes nicht, da wir meistens im rechten Winkel auf den PDA-Bildschirm schauen. Sehen Sie sich die Fotos an:

Speicher und Leistung

Das Herzstück des Smartphones ist der Intel XScale PXA263 400 MHz Prozessor, der jedoch auf Wunsch einfach und problemlos übertaktet werden kann. Es macht keinen Sinn, den neuen Prozessor Intel XScale PXA270 in ein Smartphone/PDA mit QVGA-Bildschirm einzubauen (sein Potenzial wird ungenutzt). Daher ist das Vorhandensein des relativ alten PXA263-Prozessors im Modell mit dem Blauen Engel gerechtfertigt. Die verfügbare RAM-Menge beträgt 128 MB, während dem Benutzer 125,77 MB zur Verfügung stehen, dies ist die tatsächliche RAM-Menge.Eine große Menge an RAM hat neben Pluspunkten zwei erhebliche Nachteile: Erstens eine Verkürzung der Akkulaufzeit im Standby-Modus; Zweitens erhöhen Sie die Größe der Sicherungsdatei. Die Größe des integrierten Flash-Speichers, der dem Benutzer zur Verfügung steht, beträgt 43,26 MB. Vor dem Hintergrund des Wachstums der Volumina von Flash-Karten und deren Preisverfall spielt die Größe des eingebauten Speichers keine bedeutende Rolle mehr. Es ist nur nützlich, wenn viele SD-Karten vorhanden sind und diese häufig gewechselt werden müssen. Gehen wir direkt zu den Testergebnissen.

Für den Leistungstest haben wir wie gewohnt das SPB-Benchmark-Testpaket verwendet. Zum Vergleich haben wir PDA-Modelle mit zwei drahtlosen Adaptern ausgewählt.

Der Index beschreibt die Leistung der CPU. Gleiche Prozessoren zeigen die gleiche Leistung, der Unterschied ist auf den Messfehler zurückzuführen.

Dieser Index beschreibt die Geschwindigkeit beim Arbeiten mit RAM (Lesen / Schreiben / Verschieben). Blauer Engel (Qtek 9090) zeigt gute Ergebnisse.

Der Index beschreibt die Arbeitsgeschwindigkeit mit integrierten Anwendungen. Die Ergebnisse dieses Tests ähneln denen des vorherigen, da die Geschwindigkeit der Anwendungen von der Arbeitsgeschwindigkeit des Arbeitsspeichers abhängt.

Bei der Synchronisationsgeschwindigkeit hat das Smartphone die Nase vorn.

Der Index beschreibt die Gesamtleistung des Systems. Das Ergebnis ist recht hoch, leicht überdurchschnittlich. Aufzeichnungen werden nicht angezeigt, scheitern aber nicht. In den allermeisten Fällen ist der Leistungsunterschied im alltäglichen Gebrauch eines Smartphones nicht zu spüren, der Unterschied wird nur in Spielen und beim Abspielen von Videos sichtbar.

Ein fester Bestandteil unserer Tests ist der Grafikleistungstest des Spiels PocketQuake mit ausgeschaltetem Ton (der Ton wurde mit dem Konsolenbefehl nosound 1 ausgeschaltet, andere Einstellungen werden gespeichert). p>

Lassen Sie uns über Tests im Videowiedergabemodus sprechen. Wir haben mehrere Testclips mit unterschiedlicher Intensität des Videostreams laufen lassen (kbps - Kilobit pro Sekunde, DivX 5.03-Codec wurde für die Videocodierung verwendet). Der Ton wurde im MP3-Format mit einer Bitrate von 128 kbps kodiert. Das Leistungskriterium war die minimale Anzahl an ausgelassenen Frames während der Wiedergabe, je kleiner desto besser. Ausgangsmaterial war ein Ausschnitt aus dem Film Cats & Dogs (Kampfszene). Die Ergebnisse sind wie folgt:

Wireless-Funktionalität

Bevor Sie jeden der Adapter einzeln betrachten, sollten Sie Folgendes beachten. Bluetooth- und Wi-Fi-Adapter können gleichzeitig arbeiten, das Ein- und Ausschalten dauert einige Sekunden. Der gleichzeitige Betrieb ist beispielsweise für den Betrieb eines Bluetooth-Headsets bei gleichzeitiger Nutzung der IP-Telefonie notwendig.

Zum ersten Mal wurde Roaming zwischen drahtlosen Netzwerken implementiert! Stellen Sie sich die folgende Situation vor (sie hat im wirklichen Leben stattgefunden): Wir verbinden uns mit einem Home Access Point, wir beginnen im Internet zu surfen; verlassen wir das Haus - die Verbindung wechselt automatisch zu GPRS, nachdem das WLAN-Signal verloren gegangen ist.

Bluetooth. Schließlich verwendete HTC Treiber von WIDCOMM, die bereits zum De-facto-Standard in ihren Smartphones geworden sind, und nicht Treiber, die in WM 2003 OS integriert sind, was den Benutzern viele Probleme bereitete. Beachten Sie, dass dies nicht ganz „klassische“ WIDCOMM-Treiber sind (genauer gesagt handelt es sich um Bluetooth für Windows CE BT-PPC/PE 1.1.0 Build 10).Ihre Unterschiede liegen in der Hinzufügung eines neuen Profils für die Arbeit mit einem Bluetooth-Headset. Das Jabra BT250-Headset funktionierte problemlos mit dem Qtek 9090 und verbindet sich nach einer Trennung wieder mit dem Smartphone. Das einzige Problem ist die fehlende Sprachwahl, aber das ist schon ein Manko des Betriebssystems. Mit Hilfe von Zusatzprogrammen lässt sich dieses Problem lösen (z. B. Voice Command), ansonsten funktionierte das Headset einwandfrei. Die restlichen Profile funktionierten wie erwartet stabil ohne Probleme - Verbindung zum PC, Dateiübertragung, Austausch von Visitenkarten, Netzwerkverbindung.

WLAN. Das Vorhandensein eines drahtlosen Wi-Fi-Adapters hat den Blauen Engel um einen erheblichen Wettbewerbsvorteil erweitert (Home Access Points, Firmen-IP-Telefonie). Die Empfindlichkeit des WLAN-Signalempfangs des Qtek 9090 ist durchschnittlich: Bei Verwendung mit einem Home Access Point zeigte das Qtek 9090 einen durchschnittlichen Signalpegel, während der Laptop ein hervorragendes Signal meldete. Innerhalb der 3-Zimmer-Wohnung gab es jedoch keine Probleme, ein WLAN-Signal zu empfangen. Für den Unternehmenseinsatz eines Smartphones ist die Unterstützung von WPA (Wi-Fi Protected Access) wichtig, WPA-Schutz gilt im Gegensatz zu WEP nach wie vor als sicher. Wi-Fi-Stromverbrauch kann angepasst werden.

GPRS. Das Smartphone unterstützt sowohl Klasse 10 (4 Kanäle zum Empfangen, 1 Kanal zum Senden) als auch Klasse 8 (3 Kanäle zum Empfangen, 2 Kanäle zum Senden), Sie können zwischen ihnen wechseln. Unter den Bedingungen des Moskauer MTS-GPRS-Netzes funktionierte die Verbindung stabil, wenn auch nicht so schnell, wie wir es gerne hätten. Es war interessant, ein solches Experiment durchzuführen - an einer der Stationen der Moskauer U-Bahn beginnen Sie mit dem Laden einer großen HTML-Seite, an jeder Station wurde das Laden der Seite wieder aufgenommen. Natürlich wurde das Netzwerk nicht zwischen den Stationen gefangen. Dadurch waren „nur“ sechs Stationen nötig, um die gesamte Seite mit Bildern zu laden.

Das Modell Blauer Engel kann als externes GPRS-Modem für einen Laptop oder Desktop-Computer verwendet werden, während das Smartphone auf vier verschiedene Arten mit dem Computer verbunden werden kann (Bluetooth, IrDA, COM, USB). Dafür ist das Programm WModem.

zuständig.

Generell lässt sich zum kabellosen Teil des Smartphones sagen - alles ist sehr kompetent umgesetzt, sowohl auf Hardware- als auch auf Softwareebene.

Software

Auf dem Smartphone läuft Windows Mobile 2003 SE für Pocket PC Phone Edition. Über die Standardfunktionen können Sie im entsprechenden Testbericht auf unserer Website nachlesen. Die zweite Ausgabe von WM2003 wirkte sich nur auf eine Weise auf das Blauer-Engel-Modell aus – eine eingebaute Bildschirmrotationsfunktion erschien, ansonsten sind die Änderungen unbedeutend.

Zusätzlich zu den Standardprogrammen von WM2003SE wurde das Telefonprogramm hinzugefügt, das für die Verwaltung des Telefonteils des Smartphones verantwortlich ist. Hier ist alles genauso angeordnet wie bei anderen Smartphones auf Pocket-PC-Basis, es gibt keine Änderungen.

Normalerweise haben vorinstallierte Zusatzprogramme schlechte Einstellungen und keine Funktionalität. Das Qtek 9090 ist eine der angenehmen Ausnahmen. Im Speicher des Smartphones sind bereits einige wirklich nützliche und notwendige Programme installiert.

Album. Eine Anwendung zum Anzeigen verschiedener Multimediadateien (gültige Erweiterungen: bmp, jpg, gif, avi, mp4, 3gp, mid, wav). Die Möglichkeiten des Viewers sind umfangreich - Diashow, Hinzufügen von Kommentaren zu einer Datei, einfache Bildbearbeitung, Anzeigen von Farbverteilungshistogrammen.

ClearVue PDF und ClearVue PTT. Zwei Dienstprogramme zum Anzeigen von PDF-Dokumenten und MS Power Point-Präsentationen. Die Formatierung bleibt vollständig erhalten, es gibt keine Probleme mit der Anzeige des kyrillischen Alphabets.

SPB GPRS-Monitor. Dieses Programm ist das Werk russischer Entwickler von SPB Software House. Meiner Meinung nach ist dies heute das beste Programm zur Abrechnung des GPRS-Verkehrs, nicht nur auf Pocket PCs.

KSE Truefax 2.0. Ein Programm zum Senden und Empfangen von Faxnachrichten. Für einen Unternehmer ist ein solches Programm manchmal unverzichtbar.

MIDlet-Manager. Programmieren Sie https://cars45.com/iLVtKqcgTwvkqsF0M49tWsD5 zum Starten von J2ME-Applets. Überraschenderweise startete und funktionierte das Spiel YetiSports, das für Smartphones auf Basis von Nokia Series 60 (Symbian OS) entwickelt wurde, normal. Mit gewissen Tricks können Sie J2ME-Anwendungen auf einem normalen Pocket-PC ausführen, aber dieses Verfahren ist alles andere als trivial. Hier brauchen Sie sich um nichts zu kümmern, alles ist bereits installiert.

Fotokontakte. Im Standard-WM2003-Adressbuch kann ein Foto nicht an einen Kontakt angehängt werden, das Add-on Photo Contacts beseitigt dieses Manko. Bei einem eingehenden Anruf wird das Foto des Anrufers angezeigt.

Es gibt mehrere notwendige Programme für die Arbeit mit der SIM-Karte.

xBackup. Notwendiges Dienstprogramm für die Datensicherung. Kopieren Sie entweder alle Daten oder nur Kontakte und Kalenderereignisse. Die Fähigkeiten des Programms sind minimal, aber es führt die Hauptfunktion aus. In den Einstellungen gibt es ein Dienstprogramm zum Permanenten Speichern, das die Speicherung von PIM-Daten (Kontakte, Kalender, Aufgaben, Verbindungseinstellungen) vom RAM in den permanenten Speicher überträgt, sodass wichtige Daten nicht verloren gehen auch bei starker Batterieentladung.< /p>

Das ist alles für die Software. Ich wiederhole - die Menge an zusätzlichen Programmen ist reichhaltig, darunter gibt es sehr nützliche Dienstprogramme. Qtek wird von Paragon vollständig russifiziert (Schnittstelle, Tastatur) in den russischen Markt eintreten.

Zusammenfassung

In Sachen Empfangsqualität gab es am Gerät keine Beanstandungen. Der Ton im Lautsprecher ist klar, die Stimme ist gut zu hören, die Lautstärke ist immer ausreichend. Gleiches gilt für das Sprechen über ein Bluetooth-Headset. Der Vibrationsalarm ist durchschnittlich stark, aber man sollte sich nicht darauf verlassen, es besteht die Möglichkeit, einen Anruf zu verpassen (z. B. wenn das Smartphone in einer Jackentasche steckt). Die Lautstärke des Lautsprechers bei einem eingehenden Anruf reicht aus, um in einem lauten Raum oder auf der Straße keinen Anruf zu verpassen.

Im Vergleich zur zweiten Generation von Pocket PC-Smartphones hat HTC Blue Angel Wi-Fi-Unterstützung hinzugefügt, Bluetooth ist funktionaler geworden. In Bezug auf den drahtlosen Teil liegt das Smartphone im Allgemeinen an der Spitze. Gut implementierte QWERTZ-Tastatur. Joystick-Ergonomie verbessert, Anwendungstasten hinzugefügt (Smartphone kann jetzt in Arcade-Spielen verwendet werden). Viele nützliche Zusatzprogramme, relativ lange Akkulaufzeit. Zu den Nachteilen gehören der "gelbe" Bildschirm und die durchschnittliche Empfindlichkeit von Wi-Fi.

Das Modell Qtek 9090 wird im September erhältlich sein und das Preissegment von Qtek 2020 einnehmen, während letzteres im Preis fallen wird. So ist es auch beim Sony Ericsson p910 und p900 - letzteres wird nicht abgekündigt, sondern der Preis sinkt, was aus Marketingsicht logisch und richtig ist. Im ersten Monat sollten Sie mit einem Preis von 1000 $ rechnen, danach sinkt der Preis allmählich auf 800 $ (Preise ohne Kontakt).

Das HTC Blue Angel ist derzeit das funktionalste Smartphone. Es übertrifft das Sony Ericsson P910 in Bezug auf Tastaturkomfort und das Vorhandensein eines Wi-Fi-Adapters, aber wir verlieren an Größe und Gewicht. In naher Zukunft wird nur HP iPaq h6300 mit HTC Blauer Engel konkurrieren, und etwas später Motorola MPx. Die Geräte sind funktional ähnlich, ihre Preise werden vergleichbar sein. Gegen Ende des Jahres werden wir einen separaten Artikel veröffentlichen, in dem die neuste Smartphone-Generation verglichen wird.

Was erwartet uns in Zukunft? Sie müssen keine geheimen Daten haben, um zu erraten, was die nächste Generation von HTC-Smartphones sein wird: PXA270-Prozessor, VGA-Bildschirm, Megapixel-Kamera, Quadband-GSM, UMTS-Unterstützung.

HTC Blue Angel Plattform am Beispiel Qtek 9090 GSM-Smartphone

Das elitärste Geschwader der US Air Force heißt Blue Angels (übersetzt als Blue Angels). Sein Hauptzweck sind Demonstrationsflugleistungen auf Boeing F / A-18-Flugzeugen und die Agitation von Neuankömmlingen in der Luftwaffe. Der 1930 erschienene Film Blauer Engel brachte Marlene Dietrich internationalen Ruhm, 1959 erschien eine erfolgreiche Neuverfilmung dieses beliebten Films. Der Film und die F / A-18-Demonstrationen sind in keiner Weise miteinander verbunden. Der Blaue Engel ist auch der Name eines Sicherheitsstandards für Monitore (entspricht TCO'95). Auch der Begriff „Blauer Engel“ hat, wie sich herausstellte, etwas mit Smartphones zu tun. Diesen Namen hat das taiwanesische Unternehmen High Tech Computers (HTC) für die dritte Generation von Pocket-PC-Smartphones gewählt. Ob die Macher den Film und/oder die amerikanische Flugschau gesehen haben, wissen wir nicht, wir können nur vermuten.

Die HTC Blue Angel-Plattform wird bald unter vielen verschiedenen Namen auf den Markt kommen (Qtek 9090, MDA III, O2 XDA III und andere). Alle unterscheiden sich nicht in Design und Füllung, außer der Beschriftung auf dem Körper und kosmetischen Änderungen in der Software (z. B. Begrüßungsbildschirm des Bedieners). So lassen sich alle Schlussfolgerungen zum Qtek 9090 problemlos auf andere Smartphones mit dem Blauen Engel von HTC übertragen.

Die Unterschiede zur vorherigen Smartphone-Generation (HTC Himalaya, auch bekannt als Qtek 2020, O2 XDA II, MDA II) sind erheblich. Lassen Sie uns kurz die wichtigsten Änderungen skizzieren: Ein integrierter Wi-Fi-Adapter (IEEE 802.11b) und "weiches" Roaming zwischen drahtlosen Netzwerken wurden hinzugefügt, die Bluetooth-Funktionalität wurde verbessert, eine integrierte QWERTZ-Tastatur ist erschienen, die Ergonomie des Geräts hat wurde verbessert, Akkukapazität wurde erhöht, Windows Mobile 2003 Zweites Betriebssystem wurde installiert Edition. Die Kamera, der Prozessor, der GSM/GPRS-Chip und der Bildschirm haben sich eigentlich nicht geändert – diese Eigenschaften werden erst in der vierten Generation der HTC-Smartphones verbessert. Gehen wir direkt zur Bewertung.

Im geschlossenen Zustand (Tastatur versteckt) folgt Blue Angel tatsächlich dem Design des vorherigen Smartphones. Dies ist ein Monoblock-Klassiker für Pocket-PCs, glatte und symmetrische Rundung des Gehäuses entlang der Kanten. Gleichzeitig wirkt das Design streng, es werden keine Freiheiten zugelassen. Das neue Smartphone ist etwas dünner als sein Vorgänger, breiter und niedriger, wenn man die Geräte nicht nebeneinander stellt, dann fällt es schwer, den Unterschied zu bemerken. Das Gerät ist schwerer (212 g gegenüber 185 g), dieses Gewicht macht sich bemerkbar. Wenn Sie es in einer Tasche am Gürtel tragen, dann ist es okay, aber das Gerät verzögert die Hemdtasche merklich.

  • HTC Himalaya: 130 x 69,9 x 19 mm, 185 g
  • HTC Blauer Engel: 125 x 71,6 x 18,7 mm, 212 g
  • SonyEricsson P910: 115 x 58 x 26 mm, 155 g
  • HP iPaq 4150: 113,6 x 70,6 x 13,5 mm, 133 g

Smartphone ist größer als übliche Geschäftstelefone und Symbian-Smartphones. Über so ein „Ding“ zu sprechen, zieht immer noch die Blicke anderer auf sich. Dieses Problem wird durch ein kabelgebundenes oder kabelloses Headset gelöst. Im Test wurde das Smartphone mit dem Bluetooth-Headset Jabra BT250 verwendet. Ich muss sagen, dass das Sprechen auf der Straße mit einem drahtlosen Headset mehr überraschte Blicke von anderen auf sich zog als ohne (auf die übliche Weise).

Durch die abgerundeten Formen liegt das Gerät gut in der Hand und rutscht nicht, dank des nicht glatten schwarzen Kunststoffs, aus dem die Gehäuserückseite besteht. Der silbrige Kunststoff des vorderen Teils des Gehäuses fühlt sich angenehm an und erzeugt die Illusion einer Metalloberfläche. Die Verarbeitungsqualität ist top - das Gehäuse knarrt auch bei starker Kompression nicht in der Hand, es gibt nicht einmal einen Hauch von Spiel.

Auf der Vorderseite des PDA, über dem Bildschirm, befinden sich zwei Tasten für Anwendungen (Kalender, Kontakte), zwei Kontrollleuchten sind für Erinnerungen, den Betrieb des GSM-Netzes und die Aktivität von drahtlosen Adaptern verantwortlich. Unter dem Bildschirm sehen wir einige Neuerungen - vier neue Schaltflächen. Aus Platzgründen fielen sie dünn und klein aus. Die beiden mittleren Schaltflächen rufen den Browser und den E-Mail-Client auf. Linke und rechte Taste - sind für den Aufruf des Menüs "Start" und das Drücken von "OK" verantwortlich. Das Vorhandensein dieser Tasten ist ein großes Plus für die Ergonomie des Geräts. Sie können jeder der Tasten eine andere Aktion zuweisen oder ein anderes Programm aufrufen, z. B. einer von ihnen eine Bildschirmumdrehung zuweisen. Auch der Joystick hat sich zum Besseren verändert. Es ist größer geworden, der Aktionsknopf ist tief versenkt und wird nicht versehentlich gedrückt. Es ist hart, nicht weich, wie beim Vorgänger-Smartphone. Seine Ränder stehen hervor, so dass man gewissermaßen auf den Rand drücken muss. Schließlich ist das Gerät dank neuer Tasten unter dem Bildschirm und einer verbesserten Ergonomie des Joysticks durchaus für Arcade-Spiele geeignet. An den Seiten des Joysticks befinden sich Tasten zum Senden eines Anrufs und zum Auflegen, sie sind hintergrundbeleuchtet.

Auf der linken Seite befinden sich ein Infrarotanschluss, Kamera- und Sprachaufzeichnungstasten. Zwischen den Tasten befindet sich ein Schieberegler zum Einstellen der Lautstärke des Telefons (Anruf, Stimme des Gesprächspartners). Standardeinstellungen können ihm keine anderen Aktionen zuweisen (z. B. Blättern durch E-Books). Dank der Bemühungen der russischen Enthusiasten Des und mamaich (lesen Sie hier mehr) ist es möglich, dem Schieberegler andere Aktionen zuzuweisen. Das Programm funktioniert übrigens auf allen Pocket-PC-Geräten, bei denen die Lautstärke über die Seitentasten gesteuert wird (einschließlich HP iPaq 5450). Auf der rechten Seite befinden sich keine Bedienelemente.

Oben: Eingabestift, Einschalttaste, SD/MMC-Steckplatz mit SDIO-Unterstützung (die Möglichkeit, andere Peripheriegeräte als Speicher anzuschließen), 2,5-mm-Kopfhörerbuchse (im Lieferumfang enthalten). Die Klangqualität von MP3 ist hoch, vergleichbar mit anderen Pocket-PCs, wenn Sie möchten, können Sie Ihre Kopfhörer über einen Adapter (von 3,5 mm auf 2,5 mm) anschließen. In letzter Zeit sind die Preise für SD-Speicherkarten deutlich gesunken (unter 200 US-Dollar für eine 1-GB-SD-Karte), und daher ist das Fehlen eines CF-Steckplatzes in einem Smartphone kein Nachteil mehr.

Am unteren Ende befindet sich eine Reset-Taste und ein Anschluss zum Anschließen einer Dockingstation und eines Synchronisierungskabels. Es ist physikalisch anders, alte Kabel und Dockingstationen funktionieren damit nicht.

Hull-Gerät und QWERTZ-Tastatur

Eines der Hauptmerkmale dieses Smartphones ist die eingebaute Tastatur. Die Unterseite des Gehäuses gleitet nach unten, um eine QWERTZ-Tastatur freizulegen. Der Schieber hat keinen automatischen Abschlussmechanismus, der gesamte Öffnungsprozess von Anfang bis Ende muss manuell durchgeführt werden. Die Öffnung ist mühelos, aber nicht zu locker. Die Hälften werden fest gegeneinander gepresst, es gibt kein Spiel, in beiden Positionen sind die Hälften mit dem entsprechenden Klick deutlich fixiert. Das Design vermittelt ein Gefühl der Zuverlässigkeit. Wichtig ist, dass Sie die Tastatur öffnen und mit einer Hand eine Telefonnummer wählen können, das ist nicht schwierig, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Im geöffneten Zustand erhöht sich die Länge des Etuis auf 170 mm. Das Gewicht konzentriert sich auf den unteren Teil (der Akku befindet sich unter der Tastatur), wodurch sich das Blue Angel im geöffneten Zustand angenehm in der Hand halten lässt, das Oberteil überwiegt nicht, wie beispielsweise Sony Ericsson P910. Es ist am bequemsten, das Gerät mit zwei Händen zu halten und mit den Daumen zu tippen. Die Tastatur ist zu klein zum Tippen mit zehn Fingern und zum Tippen "auf Gewicht" ausgelegt. Auf der Oberfläche sind kleine Schlüssel gezeichnet, Sie müssen auf die Mitte der Knöpfe drücken, wo hervorstehende runde Tuberkel mit einem Durchmesser von buchstäblich zwei Millimetern sind.

Jeder Schlüssel hat zwei Beschriftungen - schwarz und rot. Das rote Zeichen wird in Kombination mit der Fn-Taste eingegeben. Im Vergleich zu Tastaturgeräten auf Basis von Palm OS ist der Funktionsumfang der Blauer-Engel-Tastatur deutlich höher. Tatsache ist, dass die Tastatur es Ihnen ermöglicht, mit Ihrem Smartphone ohne Verwendung eines Stifts zu arbeiten (Programm schließen, Menü aufrufen, zu einem anderen Feld wechseln), das Palms OS-Betriebssystem ist bei der Arbeit mit Tastaturen sehr eingeschränkt und schränkt deren Funktionalität ein.

Für mich ist die eingebaute QWERTZ-Tastatur kein großer Vorteil, ich tippe auf der virtuellen Tastatur schneller als auf jeder Fingertastatur. Aber für viele, insbesondere für Anfänger, ist die Tatsache, eine eingebaute Tastatur zu haben, ein wesentlicher Pluspunkt, ein motivierender Faktor beim Kauf (Verkaufsargument) eines Smartphones (einige, die das Qtek 9090 kennengelernt haben, waren buchstäblich begeistert). Wenn wir über die relative Bequemlichkeit der Tastatur sprechen, dann ergibt sich folgendes Bild: besser als bei Sony Ericsson P910 und Palm OS PDAs und Smartphones, auf Augenhöhe mit Sharp Zaurus C750.

Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur hat eine schöne blaue Farbe. Alle Beschriftungen sind gut sichtbar und im Dunkeln sichtbar, sogar der Rahmen um die Tastatur leuchtet. Die Hintergrundbeleuchtung kann in den Einstellungen angepasst werden (Ausschaltzeit), auf Wunsch kann die Hintergrundbeleuchtung einfach ausgeschaltet werden.

Beachten wir den folgenden Punkt. Aufgrund der Tatsache, dass die offiziellen Lieferungen des Geräts für jedes Land mit eigenen Beschriftungen (Layouts) auf der Tastatur erfolgen, geht die Attraktivität des Kaufs „grauer“ Geräte, beispielsweise des deutschen Betreibers T-Mobile, stark verloren. Offizielle Lieferungen von Qtek 9090 werden mit einer russifizierten Tastatur erfolgen.

Kamera

Die Kamera im Blauen Engel ist genau die gleiche wie im Vorgänger - VGA. Vor dem Hintergrund zahlreicher Produkte mit Megapixel-Matrizen wirkt es blass und ist unter anderen VGA-Kameras bei weitem nicht das Beste. Die Pupille der Kamera befindet sich an der Rückwand, sie ist von nichts verdeckt, das Schutzglas ist leicht mit Fingerabdrücken zu beschmutzen. Unter der Linse befindet sich ein Spiegel für Selbstporträts. Anhand der Beispiele können Sie die Qualität der resultierenden Bilder beurteilen. Sie ist, wie bereits erwähnt, recht gering:

Die Kamera nimmt mit den folgenden Auflösungen auf: 640 x 480 Pixel, 320 x 240 Pixel, 160 x 120 Pixel. Sie können mit einem doppelten Digitalzoom aufnehmen und Fotos sowohl im internen Speicher des Geräts als auch auf einer Speicherkarte speichern. Das Video wird mit Ton in einer Auflösung von 320x240 Pixel (der einzig verfügbaren Auflösung) im MPEG4-Format aufgezeichnet, die Dauer des Videos ist durch den freien Speicherplatz des Smartphones bzw. der Speicherkarte (SD oder MMC) begrenzt. Beispielvideos:

Sie können solche Parameter wie Schärfe, Gamma, Kontrast, Sättigung manuell anpassen, es gibt mehrere voreingestellte Aufnahmemodi (Ambiente). Beachten Sie auch die folgenden Punkte: Die Kameraanwendung startet in einer Sekunde, Fotos werden schnell in den Speicher des Geräts geschrieben - Sie müssen nicht lange warten, bis das vorherige Foto aufgenommen ist, um ein neues aufzunehmen. Beim normalen Fotografieren dient der Bildschirm als Sucher, das Bild darauf wird ohne Verzögerung angezeigt.

Batterie

Das Smartphone verfügt über einen austauschbaren Li-Ion-Akku mit einer Kapazität von 1490 mAh (gegenüber 1200 mAh beim Vorgänger). Die angegebene Akkulaufzeit ist 25 % länger als beim HTC Himalaya, was 160 Stunden Standby-Zeit (fast 7 Tage) und 4,5 Stunden Gesprächszeit bedeutet.

Sieben Tage im Standby-Modus - der Wert ist sehr hoch, wenn Sie die Smartphone-Funktionen praktisch nicht nutzen und nicht telefonieren, beträgt die Akkulaufzeit maximal vier Tage. Im Modus der aktiven Nutzung für 6-9 Stunden (MP3, Internet über GPRS, eine Stunde Wi-Fi, 20 Minuten Anrufe) funktionierte das Smartphone durchschnittlich einen Tag, und es waren immer noch 20-30% der Akku-Ladung. Das heißt, für zwei volle Tage mit sehr aktiver Nutzung reicht dieser Qtek 9090 nicht aus. Bei moderater Nutzung der PDA-Funktionen (3-4 Stunden täglich) sind zwei Tage zu erwarten. Bei der Akkulaufzeit hebt sich der Blaue Engel nicht von anderen Smartphones ab, dennoch ist die Akkulaufzeit aufgrund der größeren Akkukapazität leicht überdurchschnittlich.

Da wir über den Akku sprechen, sagen wir ein paar Worte zum Anbringen der SIM-Karte. Es befindet sich unter der Batterie, ohne bewegliche Teile. Das Entfernen der SIM-Karte ist umständlich, oder besser gesagt, ziemlich umständlich (Sie müssen sie auf einer Seite aufhebeln und auf die andere drücken).

Anzeigen

Das Display ist ziemlich typisch für einen Pocket PC mit einer Bildschirmauflösung von 320 x 240 Pixeln - eine Diagonale von 3,5 Zoll zeigt 65.000 Farben an. Alle Eigenschaften sind ziemlich Standard. In der Sonne und in Innenräumen verhält sich der Bildschirm gut, das Bild bleibt auch bei direkter Sonneneinstrahlung immer sichtbar, obwohl es etwas verblasst. Es gibt 11 Hintergrundbeleuchtungsstufen.

Leider hat der Bildschirm den gleichen Nachteil wie die HP iPaq 1940/4150-Bildschirme (in diesem Fall ist der Hersteller HTC) - wenn Sie von unten auf den Bildschirm schauen, wird die weiße Farbe in Gelb umgewandelt. Gleichzeitig wird dieses Problem bei Betrachtung von oben und im rechten Winkel nicht beobachtet. Es ist ein rein psychologischer Faktor, es stört den normalen Betrieb des Gerätes nicht, da wir meistens im rechten Winkel auf den PDA-Bildschirm schauen. Sehen Sie sich die Fotos an:

Speicher und Leistung

Das Herzstück des Smartphones ist der Intel XScale PXA263 400 MHz Prozessor, der jedoch auf Wunsch einfach und problemlos übertaktet werden kann. Es macht keinen Sinn, den neuen Prozessor Intel XScale PXA270 in ein Smartphone/PDA mit QVGA-Bildschirm einzubauen (sein Potenzial wird ungenutzt). Daher ist das Vorhandensein des relativ alten PXA263-Prozessors im Modell mit dem Blauen Engel gerechtfertigt. Die verfügbare RAM-Menge beträgt 128 MB, während dem Benutzer 125,77 MB zur Verfügung stehen, dies ist die tatsächliche RAM-Menge.Eine große Menge an RAM hat neben Pluspunkten zwei erhebliche Nachteile: Erstens eine Verkürzung der Akkulaufzeit im Standby-Modus; Zweitens erhöhen Sie die Größe der Sicherungsdatei. Die Größe des integrierten Flash-Speichers, der dem Benutzer zur Verfügung steht, beträgt 43,26 MB. Vor dem Hintergrund des Wachstums der Volumina von Flash-Karten und deren Preisverfall spielt die Größe des eingebauten Speichers keine bedeutende Rolle mehr. Es ist nur nützlich, wenn viele SD-Karten vorhanden sind und diese häufig gewechselt werden müssen. Gehen wir direkt zu den Testergebnissen.

Für den Leistungstest haben wir wie gewohnt das SPB-Benchmark-Testpaket verwendet. Zum Vergleich haben wir PDA-Modelle mit zwei drahtlosen Adaptern ausgewählt.

Der Index beschreibt die Leistung der CPU. Gleiche Prozessoren zeigen die gleiche Leistung, der Unterschied ist auf den Messfehler zurückzuführen.

Dieser Index beschreibt die Geschwindigkeit beim Arbeiten mit RAM (Lesen / Schreiben / Verschieben). Blauer Engel (Qtek 9090) zeigt gute Ergebnisse.

Der Index beschreibt die Arbeitsgeschwindigkeit mit integrierten Anwendungen. Die Ergebnisse dieses Tests ähneln denen des vorherigen, da die Geschwindigkeit der Anwendungen von der Arbeitsgeschwindigkeit des Arbeitsspeichers abhängt.

Bei der Synchronisationsgeschwindigkeit hat das Smartphone die Nase vorn.

Der Index beschreibt die Gesamtleistung des Systems. Das Ergebnis ist recht hoch, leicht überdurchschnittlich. Aufzeichnungen werden nicht angezeigt, scheitern aber nicht. In den allermeisten Fällen ist der Leistungsunterschied im alltäglichen Gebrauch eines Smartphones nicht zu spüren, der Unterschied wird nur in Spielen und beim Abspielen von Videos sichtbar.

Ein fester Bestandteil unserer Tests ist der Grafikleistungstest des Spiels PocketQuake mit ausgeschaltetem Ton (der Ton wurde mit dem Konsolenbefehl nosound 1 ausgeschaltet, andere Einstellungen werden gespeichert). p>

Lassen Sie uns über Tests im Videowiedergabemodus sprechen. Wir haben mehrere Testclips mit unterschiedlicher Intensität des Videostreams laufen lassen (kbps - Kilobit pro Sekunde, DivX 5.03-Codec wurde für die Videocodierung verwendet). Der Ton wurde im MP3-Format mit einer Bitrate von 128 kbps kodiert. Das Leistungskriterium war die minimale Anzahl an ausgelassenen Frames während der Wiedergabe, je kleiner desto besser. Ausgangsmaterial war ein Ausschnitt aus dem Film Cats & Dogs (Kampfszene). Die Ergebnisse sind wie folgt:

Wireless-Funktionalität

Bevor Sie jeden der Adapter einzeln betrachten, sollten Sie Folgendes beachten. Bluetooth- und Wi-Fi-Adapter können gleichzeitig arbeiten, das Ein- und Ausschalten dauert einige Sekunden. Der gleichzeitige Betrieb ist beispielsweise für den Betrieb eines Bluetooth-Headsets bei gleichzeitiger Nutzung der IP-Telefonie notwendig.

Zum ersten Mal wurde Roaming zwischen drahtlosen Netzwerken implementiert! Stellen Sie sich die folgende Situation vor (sie hat im wirklichen Leben stattgefunden): Wir verbinden uns mit einem Home Access Point, wir beginnen im Internet zu surfen; verlassen wir das Haus - die Verbindung wechselt automatisch auf GPRS, nachdem das WLAN-Signal verloren gegangen ist.

Bluetooth. Schließlich verwendete HTC Treiber von WIDCOMM, die bereits zum De-facto-Standard in ihren Smartphones geworden sind, und nicht Treiber, die in WM 2003 OS integriert sind, was den Benutzern viele Probleme bereitete. Beachten Sie, dass es sich nicht um ganz „klassische“ WIDCOMM-Treiber handelt (genauer gesagt handelt es sich um Bluetooth für Windows CE BT-PPC/PE 1.1.0 Build 10).Ihre Unterschiede liegen in der Hinzufügung eines neuen Profils für die Arbeit mit einem Bluetooth-Headset. Das Jabra BT250-Headset funktionierte problemlos mit dem Qtek 9090 und verbindet sich nach einer Trennung wieder mit dem Smartphone. Das einzige Problem ist die fehlende Sprachwahl, aber das ist schon ein Manko des Betriebssystems. Mit Hilfe von Zusatzprogrammen lässt sich dieses Problem lösen (z. B. Voice Command), ansonsten funktionierte das Headset einwandfrei. Die restlichen Profile funktionierten wie erwartet stabil ohne Probleme - Verbindung zum PC, Dateiübertragung, Austausch von Visitenkarten, Netzwerkverbindung.

WLAN. Das Vorhandensein eines drahtlosen Wi-Fi-Adapters hat den Blauen Engel um einen erheblichen Wettbewerbsvorteil erweitert (Home Access Points, Firmen-IP-Telefonie). Die Empfindlichkeit des WLAN-Signalempfangs des Qtek 9090 ist durchschnittlich: Bei Verwendung mit einem Home Access Point zeigte das Qtek 9090 einen durchschnittlichen Signalpegel, während der Laptop ein hervorragendes Signal meldete. Innerhalb der 3-Zimmer-Wohnung gab es jedoch keine Probleme, ein WLAN-Signal zu empfangen. Für den Unternehmenseinsatz eines Smartphones ist die Unterstützung von WPA (Wi-Fi Protected Access) wichtig, WPA-Schutz gilt im Gegensatz zu WEP nach wie vor als sicher. Wi-Fi-Stromverbrauch kann angepasst werden.

GPRS. Das Smartphone unterstützt sowohl Klasse 10 (4 Kanäle zum Empfangen, 1 Kanal zum Senden) als auch Klasse 8 (3 Kanäle zum Empfangen, 2 Kanäle zum Senden), Sie können zwischen ihnen wechseln. Unter den Bedingungen des Moskauer MTS-GPRS-Netzes funktionierte die Verbindung stabil, wenn auch nicht so schnell, wie wir es gerne hätten. Es war interessant, ein solches Experiment durchzuführen - an einer der Stationen der Moskauer U-Bahn beginnen Sie mit dem Laden einer großen HTML-Seite, an jeder Station wurde das Laden der Seite wieder aufgenommen. Natürlich wurde das Netzwerk nicht zwischen den Stationen gefangen. Dadurch waren „nur“ sechs Stationen nötig, um die gesamte Seite mit Bildern zu laden.

Das Modell Blauer Engel kann als externes GPRS-Modem für einen Laptop oder Desktop-Computer verwendet werden, während das Smartphone auf vier verschiedene Arten mit dem Computer verbunden werden kann (Bluetooth, IrDA, COM, USB). Dafür ist das Programm WModem.

zuständig.

Generell lässt sich zum kabellosen Teil des Smartphones sagen - alles ist sehr kompetent umgesetzt, sowohl auf Hardware- als auch auf Softwareebene.

Software

Auf dem Smartphone läuft Windows Mobile 2003 SE für Pocket PC Phone Edition. Über die Standardfunktionen können Sie im entsprechenden Testbericht auf unserer Website nachlesen. Die zweite Ausgabe von WM2003 wirkte sich nur auf eine Weise auf das Blauer-Engel-Modell aus – eine eingebaute Bildschirmrotationsfunktion erschien, ansonsten sind die Änderungen unbedeutend.

Zusätzlich zu den Standardprogrammen von WM2003SE wurde das Telefonprogramm hinzugefügt, das für die Verwaltung des Telefonteils des Smartphones verantwortlich ist. Hier ist alles genauso angeordnet wie bei anderen Smartphones auf Pocket-PC-Basis, es gibt keine Änderungen.

Normalerweise haben vorinstallierte Zusatzprogramme schlechte Einstellungen und keine Funktionalität. Das Qtek 9090 ist eine der angenehmen Ausnahmen. Im Speicher des Smartphones sind bereits einige wirklich nützliche und notwendige Programme installiert.

Album. Eine Anwendung zum Anzeigen verschiedener Multimediadateien (gültige Erweiterungen: bmp, jpg, gif, avi, mp4, 3gp, mid, wav). Die Möglichkeiten des Viewers sind umfangreich - Diashow, Hinzufügen von Kommentaren zu einer Datei, einfache Bildbearbeitung, Anzeigen von Farbverteilungshistogrammen.

ClearVue PDF und ClearVue PTT. Zwei Dienstprogramme zum Anzeigen von PDF-Dokumenten und MS Power Point-Präsentationen. Die Formatierung bleibt vollständig erhalten, es gibt keine Probleme mit der Anzeige des kyrillischen Alphabets.

SPB GPRS-Monitor. Dieses Programm ist das Werk russischer Entwickler von SPB Software House. Meiner Meinung nach ist dies heute das beste Programm zur Abrechnung des GPRS-Verkehrs, nicht nur auf Pocket PCs.

KSE Truefax 2.0. Ein Programm zum Senden und Empfangen von Faxnachrichten. Für einen Unternehmer ist ein solches Programm manchmal unverzichtbar.

MIDlet-Manager. Programmieren Sie https://cars45.com/iLVtKqcgTwvkqsF0M49tWsD5 zum Starten von J2ME-Applets. Überraschenderweise startete und funktionierte das Spiel YetiSports, das für Smartphones auf Basis von Nokia Series 60 (Symbian OS) entwickelt wurde, normal. Mit gewissen Tricks können Sie J2ME-Anwendungen auf einem normalen Pocket-PC ausführen, aber dieses Verfahren ist alles andere als trivial. Hier brauchen Sie sich um nichts zu kümmern, alles ist bereits installiert.

Fotokontakte. Im Standard-WM2003-Adressbuch kann ein Foto nicht an einen Kontakt angehängt werden, das Add-on Photo Contacts beseitigt dieses Manko. Bei einem eingehenden Anruf wird das Foto des Anrufers angezeigt.

Es gibt mehrere notwendige Programme für die Arbeit mit der SIM-Karte.

xBackup. Notwendiges Dienstprogramm für die Datensicherung. Kopieren Sie entweder alle Daten oder nur Kontakte und Kalenderereignisse. Die Fähigkeiten des Programms sind minimal, aber es führt die Hauptfunktion aus. In den Einstellungen gibt es ein Dienstprogramm zum Permanenten Speichern, das die Speicherung von PIM-Daten (Kontakte, Kalender, Aufgaben, Verbindungseinstellungen) vom RAM in den permanenten Speicher überträgt, sodass wichtige Daten nicht verloren gehen auch bei starker Batterieentladung.< /p>

Das ist alles für die Software. Ich wiederhole - die Menge an zusätzlichen Programmen ist reichhaltig, darunter gibt es sehr nützliche Dienstprogramme. Qtek wird von Paragon vollständig russifiziert (Schnittstelle, Tastatur) in den russischen Markt eintreten.

Zusammenfassung

In Sachen Empfangsqualität gab es am Gerät keine Beanstandungen. Der Ton im Lautsprecher ist klar, die Stimme ist gut zu hören, die Lautstärke ist immer ausreichend. Gleiches gilt für das Sprechen über ein Bluetooth-Headset. Der Vibrationsalarm ist durchschnittlich stark, aber man sollte sich nicht darauf verlassen, es besteht die Möglichkeit, einen Anruf zu verpassen (z. B. wenn das Smartphone in einer Jackentasche steckt). Die Lautstärke des Lautsprechers bei einem eingehenden Anruf reicht aus, um in einem lauten Raum oder auf der Straße keinen Anruf zu verpassen.

Im Vergleich zur zweiten Generation von Pocket PC-Smartphones hat HTC Blue Angel Wi-Fi-Unterstützung hinzugefügt, Bluetooth ist funktionaler geworden. In Bezug auf den drahtlosen Teil liegt das Smartphone im Allgemeinen an der Spitze. Gut implementierte QWERTZ-Tastatur. Joystick-Ergonomie verbessert, Anwendungstasten hinzugefügt (Smartphone kann jetzt in Arcade-Spielen verwendet werden). Viele nützliche Zusatzprogramme, relativ lange Akkulaufzeit. Zu den Nachteilen gehören der "gelbe" Bildschirm und die durchschnittliche Empfindlichkeit von Wi-Fi.

Das Modell Qtek 9090 wird im September erhältlich sein und das Preissegment von Qtek 2020 einnehmen, während letzteres im Preis fallen wird. So ist es auch beim Sony Ericsson p910 und p900 - letzteres wird nicht abgekündigt, sondern der Preis sinkt, was aus Marketingsicht logisch und richtig ist. Im ersten Monat sollten Sie mit einem Preis von 1000 $ rechnen, danach sinkt der Preis allmählich auf 800 $ (Preise ohne Kontakt).

Das HTC Blue Angel ist derzeit das funktionalste Smartphone. Es übertrifft das Sony Ericsson P910 in Bezug auf Tastaturkomfort und das Vorhandensein eines Wi-Fi-Adapters, aber wir verlieren an Größe und Gewicht. In naher Zukunft wird nur HP iPaq h6300 mit HTC Blauer Engel konkurrieren, und etwas später Motorola MPx. Die Geräte sind funktional ähnlich, ihre Preise werden vergleichbar sein. Gegen Ende des Jahres werden wir einen separaten Artikel veröffentlichen, in dem die neuste Smartphone-Generation verglichen wird.

Was erwartet uns in Zukunft? Sie müssen keine geheimen Daten haben, um zu erraten, was die Spezifikationen der nächsten Generation von HTC-Smartphones sein werden: PXA270-Prozessor, VGA-Bildschirm, Megapixel-Kamera, Quadband-GSM, UMTS-Unterstützung.

HTC Blue Angel Plattform am Beispiel Qtek 9090 GSM-Smartphone

Das elitärste Geschwader der US Air Force heißt Blue Angels (übersetzt als Blue Angels). Sein Hauptzweck sind Demonstrationsflugleistungen auf Boeing F / A-18-Flugzeugen und die Agitation von Neuankömmlingen in der Luftwaffe. Der 1930 erschienene Film Blauer Engel brachte Marlene Dietrich internationalen Ruhm, 1959 erschien eine erfolgreiche Neuverfilmung dieses beliebten Films. Der Film und die F / A-18-Demonstrationen sind in keiner Weise miteinander verbunden. Der Blaue Engel ist auch der Name eines Sicherheitsstandards für Monitore (entspricht TCO'95). Auch der Begriff „Blauer Engel“ hat, wie sich herausstellte, etwas mit Smartphones zu tun. Diesen Namen hat das taiwanesische Unternehmen High Tech Computers (HTC) für die dritte Generation von Pocket-PC-Smartphones gewählt. Ob die Macher den Film und/oder die amerikanische Flugschau gesehen haben, wissen wir nicht, wir können nur vermuten.

Die HTC Blue Angel-Plattform wird bald unter vielen verschiedenen Namen auf den Markt kommen (Qtek 9090, MDA III, O2 XDA III und andere). Alle unterscheiden sich nicht in Design und Füllung, außer der Beschriftung auf dem Körper und kosmetischen Änderungen in der Software (z. B. Begrüßungsbildschirm des Bedieners). So lassen sich alle Schlussfolgerungen zum Qtek 9090 problemlos auf andere Smartphones mit dem Blauen Engel von HTC übertragen.

Die Unterschiede zur vorherigen Smartphone-Generation (HTC Himalaya, auch bekannt als Qtek 2020, O2 XDA II, MDA II) sind erheblich. Lassen Sie uns kurz die wichtigsten Änderungen skizzieren: Ein integrierter Wi-Fi-Adapter (IEEE 802.11b) und "weiches" Roaming zwischen drahtlosen Netzwerken wurden hinzugefügt, die Bluetooth-Funktionalität wurde verbessert, eine integrierte QWERTZ-Tastatur ist erschienen, die Ergonomie des Geräts hat wurde verbessert, Akkukapazität wurde erhöht, Windows Mobile 2003 Zweites Betriebssystem wurde installiert Edition. Die Kamera, der Prozessor, der GSM/GPRS-Chip und der Bildschirm haben sich eigentlich nicht geändert – diese Eigenschaften werden erst in der vierten Generation der HTC-Smartphones verbessert. Gehen wir direkt zur Bewertung.

Im geschlossenen Zustand (Tastatur versteckt) folgt Blue Angel tatsächlich dem Design des vorherigen Smartphones. Dies ist ein Monoblock-Klassiker für Pocket-PCs, glatte und symmetrische Rundung des Gehäuses entlang der Kanten. Gleichzeitig wirkt das Design streng, es werden keine Freiheiten zugelassen. Das neue Smartphone ist etwas dünner als sein Vorgänger, breiter und niedriger, wenn man die Geräte nicht nebeneinander stellt, dann fällt es schwer, den Unterschied zu bemerken. Das Gerät ist schwerer (212 g gegenüber 185 g), dieses Gewicht macht sich bemerkbar. Wenn Sie es in einer Tasche am Gürtel tragen, dann ist es okay, aber das Gerät verzögert die Hemdtasche merklich.

  • HTC Himalaya: 130 x 69,9 x 19 mm, 185 g
  • HTC Blauer Engel: 125 x 71,6 x 18,7 mm, 212 g
  • SonyEricsson P910: 115 x 58 x 26 mm, 155 g
  • HP iPaq 4150: 113,6 x 70,6 x 13,5 mm, 133 g

Smartphone ist größer als übliche Geschäftstelefone und Symbian-Smartphones. Über so ein „Ding“ zu sprechen, zieht immer noch die Blicke anderer auf sich. Dieses Problem wird durch ein kabelgebundenes oder kabelloses Headset gelöst. Im Test wurde das Smartphone mit dem Bluetooth-Headset Jabra BT250 verwendet. Ich muss sagen, dass das Sprechen auf der Straße mit einem drahtlosen Headset mehr überraschte Blicke von anderen auf sich zog als ohne (auf die übliche Weise).

Durch die abgerundeten Formen liegt das Gerät gut in der Hand und rutscht nicht, dank des nicht glatten schwarzen Kunststoffs, aus dem die Gehäuserückseite besteht. Der silbrige Kunststoff des vorderen Teils des Gehäuses fühlt sich angenehm an und erzeugt die Illusion einer Metalloberfläche. Die Verarbeitungsqualität ist top - das Gehäuse knarrt auch bei starker Kompression nicht in der Hand, es gibt nicht einmal einen Hauch von Spiel.

Auf der Vorderseite des PDA, über dem Bildschirm, befinden sich zwei Tasten für Anwendungen (Kalender, Kontakte), zwei Kontrollleuchten sind für Erinnerungen, den Betrieb des GSM-Netzes und die Aktivität von drahtlosen Adaptern verantwortlich. Unter dem Bildschirm sehen wir einige Neuerungen - vier neue Schaltflächen. Aus Platzgründen fielen sie dünn und klein aus. Die beiden mittleren Schaltflächen rufen den Browser und den E-Mail-Client auf. Linke und rechte Taste - sind für den Aufruf des Menüs "Start" und das Drücken von "OK" verantwortlich. Das Vorhandensein dieser Tasten ist ein großes Plus für die Ergonomie des Geräts. Sie können jeder der Tasten eine andere Aktion zuweisen oder ein anderes Programm aufrufen, z. B. einer von ihnen eine Bildschirmumdrehung zuweisen. Auch der Joystick hat sich zum Besseren verändert. Es ist größer geworden, der Aktionsknopf ist tief versenkt und wird nicht versehentlich gedrückt. Es ist hart, nicht weich, wie beim Vorgänger-Smartphone. Seine Ränder stehen hervor, so dass man gewissermaßen auf den Rand drücken muss. Schließlich ist das Gerät dank neuer Tasten unter dem Bildschirm und einer verbesserten Ergonomie des Joysticks durchaus für Arcade-Spiele geeignet. An den Seiten des Joysticks befinden sich Tasten zum Senden eines Anrufs und zum Auflegen, sie sind hintergrundbeleuchtet.

Auf der linken Seite befinden sich ein Infrarotanschluss, Kamera- und Sprachaufzeichnungstasten. Zwischen den Tasten befindet sich ein Schieberegler zum Einstellen der Lautstärke des Telefons (Anruf, Stimme des Gesprächspartners). Standardeinstellungen können ihm keine anderen Aktionen zuweisen (z. B. Blättern durch E-Books). Dank der Bemühungen der russischen Enthusiasten Des und mamaich (lesen Sie hier mehr) ist es möglich, dem Schieberegler andere Aktionen zuzuweisen. Das Programm funktioniert übrigens auf allen Pocket-PC-Geräten, bei denen die Lautstärke über die Seitentasten gesteuert wird (einschließlich HP iPaq 5450). Auf der rechten Seite befinden sich keine Bedienelemente.

Oben: Eingabestift, Einschalttaste, SD/MMC-Steckplatz mit SDIO-Unterstützung (die Möglichkeit, andere Peripheriegeräte als Speicher anzuschließen), 2,5-mm-Kopfhörerbuchse (im Lieferumfang enthalten). Die Klangqualität von MP3 ist hoch, vergleichbar mit anderen Pocket-PCs, wenn Sie möchten, können Sie Ihre Kopfhörer über einen Adapter (von 3,5 mm auf 2,5 mm) anschließen. In letzter Zeit sind die Preise für SD-Speicherkarten deutlich gesunken (unter 200 US-Dollar für eine 1-GB-SD-Karte), und daher ist das Fehlen eines CF-Steckplatzes in einem Smartphone kein Nachteil mehr.

Am unteren Ende befindet sich eine Reset-Taste und ein Anschluss zum Anschließen einer Dockingstation und eines Synchronisierungskabels. Es ist physikalisch anders, alte Kabel und Dockingstationen funktionieren damit nicht.

Hull-Gerät und QWERTZ-Tastatur

Eines der Hauptmerkmale dieses Smartphones ist die eingebaute Tastatur. Die Unterseite des Gehäuses gleitet nach unten, um eine QWERTZ-Tastatur freizulegen. Der Schieber hat keinen automatischen Abschlussmechanismus, der gesamte Öffnungsprozess von Anfang bis Ende muss manuell durchgeführt werden. Die Öffnung ist mühelos, aber nicht zu locker. Die Hälften werden fest gegeneinander gepresst, es gibt kein Spiel, in beiden Positionen sind die Hälften mit dem entsprechenden Klick deutlich fixiert. Das Design vermittelt ein Gefühl der Zuverlässigkeit. Wichtig ist, dass Sie die Tastatur öffnen und mit einer Hand eine Telefonnummer wählen können, das ist nicht schwierig, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Im geöffneten Zustand erhöht sich die Länge des Etuis auf 170 mm. Das Gewicht konzentriert sich auf den unteren Teil (der Akku befindet sich unter der Tastatur), wodurch sich das Blue Angel im geöffneten Zustand angenehm in der Hand halten lässt, das Oberteil überwiegt nicht, wie beispielsweise Sony Ericsson P910. Es ist am bequemsten, das Gerät mit zwei Händen zu halten und mit den Daumen zu tippen. Die Tastatur ist zu klein zum Tippen mit zehn Fingern und zum Tippen "auf Gewicht" ausgelegt. Auf der Oberfläche sind kleine Schlüssel gezeichnet, Sie müssen auf die Mitte der Knöpfe drücken, wo hervorstehende runde Tuberkel mit einem Durchmesser von buchstäblich zwei Millimetern sind.

Jeder Schlüssel hat zwei Beschriftungen - schwarz und rot. Das rote Zeichen wird in Kombination mit der Fn-Taste eingegeben. Im Vergleich zu Tastaturgeräten auf Basis von Palm OS ist der Funktionsumfang der Blauer-Engel-Tastatur deutlich höher. Tatsache ist, dass die Tastatur es Ihnen ermöglicht, mit Ihrem Smartphone ohne Verwendung eines Stifts zu arbeiten (Programm schließen, Menü aufrufen, zu einem anderen Feld wechseln), das Palms OS-Betriebssystem ist bei der Arbeit mit Tastaturen sehr eingeschränkt und schränkt deren Funktionalität ein.

Für mich ist die eingebaute QWERTZ-Tastatur kein großer Vorteil, ich tippe auf der virtuellen Tastatur schneller als auf jeder Fingertastatur. Aber für viele, insbesondere für Anfänger, ist die Tatsache, eine eingebaute Tastatur zu haben, ein wesentlicher Pluspunkt, ein motivierender Faktor beim Kauf (Verkaufsargument) eines Smartphones (einige, die das Qtek 9090 kennengelernt haben, waren buchstäblich begeistert). Wenn wir über die relative Bequemlichkeit der Tastatur sprechen, dann ergibt sich folgendes Bild: besser als bei Sony Ericsson P910 und Palm OS PDAs und Smartphones, auf Augenhöhe mit Sharp Zaurus C750.

Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur hat eine schöne blaue Farbe. Alle Beschriftungen sind gut unterscheidbar und im Dunkeln sichtbar, sogar der Rahmen um die Tastatur leuchtet. Die Hintergrundbeleuchtung kann in den Einstellungen angepasst werden (Ausschaltzeit), auf Wunsch kann die Hintergrundbeleuchtung einfach ausgeschaltet werden.

Beachten wir den folgenden Punkt. Aufgrund der Tatsache, dass die offiziellen Lieferungen des Geräts für jedes Land mit eigenen Beschriftungen (Layouts) auf der Tastatur erfolgen, geht die Attraktivität des Kaufs „grauer“ Geräte, beispielsweise des deutschen Betreibers T-Mobile, stark verloren. Offizielle Lieferungen von Qtek 9090 werden mit einer russifizierten Tastatur erfolgen.

Kamera

Die Kamera im Blauen Engel ist genau die gleiche wie im Vorgänger - VGA. Vor dem Hintergrund zahlreicher Produkte mit Megapixel-Matrizen sieht es verblasst aus und ist unter anderen VGA-Kameras bei weitem nicht das Beste. Die Pupille der Kamera befindet sich an der Rückwand, sie ist von nichts verdeckt, das Schutzglas ist leicht mit Fingerabdrücken zu beschmutzen. Unter der Linse befindet sich ein Spiegel für Selbstporträts. Anhand der Beispiele können Sie die Qualität der resultierenden Bilder beurteilen. Sie ist, wie bereits erwähnt, recht gering:

Die Kamera nimmt mit den folgenden Auflösungen auf: 640 x 480 Pixel, 320 x 240 Pixel, 160 x 120 Pixel. Sie können mit einem doppelten Digitalzoom aufnehmen und Fotos sowohl im internen Speicher des Geräts als auch auf einer Speicherkarte speichern. Das Video wird mit Ton in einer Auflösung von 320x240 Pixel (der einzig verfügbaren Auflösung) im MPEG4-Format aufgezeichnet, die Dauer des Videos ist durch den freien Speicherplatz des Smartphones bzw. der Speicherkarte (SD oder MMC) begrenzt. Beispielvideos:

Sie können solche Parameter wie Schärfe, Gamma, Kontrast, Sättigung manuell anpassen, es gibt mehrere voreingestellte Aufnahmemodi (Ambiente). Beachten Sie auch die folgenden Punkte: Die Kameraanwendung startet in einer Sekunde, Fotos werden schnell in den Speicher des Geräts geschrieben - Sie müssen nicht lange warten, bis das vorherige Foto aufgenommen ist, um ein neues aufzunehmen. Beim normalen Fotografieren dient der Bildschirm als Sucher, das Bild darauf wird ohne Verzögerung angezeigt.

Batterie

Das Smartphone verfügt über einen austauschbaren Li-Ion-Akku mit einer Kapazität von 1490 mAh (gegenüber 1200 mAh beim Vorgänger). Die angegebene Akkulaufzeit ist 25 % länger als beim HTC Himalaya, was 160 Stunden Standby-Zeit (fast 7 Tage) und 4,5 Stunden Gesprächszeit bedeutet.

Sieben Tage im Standby-Modus - der Wert ist sehr hoch, wenn Sie die Smartphone-Funktionen praktisch nicht nutzen und nicht telefonieren, beträgt die Akkulaufzeit maximal vier Tage. Im Modus der aktiven Nutzung für 6-9 Stunden (MP3, Internet über GPRS, eine Stunde Wi-Fi, 20 Minuten Anrufe) funktionierte das Smartphone durchschnittlich einen Tag, und es waren immer noch 20-30% der Akku-Ladung. Das heißt, für zwei volle Tage mit sehr aktiver Nutzung reicht dieser Qtek 9090 nicht aus. Bei moderater Nutzung der PDA-Funktionen (3-4 Stunden täglich) sind zwei Tage zu erwarten. Bei der Akkulaufzeit hebt sich der Blaue Engel nicht von anderen Smartphones ab, dennoch ist die Akkulaufzeit aufgrund der größeren Akkukapazität leicht überdurchschnittlich.

Da wir über den Akku sprechen, sagen wir ein paar Worte zum Anbringen der SIM-Karte. Es befindet sich unter der Batterie, ohne bewegliche Teile. Das Entfernen der SIM-Karte ist umständlich, oder besser gesagt, ziemlich umständlich (Sie müssen sie auf einer Seite aufhebeln und auf die andere drücken).

Anzeigen

Das Display ist ziemlich typisch für einen Pocket PC mit einer Bildschirmauflösung von 320 x 240 Pixeln - eine Diagonale von 3,5 Zoll zeigt 65.000 Farben an. Alle Eigenschaften sind ziemlich Standard. In der Sonne und in Innenräumen verhält sich der Bildschirm gut, das Bild bleibt auch bei direkter Sonneneinstrahlung immer sichtbar, obwohl es etwas verblasst. Es gibt 11 Hintergrundbeleuchtungsstufen.

Leider hat der Bildschirm den gleichen Nachteil wie die HP iPaq 1940/4150-Bildschirme (in diesem Fall ist der Hersteller HTC) - wenn Sie von unten auf den Bildschirm schauen, wird die weiße Farbe in Gelb umgewandelt. Gleichzeitig wird dieses Problem bei Betrachtung von oben und im rechten Winkel nicht beobachtet. Es ist ein rein psychologischer Faktor, es stört den normalen Betrieb des Gerätes nicht, da wir meistens im rechten Winkel auf den PDA-Bildschirm schauen. Sehen Sie sich die Fotos an:

Speicher und Leistung

Das Herzstück des Smartphones ist der Intel XScale PXA263 400 MHz Prozessor, der jedoch auf Wunsch einfach und problemlos übertaktet werden kann. Es macht keinen Sinn, den neuen Prozessor Intel XScale PXA270 in ein Smartphone/PDA mit QVGA-Bildschirm einzubauen (sein Potenzial wird ungenutzt). Daher ist das Vorhandensein des relativ alten PXA263-Prozessors im Modell mit dem Blauen Engel gerechtfertigt. Die verfügbare RAM-Menge beträgt 128 MB, während dem Benutzer 125,77 MB zur Verfügung stehen, dies ist die tatsächliche RAM-Menge.Eine große Menge an RAM hat neben Pluspunkten zwei erhebliche Nachteile: Erstens eine Verkürzung der Akkulaufzeit im Standby-Modus; Zweitens erhöhen Sie die Größe der Sicherungsdatei. Die Größe des integrierten Flash-Speichers, der dem Benutzer zur Verfügung steht, beträgt 43,26 MB. Vor dem Hintergrund des Wachstums der Volumina von Flash-Karten und deren Preisverfall spielt die Größe des eingebauten Speichers keine bedeutende Rolle mehr. Es ist nur nützlich, wenn viele SD-Karten vorhanden sind und diese häufig gewechselt werden müssen. Gehen wir direkt zu den Testergebnissen.

Für den Leistungstest haben wir wie gewohnt das SPB-Benchmark-Testpaket verwendet. Zum Vergleich haben wir PDA-Modelle mit zwei drahtlosen Adaptern ausgewählt.

Der Index beschreibt die Leistung der CPU. Gleiche Prozessoren zeigen die gleiche Leistung, der Unterschied ist auf den Messfehler zurückzuführen.

Dieser Index beschreibt die Geschwindigkeit beim Arbeiten mit RAM (Lesen / Schreiben / Verschieben). Blauer Engel (Qtek 9090) zeigt gute Ergebnisse.

Der Index beschreibt die Arbeitsgeschwindigkeit mit integrierten Anwendungen. Die Ergebnisse dieses Tests ähneln denen des vorherigen, da die Geschwindigkeit der Anwendungen von der Arbeitsgeschwindigkeit des Arbeitsspeichers abhängt.

Bei der Synchronisationsgeschwindigkeit hat das Smartphone die Nase vorn.

Der Index beschreibt die Gesamtleistung des Systems. Das Ergebnis ist recht hoch, leicht überdurchschnittlich. Aufzeichnungen werden nicht angezeigt, scheitern aber nicht. In den allermeisten Fällen ist der Leistungsunterschied im alltäglichen Gebrauch eines Smartphones nicht zu spüren, der Unterschied wird nur in Spielen und beim Abspielen von Videos sichtbar.

Ein fester Bestandteil unserer Tests ist der Grafikleistungstest des Spiels PocketQuake mit ausgeschaltetem Ton (der Ton wurde mit dem Konsolenbefehl nosound 1 ausgeschaltet, andere Einstellungen werden gespeichert). p>

Lassen Sie uns über Tests im Videowiedergabemodus sprechen. Wir haben mehrere Testclips mit unterschiedlicher Intensität des Videostreams laufen lassen (kbps - Kilobit pro Sekunde, DivX 5.03-Codec wurde für die Videocodierung verwendet). Der Ton wurde im MP3-Format mit einer Bitrate von 128 kbps kodiert. Das Leistungskriterium war die minimale Anzahl an ausgelassenen Frames während der Wiedergabe, je kleiner desto besser. Ausgangsmaterial war ein Ausschnitt aus dem Film Cats & Dogs (Kampfszene). Die Ergebnisse sind wie folgt:

Wireless-Funktionalität

Bevor Sie jeden der Adapter einzeln betrachten, sollten Sie Folgendes beachten. Bluetooth- und Wi-Fi-Adapter können gleichzeitig arbeiten, das Ein- und Ausschalten dauert einige Sekunden. Der gleichzeitige Betrieb ist beispielsweise für den Betrieb eines Bluetooth-Headsets bei gleichzeitiger Nutzung der IP-Telefonie notwendig.

Zum ersten Mal wurde Roaming zwischen drahtlosen Netzwerken implementiert! Stellen Sie sich die folgende Situation vor (sie hat im wirklichen Leben stattgefunden): Wir verbinden uns mit einem Home Access Point, wir beginnen im Internet zu surfen; verlassen wir das Haus - die Verbindung wechselt automatisch zu GPRS, nachdem das WLAN-Signal verloren gegangen ist.

Bluetooth. Schließlich verwendete HTC Treiber von WIDCOMM, die bereits zum De-facto-Standard in ihren Smartphones geworden sind, und nicht Treiber, die in WM 2003 OS integriert sind, was den Benutzern viele Probleme bereitete. Beachten Sie, dass dies nicht ganz „klassische“ WIDCOMM-Treiber sind (genauer gesagt handelt es sich um Bluetooth für Windows CE BT-PPC/PE 1.1.0 Build 10).Ihre Unterschiede liegen in der Hinzufügung eines neuen Profils für die Arbeit mit einem Bluetooth-Headset. Das Jabra BT250-Headset funktionierte problemlos mit dem Qtek 9090 und verbindet sich nach einer Trennung wieder mit dem Smartphone. Das einzige Problem ist die fehlende Sprachwahl, aber das ist schon ein Manko des Betriebssystems. Mit Hilfe von Zusatzprogrammen lässt sich dieses Problem lösen (z. B. Voice Command), ansonsten funktionierte das Headset einwandfrei. Die restlichen Profile funktionierten wie erwartet stabil ohne Probleme - Verbindung zum PC, Dateiübertragung, Austausch von Visitenkarten, Netzwerkverbindung.

WLAN. Das Vorhandensein eines drahtlosen Wi-Fi-Adapters hat den Blauen Engel um einen erheblichen Wettbewerbsvorteil erweitert (Home Access Points, Firmen-IP-Telefonie). Die Empfindlichkeit des WLAN-Signalempfangs des Qtek 9090 ist durchschnittlich: Bei Verwendung mit einem Home Access Point zeigte das Qtek 9090 einen durchschnittlichen Signalpegel, während der Laptop ein hervorragendes Signal meldete. Innerhalb der 3-Zimmer-Wohnung gab es jedoch keine Probleme, ein WLAN-Signal zu empfangen. Für den Unternehmenseinsatz eines Smartphones ist die Unterstützung von WPA (Wi-Fi Protected Access) wichtig, WPA-Schutz gilt im Gegensatz zu WEP nach wie vor als sicher. Wi-Fi-Stromverbrauch kann angepasst werden.

GPRS. Das Smartphone unterstützt sowohl Klasse 10 (4 Kanäle zum Empfangen, 1 Kanal zum Senden) als auch Klasse 8 (3 Kanäle zum Empfangen, 2 Kanäle zum Senden), Sie können zwischen ihnen wechseln. Unter den Bedingungen des Moskauer MTS-GPRS-Netzes funktionierte die Verbindung stabil, wenn auch nicht so schnell, wie wir es gerne hätten. Es war interessant, ein solches Experiment durchzuführen - an einer der Stationen der Moskauer U-Bahn beginnen Sie mit dem Laden einer großen HTML-Seite, an jeder Station wurde das Laden der Seite wieder aufgenommen. Natürlich wurde das Netzwerk nicht zwischen den Stationen gefangen. Dadurch waren „nur“ sechs Stationen nötig, um die gesamte Seite mit Bildern zu laden.

Das Modell Blauer Engel kann als externes GPRS-Modem für einen Laptop oder Desktop-Computer verwendet werden, während das Smartphone auf vier verschiedene Arten mit dem Computer verbunden werden kann (Bluetooth, IrDA, COM, USB). Dafür ist das Programm WModem.

zuständig.

Generell lässt sich zum kabellosen Teil des Smartphones sagen - alles ist sehr kompetent umgesetzt, sowohl auf Hardware- als auch auf Softwareebene.

Software

Auf dem Smartphone läuft Windows Mobile 2003 SE für Pocket PC Phone Edition. Über die Standardfunktionen können Sie im entsprechenden Testbericht auf unserer Website nachlesen. Die zweite Ausgabe von WM2003 wirkte sich nur auf eine Weise auf das Blauer-Engel-Modell aus – eine eingebaute Bildschirmrotationsfunktion erschien, ansonsten sind die Änderungen unbedeutend.

Zusätzlich zu den Standardprogrammen von WM2003SE wurde das Telefonprogramm hinzugefügt, das für die Verwaltung des Telefonteils des Smartphones verantwortlich ist. Hier ist alles genauso angeordnet wie bei anderen Smartphones auf Pocket-PC-Basis, es gibt keine Änderungen.

Normalerweise haben vorinstallierte Zusatzprogramme schlechte Einstellungen und keine Funktionalität. Das Qtek 9090 ist eine der angenehmen Ausnahmen. Im Speicher des Smartphones sind bereits einige wirklich nützliche und notwendige Programme installiert.

Album. Eine Anwendung zum Anzeigen verschiedener Multimediadateien (gültige Erweiterungen: bmp, jpg, gif, avi, mp4, 3gp, mid, wav). Die Möglichkeiten des Viewers sind umfangreich - Diashow, Hinzufügen von Kommentaren zu einer Datei, einfache Bildbearbeitung, Anzeigen von Farbverteilungshistogrammen.

ClearVue PDF und ClearVue PTT. Zwei Dienstprogramme zum Anzeigen von PDF-Dokumenten und MS Power Point-Präsentationen. Die Formatierung bleibt vollständig erhalten, es gibt keine Probleme mit der Anzeige des kyrillischen Alphabets.

SPB GPRS-Monitor. Dieses Programm ist das Werk russischer Entwickler von SPB Software House. Meiner Meinung nach ist dies heute das beste Programm zur Abrechnung des GPRS-Verkehrs, nicht nur auf Pocket PCs.

KSE Truefax 2.0. Ein Programm zum Senden und Empfangen von Faxnachrichten. Für einen Unternehmer ist ein solches Programm manchmal unverzichtbar.

MIDlet-Manager. Programmieren Sie https://cars45.com/iLVtKqcgTwvkqsF0M49tWsD5 zum Starten von J2ME-Applets. Überraschenderweise startete und funktionierte das Spiel YetiSports, das für Smartphones auf Basis von Nokia Series 60 (Symbian OS) entwickelt wurde, normal. Mit gewissen Tricks können Sie J2ME-Anwendungen auf einem normalen Pocket-PC ausführen, aber dieses Verfahren ist alles andere als trivial. Hier brauchen Sie sich um nichts zu kümmern, alles ist bereits installiert.

Fotokontakte. Im Standard-WM2003-Adressbuch kann ein Foto nicht an einen Kontakt angehängt werden, das Add-on Photo Contacts beseitigt dieses Manko. Bei einem eingehenden Anruf wird das Foto des Anrufers angezeigt.

Es gibt mehrere notwendige Programme für die Arbeit mit der SIM-Karte.

xBackup. Notwendiges Dienstprogramm für die Datensicherung. Kopieren Sie entweder alle Daten oder nur Kontakte und Kalenderereignisse. Die Fähigkeiten des Programms sind minimal, aber es führt die Hauptfunktion aus. In den Einstellungen gibt es ein Dienstprogramm zum Permanenten Speichern, das die Speicherung von PIM-Daten (Kontakte, Kalender, Aufgaben, Verbindungseinstellungen) vom RAM in den permanenten Speicher überträgt, sodass wichtige Daten nicht verloren gehen auch bei starker Batterieentladung.< /p>

Das ist alles für die Software. Ich wiederhole - die Menge an zusätzlichen Programmen ist reichhaltig, darunter gibt es sehr nützliche Dienstprogramme. Qtek wird von Paragon vollständig russifiziert (Schnittstelle, Tastatur) in den russischen Markt eintreten.

Zusammenfassung

In Sachen Empfangsqualität gab es am Gerät keine Beanstandungen. Der Ton im Lautsprecher ist klar, die Stimme ist gut zu hören, die Lautstärke ist immer ausreichend. Gleiches gilt für das Sprechen über ein Bluetooth-Headset. Der Vibrationsalarm ist durchschnittlich stark, aber man sollte sich nicht darauf verlassen, es besteht die Möglichkeit, einen Anruf zu verpassen (z. B. wenn das Smartphone in einer Jackentasche steckt). Die Lautstärke des Lautsprechers bei einem eingehenden Anruf reicht aus, um in einem lauten Raum oder auf der Straße keinen Anruf zu verpassen.

Im Vergleich zur zweiten Generation von Pocket PC-Smartphones hat HTC Blue Angel Wi-Fi-Unterstützung hinzugefügt, Bluetooth ist funktionaler geworden. In Bezug auf den drahtlosen Teil liegt das Smartphone im Allgemeinen an der Spitze. Gut implementierte QWERTZ-Tastatur. Joystick-Ergonomie verbessert, Anwendungstasten hinzugefügt (Smartphone kann jetzt in Arcade-Spielen verwendet werden). Viele nützliche Zusatzprogramme, relativ lange Akkulaufzeit. Zu den Nachteilen gehören der "gelbe" Bildschirm und die durchschnittliche Empfindlichkeit von Wi-Fi.

Das Modell Qtek 9090 wird im September erhältlich sein und das Preissegment von Qtek 2020 einnehmen, während letzteres im Preis fallen wird. So ist es auch beim Sony Ericsson p910 und p900 - letzteres wird nicht abgekündigt, sondern der Preis sinkt, was aus Marketingsicht logisch und richtig ist. Im ersten Monat sollten Sie mit einem Preis von 1000 $ rechnen, danach sinkt der Preis allmählich auf 800 $ (Preise ohne Kontakt).

Das HTC Blue Angel ist derzeit das funktionalste Smartphone. Es übertrifft das Sony Ericsson P910 in Bezug auf Tastaturkomfort und das Vorhandensein eines Wi-Fi-Adapters, aber wir verlieren an Größe und Gewicht. In naher Zukunft wird nur HP iPaq h6300 mit HTC Blauer Engel konkurrieren, und etwas später Motorola MPx. Die Geräte sind funktional ähnlich, ihre Preise werden vergleichbar sein. Gegen Ende des Jahres werden wir einen separaten Artikel veröffentlichen, in dem die neuste Smartphone-Generation verglichen wird.

Was erwartet uns in Zukunft? Sie müssen keine geheimen Daten haben, um zu erraten, was die nächste Generation von HTC-Smartphones sein wird: PXA270-Prozessor, VGA-Bildschirm, Megapixel-Kamera, Quadband-GSM, UMTS-Unterstützung.

HTC Blue Angel Plattform am Beispiel Qtek 9090 GSM-Smartphone

Das elitärste Geschwader der US Air Force heißt Blue Angels (übersetzt als Blue Angels). Sein Hauptzweck sind Demonstrationsflugleistungen auf Boeing F / A-18-Flugzeugen und die Agitation von Neuankömmlingen in der Luftwaffe. Der 1930 erschienene Film Blauer Engel brachte Marlene Dietrich internationalen Ruhm, 1959 erschien eine erfolgreiche Neuverfilmung dieses beliebten Films. Der Film und die F / A-18-Demonstrationen sind in keiner Weise miteinander verbunden. Der Blaue Engel ist auch der Name eines Sicherheitsstandards für Monitore (entspricht TCO'95). Auch der Begriff „Blauer Engel“ hat, wie sich herausstellte, etwas mit Smartphones zu tun. Diesen Namen hat das taiwanesische Unternehmen High Tech Computers (HTC) für die dritte Generation von Pocket-PC-Smartphones gewählt. Ob die Macher den Film und/oder die amerikanische Flugschau gesehen haben, wissen wir nicht, wir können nur vermuten.

Die HTC Blue Angel-Plattform wird bald unter vielen verschiedenen Namen auf den Markt kommen (Qtek 9090, MDA III, O2 XDA III und andere). Alle unterscheiden sich nicht in Design und Füllung, außer der Beschriftung auf dem Körper und kosmetischen Änderungen in der Software (z. B. Begrüßungsbildschirm des Bedieners). So lassen sich alle Schlussfolgerungen zum Qtek 9090 problemlos auf andere Smartphones mit dem Blauen Engel von HTC übertragen.

Die Unterschiede zur vorherigen Smartphone-Generation (HTC Himalaya, auch bekannt als Qtek 2020, O2 XDA II, MDA II) sind erheblich. Lassen Sie uns kurz die wichtigsten Änderungen skizzieren: Ein integrierter Wi-Fi-Adapter (IEEE 802.11b) und "weiches" Roaming zwischen drahtlosen Netzwerken wurden hinzugefügt, die Bluetooth-Funktionalität wurde verbessert, eine integrierte QWERTZ-Tastatur ist erschienen, die Ergonomie des Geräts hat wurde verbessert, Akkukapazität wurde erhöht, Windows Mobile 2003 Zweites Betriebssystem wurde installiert Edition. Die Kamera, der Prozessor, der GSM/GPRS-Chip und der Bildschirm haben sich eigentlich nicht geändert – diese Eigenschaften werden erst in der vierten Generation der HTC-Smartphones verbessert. Gehen wir direkt zur Bewertung.

Im geschlossenen Zustand (Tastatur versteckt) folgt Blue Angel tatsächlich dem Design des vorherigen Smartphones. Dies ist ein Monoblock-Klassiker für Pocket-PCs, glatte und symmetrische Rundung des Gehäuses entlang der Kanten. Gleichzeitig wirkt das Design streng, es werden keine Freiheiten zugelassen. Das neue Smartphone ist etwas dünner als sein Vorgänger, breiter und niedriger, wenn man die Geräte nicht nebeneinander stellt, dann fällt es schwer, den Unterschied zu bemerken. Das Gerät ist schwerer (212 g gegenüber 185 g), dieses Gewicht macht sich bemerkbar. Wenn Sie es in einer Tasche am Gürtel tragen, dann ist es okay, aber das Gerät verzögert die Hemdtasche merklich.

  • HTC Himalaya: 130 x 69,9 x 19 mm, 185 g
  • HTC Blauer Engel: 125 x 71,6 x 18,7 mm, 212 g
  • SonyEricsson P910: 115 x 58 x 26 mm, 155 g
  • HP iPaq 4150: 113,6 x 70,6 x 13,5 mm, 133 g

Smartphone ist größer als übliche Geschäftstelefone und Symbian-Smartphones. Über so ein „Ding“ zu sprechen, zieht immer noch die Blicke anderer auf sich. Dieses Problem wird durch ein kabelgebundenes oder kabelloses Headset gelöst. Im Test wurde das Smartphone mit dem Bluetooth-Headset Jabra BT250 verwendet. Ich muss sagen, dass das Sprechen auf der Straße mit einem drahtlosen Headset mehr überraschte Blicke von anderen auf sich zog als ohne (auf die übliche Weise).

Durch die abgerundeten Formen liegt das Gerät gut in der Hand und rutscht nicht, dank des nicht glatten schwarzen Kunststoffs, aus dem die Gehäuserückseite besteht. Der silbrige Kunststoff des vorderen Teils des Gehäuses fühlt sich angenehm an und erzeugt die Illusion einer Metalloberfläche. Die Verarbeitungsqualität ist top - das Gehäuse knarrt auch bei starker Kompression nicht in der Hand, es gibt nicht einmal einen Hauch von Spiel.

Auf der Vorderseite des PDA, über dem Bildschirm, befinden sich zwei Tasten für Anwendungen (Kalender, Kontakte), zwei Kontrollleuchten sind für Erinnerungen, den Betrieb des GSM-Netzes und die Aktivität von drahtlosen Adaptern verantwortlich. Unter dem Bildschirm sehen wir einige Neuerungen - vier neue Schaltflächen. Aus Platzgründen fielen sie dünn und klein aus. Die beiden mittleren Schaltflächen rufen den Browser und den E-Mail-Client auf. Linke und rechte Taste - sind für den Aufruf des Menüs "Start" und das Drücken von "OK" verantwortlich. Das Vorhandensein dieser Tasten ist ein großes Plus für die Ergonomie des Geräts. Sie können jeder der Tasten eine andere Aktion zuweisen oder ein anderes Programm aufrufen, z. B. einer von ihnen eine Bildschirmumdrehung zuweisen. Auch der Joystick hat sich zum Besseren verändert. Es ist größer geworden, der Aktionsknopf ist tief versenkt und wird nicht versehentlich gedrückt. Es ist hart, nicht weich, wie beim Vorgänger-Smartphone. Seine Ränder stehen hervor, so dass man gewissermaßen auf den Rand drücken muss. Schließlich ist das Gerät dank neuer Tasten unter dem Bildschirm und einer verbesserten Ergonomie des Joysticks durchaus für Arcade-Spiele geeignet. An den Seiten des Joysticks befinden sich Tasten zum Senden eines Anrufs und zum Auflegen, sie sind hintergrundbeleuchtet.

Auf der linken Seite befinden sich ein Infrarotanschluss, Kamera- und Sprachaufzeichnungstasten. Zwischen den Tasten befindet sich ein Schieberegler zum Einstellen der Lautstärke des Telefons (Anruf, Stimme des Gesprächspartners). Standardeinstellungen können ihm keine anderen Aktionen zuweisen (z. B. Blättern durch E-Books). Dank der Bemühungen der russischen Enthusiasten Des und Mamaich (lesen Sie hier mehr) wird es möglich, dem Schieberegler andere Aktionen zuzuweisen. Das Programm funktioniert übrigens auf allen Pocket-PC-Geräten, bei denen die Lautstärke über die Seitentasten gesteuert wird (einschließlich HP iPaq 5450). Auf der rechten Seite befinden sich keine Bedienelemente.

Oben: Eingabestift, Einschalttaste, SD/MMC-Steckplatz mit SDIO-Unterstützung (die Möglichkeit, andere Peripheriegeräte als Speicher anzuschließen), 2,5-mm-Kopfhörerbuchse (im Lieferumfang enthalten). Die Klangqualität von MP3 ist hoch, vergleichbar mit anderen Pocket-PCs, wenn Sie möchten, können Sie Ihre Kopfhörer über einen Adapter (von 3,5 mm auf 2,5 mm) anschließen. In letzter Zeit sind die Preise für SD-Speicherkarten deutlich gesunken (unter 200 US-Dollar für eine 1-GB-SD-Karte), und daher ist das Fehlen eines CF-Steckplatzes in einem Smartphone kein Nachteil mehr.

Am unteren Ende befindet sich eine Reset-Taste und ein Anschluss zum Anschließen einer Dockingstation und eines Synchronisierungskabels. Es ist physikalisch anders, alte Kabel und Dockingstationen funktionieren damit nicht.

Hull-Gerät und QWERTZ-Tastatur

Eines der Hauptmerkmale dieses Smartphones ist die eingebaute Tastatur. Die Unterseite des Gehäuses gleitet nach unten, um eine QWERTZ-Tastatur freizulegen. Der Schieber hat keinen automatischen Abschlussmechanismus, der gesamte Öffnungsprozess von Anfang bis Ende muss manuell durchgeführt werden. Die Öffnung ist mühelos, aber nicht zu locker. Die Hälften werden fest gegeneinander gepresst, es gibt kein Spiel, in beiden Positionen sind die Hälften mit dem entsprechenden Klick deutlich fixiert. Das Design vermittelt ein Gefühl der Zuverlässigkeit. Wichtig ist, dass Sie die Tastatur öffnen und mit einer Hand eine Telefonnummer wählen können, das ist nicht schwierig, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Im geöffneten Zustand erhöht sich die Länge des Etuis auf 170 mm. Das Gewicht konzentriert sich auf den unteren Teil (der Akku befindet sich unter der Tastatur), wodurch sich das Blue Angel im geöffneten Zustand angenehm in der Hand halten lässt, das Oberteil überwiegt nicht, wie beispielsweise Sony Ericsson P910. Es ist am bequemsten, das Gerät mit zwei Händen zu halten und mit den Daumen zu tippen. Die Tastatur ist zu klein zum Tippen mit zehn Fingern und zum Tippen "auf Gewicht" ausgelegt. Auf der Oberfläche sind kleine Schlüssel gezeichnet, Sie müssen auf die Mitte der Knöpfe drücken, wo hervorstehende runde Tuberkel mit einem Durchmesser von buchstäblich zwei Millimetern sind.

Jeder Schlüssel hat zwei Beschriftungen - schwarz und rot. Das rote Zeichen wird in Kombination mit der Fn-Taste eingegeben. Im Vergleich zu Tastaturgeräten auf Basis von Palm OS ist der Funktionsumfang der Blauer-Engel-Tastatur deutlich höher. Tatsache ist, dass die Tastatur es Ihnen ermöglicht, mit Ihrem Smartphone ohne Verwendung eines Stifts zu arbeiten (Programm schließen, Menü aufrufen, zu einem anderen Feld wechseln), das Palms OS-Betriebssystem ist bei der Arbeit mit Tastaturen sehr eingeschränkt und schränkt deren Funktionalität ein.

Für mich ist die eingebaute QWERTZ-Tastatur kein großer Vorteil, ich tippe auf der virtuellen Tastatur schneller als auf jeder Fingertastatur. Aber für viele, insbesondere für Anfänger, ist die Tatsache, eine eingebaute Tastatur zu haben, ein wesentlicher Pluspunkt, ein motivierender Faktor beim Kauf (Verkaufsargument) eines Smartphones (einige, die das Qtek 9090 kennengelernt haben, waren buchstäblich begeistert). Wenn wir über die relative Bequemlichkeit der Tastatur sprechen, dann ergibt sich folgendes Bild: besser als bei Sony Ericsson P910 und Palm OS PDAs und Smartphones, auf Augenhöhe mit Sharp Zaurus C750.

Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur hat eine schöne blaue Farbe. Alle Beschriftungen sind gut unterscheidbar und im Dunkeln sichtbar, sogar der Rahmen um die Tastatur leuchtet. Die Hintergrundbeleuchtung kann in den Einstellungen angepasst werden (Ausschaltzeit), auf Wunsch kann die Hintergrundbeleuchtung einfach ausgeschaltet werden.

Beachten wir den folgenden Punkt. Aufgrund der Tatsache, dass die offiziellen Lieferungen des Geräts für jedes Land mit eigenen Beschriftungen (Layouts) auf der Tastatur erfolgen, geht die Attraktivität des Kaufs „grauer“ Geräte, beispielsweise des deutschen Betreibers T-Mobile, stark verloren. Offizielle Lieferungen von Qtek 9090 werden mit einer russifizierten Tastatur erfolgen.

Kamera

Die Kamera im Blauen Engel ist genau die gleiche wie im Vorgänger - VGA. Vor dem Hintergrund zahlreicher Produkte mit Megapixel-Matrizen sieht es verblasst aus und ist unter anderen VGA-Kameras bei weitem nicht das Beste. Die Pupille der Kamera befindet sich an der Rückwand, sie ist von nichts verdeckt, das Schutzglas ist leicht mit Fingerabdrücken zu beschmutzen. Unter der Linse befindet sich ein Spiegel für Selbstporträts. Anhand der Beispiele können Sie die Qualität der resultierenden Bilder beurteilen. Sie ist, wie bereits erwähnt, recht gering:

Die Kamera nimmt mit den folgenden Auflösungen auf: 640 x 480 Pixel, 320 x 240 Pixel, 160 x 120 Pixel. Sie können mit einem doppelten Digitalzoom aufnehmen und Fotos sowohl im internen Speicher des Geräts als auch auf einer Speicherkarte speichern. Das Video wird mit Ton in einer Auflösung von 320x240 Pixel (der einzig verfügbaren Auflösung) im MPEG4-Format aufgezeichnet, die Dauer des Videos ist durch den freien Speicherplatz des Smartphones bzw. der Speicherkarte (SD oder MMC) begrenzt. Beispielvideos:

Sie können solche Parameter wie Schärfe, Gamma, Kontrast, Sättigung manuell anpassen, es gibt mehrere voreingestellte Aufnahmemodi (Ambiente). Beachten Sie auch die folgenden Punkte: Die Kameraanwendung startet in einer Sekunde, Fotos werden schnell in den Speicher des Geräts geschrieben - Sie müssen nicht lange warten, bis das vorherige Foto aufgenommen ist, um ein neues aufzunehmen. Beim normalen Fotografieren dient der Bildschirm als Sucher, das Bild darauf wird ohne Verzögerung angezeigt.

Batterie

Das Smartphone verfügt über einen austauschbaren Li-Ion-Akku mit einer Kapazität von 1490 mAh (gegenüber 1200 mAh beim Vorgänger). Die angegebene Akkulaufzeit ist 25 % länger als beim HTC Himalaya, was 160 Stunden Standby-Zeit (fast 7 Tage) und 4,5 Stunden Gesprächszeit bedeutet.

Sieben Tage im Standby-Modus - der Wert ist sehr hoch, wenn Sie die Smartphone-Funktionen praktisch nicht nutzen und nicht telefonieren, beträgt die Akkulaufzeit maximal vier Tage. Im Modus der aktiven Nutzung für 6-9 Stunden (MP3, Internet über GPRS, eine Stunde Wi-Fi, 20 Minuten Anrufe) funktionierte das Smartphone durchschnittlich einen Tag, und es waren immer noch 20-30% der Akku-Ladung. Das heißt, für zwei volle Tage mit sehr aktiver Nutzung reicht dieser Qtek 9090 nicht aus. Bei moderater Nutzung der PDA-Funktionen (3-4 Stunden täglich) sind zwei Tage zu erwarten. Bei der Akkulaufzeit hebt sich der Blaue Engel nicht von anderen Smartphones ab, dennoch ist die Akkulaufzeit aufgrund der größeren Akkukapazität leicht überdurchschnittlich.

Da wir über den Akku sprechen, sagen wir ein paar Worte zum Anbringen der SIM-Karte. Es befindet sich unter der Batterie, ohne bewegliche Teile. Das Entfernen der SIM-Karte ist umständlich, oder besser gesagt, ziemlich umständlich (Sie müssen sie auf einer Seite aufhebeln und auf die andere drücken).

Anzeigen

Das Display ist ziemlich typisch für einen Pocket PC mit einer Bildschirmauflösung von 320 x 240 Pixeln - eine Diagonale von 3,5 Zoll zeigt 65.000 Farben an. Alle Eigenschaften sind ziemlich Standard. In der Sonne und in Innenräumen verhält sich der Bildschirm gut, das Bild bleibt auch bei direkter Sonneneinstrahlung immer sichtbar, obwohl es etwas verblasst. Es gibt 11 Hintergrundbeleuchtungsstufen.

Leider hat der Bildschirm den gleichen Nachteil wie die HP iPaq 1940/4150-Bildschirme (in diesem Fall ist der Hersteller HTC) - wenn Sie von unten auf den Bildschirm schauen, wird die weiße Farbe in Gelb umgewandelt. Gleichzeitig wird dieses Problem bei Betrachtung von oben und im rechten Winkel nicht beobachtet. Es ist ein rein psychologischer Faktor, es stört den normalen Betrieb des Gerätes nicht, da wir meistens im rechten Winkel auf den PDA-Bildschirm schauen. Sehen Sie sich die Fotos an:

Speicher und Leistung

Das Herzstück des Smartphones ist der Intel XScale PXA263 400 MHz Prozessor, der jedoch auf Wunsch einfach und problemlos übertaktet werden kann. Es macht keinen Sinn, den neuen Prozessor Intel XScale PXA270 in ein Smartphone/PDA mit QVGA-Bildschirm einzubauen (sein Potenzial wird ungenutzt). Daher ist das Vorhandensein des relativ alten PXA263-Prozessors im Modell mit dem Blauen Engel gerechtfertigt. Die verfügbare RAM-Menge beträgt 128 MB, während dem Benutzer 125,77 MB zur Verfügung stehen, dies ist die tatsächliche RAM-Menge. Eine große Menge an RAM hat neben Pluspunkten zwei erhebliche Nachteile: Erstens eine Verkürzung der Akkulaufzeit im Standby-Modus; Zweitens erhöhen Sie die Größe der Sicherungsdatei. Die Größe des integrierten Flash-Speichers, der dem Benutzer zur Verfügung steht, beträgt 43,26 MB. Vor dem Hintergrund des Wachstums der Volumina von Flash-Karten und deren Preisverfall spielt die Größe des eingebauten Speichers keine bedeutende Rolle mehr. Es ist nur nützlich, wenn viele SD-Karten vorhanden sind und diese häufig gewechselt werden müssen. Gehen wir direkt zu den Testergebnissen.

Für den Leistungstest haben wir wie gewohnt das SPB-Benchmark-Testpaket verwendet. Zum Vergleich haben wir PDA-Modelle mit zwei drahtlosen Adaptern ausgewählt.

Der Index beschreibt die Leistung der CPU. Gleiche Prozessoren zeigen die gleiche Leistung, der Unterschied ist auf den Messfehler zurückzuführen.

Dieser Index beschreibt die Geschwindigkeit beim Arbeiten mit RAM (Lesen / Schreiben / Verschieben). Blauer Engel (Qtek 9090) zeigt gute Ergebnisse.

Der Index beschreibt die Arbeitsgeschwindigkeit mit integrierten Anwendungen. Die Ergebnisse dieses Tests ähneln denen des vorherigen, da die Geschwindigkeit der Anwendungen von der Arbeitsgeschwindigkeit des Arbeitsspeichers abhängt.

Bei der Synchronisationsgeschwindigkeit hat das Smartphone die Nase vorn.

Der Index beschreibt die Gesamtleistung des Systems. Das Ergebnis ist recht hoch, leicht überdurchschnittlich. Aufzeichnungen werden nicht angezeigt, scheitern aber nicht. In den allermeisten Fällen ist der Leistungsunterschied im alltäglichen Gebrauch eines Smartphones nicht zu spüren, der Unterschied wird nur in Spielen und beim Abspielen von Videos sichtbar.

Ein fester Bestandteil unserer Tests ist der Grafikleistungstest von PocketQuake mit ausgeschaltetem Ton (der Ton wurde durch den Konsolenbefehl nosound 1 ausgeschaltet, die restlichen Einstellungen wurden gespeichert).

Lassen Sie uns über Tests im Videowiedergabemodus sprechen. Wir haben mehrere Testclips mit unterschiedlicher Intensität des Videostreams laufen lassen (kbps - Kilobit pro Sekunde, DivX 5.03-Codec wurde für die Videocodierung verwendet). Der Ton wurde im MP3-Format mit einer Bitrate von 128 kbps kodiert. Das Leistungskriterium war die minimale Anzahl an ausgelassenen Frames während der Wiedergabe, je kleiner desto besser. Ausgangsmaterial war ein Ausschnitt aus dem Film Cats & Dogs (Kampfszene). Die Ergebnisse sind wie folgt:

Wireless-Funktionalität

Bevor Sie jeden der Adapter einzeln betrachten, sollten Sie Folgendes beachten. Bluetooth- und Wi-Fi-Adapter können gleichzeitig arbeiten, das Ein- und Ausschalten dauert einige Sekunden. Der gleichzeitige Betrieb ist beispielsweise für den Betrieb eines Bluetooth-Headsets bei gleichzeitiger Nutzung der IP-Telefonie notwendig.

Zum ersten Mal wurde Roaming zwischen drahtlosen Netzwerken implementiert! Stellen Sie sich die folgende Situation vor (sie hat im wirklichen Leben stattgefunden): Wir verbinden uns mit einem Home Access Point, wir beginnen im Internet zu surfen; verlassen wir das Haus - die Verbindung wechselt automatisch zu GPRS, nachdem das WLAN-Signal verloren gegangen ist.

Bluetooth. Schließlich verwendete HTC Treiber von WIDCOMM, die bereits zum De-facto-Standard in ihren Smartphones geworden sind, und nicht Treiber, die in WM 2003 OS integriert sind, was den Benutzern viele Probleme bereitete. Beachten Sie, dass dies nicht ganz „klassische“ WIDCOMM-Treiber sind (genauer gesagt handelt es sich um Bluetooth für Windows CE BT-PPC/PE 1.1.0 Build 10). Ihre Unterschiede liegen in der Hinzufügung eines neuen Profils für die Arbeit mit einem Bluetooth-Headset. Das Jabra BT250-Headset funktionierte problemlos mit dem Qtek 9090 und verbindet sich nach einer Trennung wieder mit dem Smartphone. Das einzige Problem ist die fehlende Sprachwahl, aber das ist schon ein Manko des Betriebssystems. Mit Hilfe von Zusatzprogrammen lässt sich dieses Problem lösen (z. B. Voice Command), ansonsten funktionierte das Headset einwandfrei. Die restlichen Profile funktionierten wie erwartet stabil ohne Probleme - Verbindung zum PC, Dateiübertragung, Austausch von Visitenkarten, Netzwerkverbindung.

WLAN. Das Vorhandensein eines drahtlosen Wi-Fi-Adapters hat den Blauen Engel um einen erheblichen Wettbewerbsvorteil erweitert (Home Access Points, Firmen-IP-Telefonie). Die Empfindlichkeit des WLAN-Signalempfangs des Qtek 9090 ist durchschnittlich: Bei Verwendung mit einem Home Access Point zeigte das Qtek 9090 einen durchschnittlichen Signalpegel, während der Laptop ein hervorragendes Signal meldete. Innerhalb der 3-Zimmer-Wohnung gab es jedoch keine Probleme, ein WLAN-Signal zu empfangen. Für den Unternehmenseinsatz eines Smartphones ist die Unterstützung von WPA (Wi-Fi Protected Access) wichtig, WPA-Schutz gilt im Gegensatz zu WEP nach wie vor als sicher. Wi-Fi-Stromverbrauch kann angepasst werden.

GPRS. Das Smartphone unterstützt sowohl Klasse 10 (4 Kanäle zum Empfangen, 1 Kanal zum Senden) als auch Klasse 8 (3 Kanäle zum Empfangen, 2 Kanäle zum Senden), Sie können zwischen ihnen wechseln. Unter den Bedingungen des Moskauer MTS-GPRS-Netzes funktionierte die Verbindung stabil, wenn auch nicht so schnell, wie wir es gerne hätten. Es war interessant, ein solches Experiment durchzuführen - an einer der Stationen der Moskauer U-Bahn beginnen Sie mit dem Laden einer großen HTML-Seite, an jeder Station wurde das Laden der Seite wieder aufgenommen. Natürlich wurde das Netzwerk nicht zwischen den Stationen gefangen. Dadurch waren „nur“ sechs Stationen nötig, um die gesamte Seite mit Bildern zu laden.

Das Modell Blauer Engel kann als externes GPRS-Modem für einen Laptop oder Desktop-Computer verwendet werden, während das Smartphone auf vier verschiedene Arten mit dem Computer verbunden werden kann (Bluetooth, IrDA, COM, USB). Dafür ist das Programm WModem zuständig.

Generell lässt sich zum kabellosen Teil des Smartphones sagen - alles ist sehr kompetent umgesetzt, sowohl auf Hardware- als auch auf Softwareebene.

Software

Auf dem Smartphone läuft Windows Mobile 2003 SE für Pocket PC Phone Edition. Über die Standardfunktionen können Sie im entsprechenden Testbericht auf unserer Website nachlesen. Die zweite Ausgabe von WM2003 wirkte sich nur auf eine Weise auf das Blauer-Engel-Modell aus – eine eingebaute Bildschirmrotationsfunktion erschien, ansonsten sind die Änderungen unbedeutend.

Zusätzlich zu den Standardprogrammen von WM2003SE wurde das Telefonprogramm hinzugefügt, das für die Verwaltung des Telefonteils des Smartphones verantwortlich ist. Hier ist alles genauso angeordnet wie bei anderen Smartphones auf Pocket-PC-Basis, es gibt keine Änderungen.

Normalerweise haben vorinstallierte Zusatzprogramme schlechte Einstellungen und keine Funktionalität. Das Qtek 9090 ist eine der angenehmen Ausnahmen. Im Speicher des Smartphones sind bereits einige wirklich nützliche und notwendige Programme installiert.

Album. Eine Anwendung zum Anzeigen verschiedener Multimediadateien (gültige Erweiterungen: bmp, jpg, gif, avi, mp4, 3gp, mid, wav). Die Möglichkeiten des Viewers sind umfangreich - Diashow, Hinzufügen von Kommentaren zu einer Datei, einfache Bildbearbeitung, Anzeigen von Farbverteilungshistogrammen.

ClearVue PDF und ClearVue PTT. Zwei Dienstprogramme zum Anzeigen von PDF-Dokumenten und MS Power Point-Präsentationen. Die Formatierung bleibt vollständig erhalten, es gibt keine Probleme mit der Anzeige des kyrillischen Alphabets.

SPB GPRS-Monitor. Dieses Programm ist das Werk russischer Entwickler von SPB Software House. Meiner Meinung nach ist dies heute das beste Programm zur Abrechnung des GPRS-Verkehrs, nicht nur auf Pocket PCs.

KSE Truefax 2.0. Ein Programm zum Senden und Empfangen von Faxnachrichten. Für einen Unternehmer ist ein solches Programm manchmal unverzichtbar.

MIDlet-Manager. Programmieren Sie https://cars45.com/iLVtKqcgTwvkqsF0M49tWsD5, um J2ME-Applets auszuführen. Überraschenderweise startete und funktionierte das Spiel YetiSports, das für Smartphones auf Basis von Nokia Series 60 (Symbian OS) entwickelt wurde, normal. Mit gewissen Tricks können Sie J2ME-Anwendungen auf einem normalen Pocket-PC ausführen, aber dieses Verfahren ist alles andere als trivial. Hier brauchen Sie sich um nichts zu kümmern, alles ist bereits installiert.

MIDlet-Manager . Programm https://cars45.com/iLVtKqcgTwvkqsF0M49tWsD5 https://cars45.com/iLVtKqcgTwvkqsF0M49tWsD5 zum Ausführen von J2ME-Applets. Überraschenderweise startete und funktionierte das Spiel YetiSports, das für Smartphones auf Basis von Nokia Series 60 (Symbian OS) entwickelt wurde, normal. Mit gewissen Tricks können Sie J2ME-Anwendungen auf einem normalen Pocket-PC ausführen, aber dieses Verfahren ist alles andere als trivial. Hier brauchen Sie sich um nichts zu kümmern, alles ist bereits installiert.

Fotokontakte. Im Standard-WM2003-Adressbuch kann ein Foto nicht an einen Kontakt angehängt werden, das Add-on Photo Contacts beseitigt dieses Manko. Bei einem eingehenden Anruf wird das Foto des Anrufers angezeigt.

Es gibt mehrere notwendige Programme für die Arbeit mit der SIM-Karte.

xBackup. Notwendiges Dienstprogramm für die Datensicherung. Kopieren Sie entweder alle Daten oder nur Kontakte und Kalenderereignisse. Die Fähigkeiten des Programms sind minimal, aber es führt die Hauptfunktion aus. In den Einstellungen gibt es ein Dienstprogramm zum dauerhaften Speichern, das die Speicherung von PIM-Daten (Kontakte, Kalender, Aufgaben, Verbindungseinstellungen) vom RAM in den permanenten Speicher überträgt, sodass wichtige Daten auch bei starker Batterieentladung nicht verloren gehen .

Das ist alles für die Software. Ich wiederhole - die Menge an zusätzlichen Programmen ist reichhaltig, darunter gibt es sehr nützliche Dienstprogramme. Qtek wird von Paragon vollständig russifiziert (Schnittstelle, Tastatur) in den russischen Markt eintreten.

Zusammenfassung

In Sachen Empfangsqualität gab es am Gerät keine Beanstandungen. Der Ton im Lautsprecher ist klar, die Stimme ist gut zu hören, die Lautstärke ist immer ausreichend. Gleiches gilt für das Sprechen über ein Bluetooth-Headset. Der Vibrationsalarm ist durchschnittlich stark, aber man sollte sich nicht darauf verlassen, es besteht die Möglichkeit, einen Anruf zu verpassen (z. B. wenn das Smartphone in einer Jackentasche steckt). Die Lautstärke des Lautsprechers bei einem eingehenden Anruf reicht aus, um in einem lauten Raum oder auf der Straße keinen Anruf zu verpassen.

Im Vergleich zur zweiten Generation von Pocket PC-Smartphones hat HTC Blue Angel Wi-Fi-Unterstützung hinzugefügt, Bluetooth ist funktionaler geworden. In Bezug auf den drahtlosen Teil liegt das Smartphone im Allgemeinen an der Spitze. Gut implementierte QWERTZ-Tastatur. Joystick-Ergonomie verbessert, Anwendungstasten hinzugefügt (Smartphone kann jetzt in Arcade-Spielen verwendet werden). Viele nützliche Zusatzprogramme, relativ lange Akkulaufzeit. Zu den Nachteilen gehören der "gelbe" Bildschirm und die durchschnittliche Empfindlichkeit von Wi-Fi.

Das Modell Qtek 9090 wird im September erhältlich sein und das Preissegment von Qtek 2020 einnehmen, während letzteres im Preis fallen wird. Ähnlich verhält es sich mit dem Sony Ericsson p910 und p900 – letzteres wird nicht abgekündigt, sondern der Preis sinkt, was aus Marketingsicht logisch und richtig ist. Im ersten Monat sollten Sie mit einem Preis von 1000 $ rechnen, danach sinkt der Preis allmählich auf 800 $ (Preise ohne Kontakt).

Das HTC Blue Angel ist derzeit das funktionalste Smartphone. Es übertrifft das Sony Ericsson P910 in Bezug auf Tastaturkomfort und das Vorhandensein eines Wi-Fi-Adapters, aber wir verlieren an Größe und Gewicht. In naher Zukunft wird nur HP iPaq h6300 mit HTC Blauer Engel konkurrieren, und etwas später Motorola MPx. Die Geräte sind funktional ähnlich, ihre Preise werden vergleichbar sein. Gegen Ende des Jahres werden wir einen separaten Artikel veröffentlichen, in dem die neuste Smartphone-Generation verglichen wird.

Was erwartet uns in Zukunft? Sie müssen keine geheimen Daten haben, um zu erraten, was die nächste Generation von HTC-Smartphones sein wird: PXA270-Prozessor, VGA-Bildschirm, Megapixel-Kamera, Quadband-GSM, UMTS-Unterstützung.