Vergleich Siemens Gigaset C475 und S675

Die Marke Siemens ist den Privatanwendern seit langem bekannt und wird von ihnen respektiert. So liegen laut einer diesjährigen Studie der Mobile Research Group DECT-Geräte eines deutschen Herstellers bei den Verbrauchern in puncto Beliebtheit und Vertrauensgrad auf Platz zwei. Modellreihen von Siemens DECT werden regelmäßig aktualisiert, und der Hersteller integriert die neuesten modernen Markttrends in neue Produkte. Die Positionierung der Modelle folgt einer klaren Systematik. Der erste Buchstabe im Modellnamen weist immer darauf hin, dass das Gerät zur Klasse der Budget-, Medium-, Functionally Advanced- oder Fashion-Modelle gehört.

Die Geräte der „C“-Linie hatten schon immer viel mit den „S“-Geräten gemeinsam, obwohl letztere standardmäßig „einen halben Kopf größer“ sind. In diesem Test konzentrieren wir uns gleich auf zwei neue Produkte des Herstellers - das Gigaset C475 und das Gigaset S675.

Körper und Design

Die äußere Ähnlichkeit der Geräte ist mit bloßem Auge erkennbar. Das Konzept ist ein einfacher Blockständer mit einer horizontalen Platzierung der Tastatur und einem Hörer auf der linken Seite. Das Gehäuse beider Geräte hat eine klassische Form - viele gerade Linien und abgerundete Ecken. Beim Blick auf die Frontplatte wirken die Röhren dünn und flach. Bei näherer Betrachtung fällt jedoch auf, dass Front- und Rückwand einen leichten Knick aufweisen und sich beide Rohre nach unten hin verdicken. Der Schwerpunkt liegt ebenfalls unten. Der Vorteil der Konstruktion besteht darin, dass die Rohre auf einer horizontalen Fläche stabil sind. Beide Geräte liegen gut in der Hand, dennoch möchte ich dem Gigaset C475 in puncto Komfort den Vorzug geben, bei diesem Modell scheint das Verhältnis von Größe zu Gewicht optimal zu sein.

Das Körpermaterial ist in beiden Fällen Kunststoff mit unterschiedlichen Texturen. Beim C475 auf der Frontplatte und einer dünnen Linie entlang der Kontur glänzt der Kunststoff. Die Rückwand besteht aus haptisch angenehm rauem Kunststoff. Der Körper des S675 ist einheitlicher - fast alle Teile bestehen aus mattem Kunststoff, dessen Textur an Aquarellpapier erinnert. Entlang der Kontur der Seitenteile verläuft ein breiter schwarzer Glanzeinsatz.

Die Tasten beider Geräte sind aus hochwertigem Gummi gefertigt und haben einen tiefen Hub mit einem gut wahrnehmbaren Abrasten. Die Größe der Tasten ist ausreichend für eine bequeme Bedienung des Besitzers von Fingern jeder Größe. Die einzige Schwierigkeit mit der Deutlichkeit des Drückens kann beim Betätigen der Seitenflächen des Joysticks auftreten – die Funktionstasten liegen zu nah beieinander. Beide Mobilteile haben eine hintergrundbeleuchtete Tastatur. Beim Gigaset C475 ist es heller, beim S675 gleichmäßiger aufgrund der dichteren Fugen zwischen den Gummitasten und dem Gehäuse.

Die Verarbeitungsqualität beider Geräte ist auf einem ordentlichen Niveau. Die Komponenten des Körpers sind eng aneinander gepasst, die Spaltmaße sind minimal, es gibt kein Spiel der Teile.

Lassen Sie uns die Position der Gerätesteuerung betrachten. Es ist bemerkenswert, dass das Steuersystem in beiden Fällen identisch ist. Die zentrale Steuerung ist ein Vier-Wege-Joystick, der für das Öffnen des Telefonbuchs, das interne Anrufen von Intercom, das Einstellen des Audioprofils und das Aufrufen des Menüs verantwortlich ist.

Die Seitentasten sind für das Öffnen/Schließen der Leitung, das Anzeigen der Liste der eingehenden Anrufe und Nachrichten sowie das Aktivieren der Freisprecheinrichtung zuständig. Außerdem verfügen beide Geräte über funktionale Nebendisplay-Wipptasten. Im Standby-Modus sind sie für den Aufbau von SMS-Nachrichten und internen Anrufen zuständig. Im Menümodus sind diese Tasten für die Auswahl einer bestimmten Einstellung und das Verlassen des aktuellen Unterpunkts verantwortlich. Ganz unten auf der Frontplatte befinden sich die Tasten „R“ und „Kurzwahl“. "R" ist traditionell für die Umschaltzeit von Flash verantwortlich, und mit seiner Hilfe können Sie auch eine Pause beim Wählen einer Nummer setzen. Das Mikrofon und der Lautsprecher der Geräte befinden sich an ihren gewohnten Plätzen - in den äußersten oberen und unteren Positionen der Frontplatte.

Ein Block zum Installieren von Batterien befindet sich traditionell auf der Rückseite. Beim Mobilteil C475 nimmt die Akkuabdeckung die untere Hälfte der Rückseite ein. Das S675 hat eine Batterieabdeckung und ist im Wesentlichen eine Rückwand. In beiden Fällen erfolgt das Öffnen-Schließen nicht durch eine Verschiebung parallel zum Körper, sondern durch vertikales Einrasten, ähnlich wie beim Kistendeckel .html">ታጣፊ ወን በሮች. Diese Befestigungstechnik gewährleistet die Dichtheit des Deckels.

Auf der linken Seitenwand der Geräte befindet sich ein Anschluss zum Anschließen eines Headsets. Auf der Unterseite befindet sich ein Kontaktpaar zum Aufladen des Mobilteils an der Basiseinheit. Die rechte Seite und das obere Bedienfeld haben keine Anschlüsse oder Bedienelemente.

Die Basiseinheiten der Geräte sind ähnlich, wie Zwillinge. Die Ähnlichkeit ist so groß, dass die Röhren ausgetauscht werden können, ohne den Ladevorgang zu stoppen. Auf der Basis befinden sich zwei Reihen von Autoresponder-Steuertasten.

Anzeige und Menü

Die Displaygröße ist einer der größten Unterschiede zwischen den Geräten. Das Gigaset C475 hat eine physische Größe von 3 x 3 cm.Das Gigaset S675 verfügt über große Parameter - 2,8 x 3,5 cm. In beiden Fällen zeigt das Display 4096 Farben an und wird mit cSTN-Technologie hergestellt.

Im Standby-Modus zeigt das Display die aktuelle Uhrzeit und das Datum, den Akkustand, das Signalempfangssymbol der Basisstation, die Seriennummer des Mobilteils und den Babysitter-Modus an, falls aktiviert.

Die externe Organisation des Gerätemenüs variiert. Die größere Anzeigeauflösung des S675 ermöglichte die gleichzeitige Anzeige von acht Elementen. Hier sehen wir SMS-Nachrichten, Anruflisten, Wecker, Dateimanager, Netzdienstauswahl, Sonderfunktionen, Kalender und Einstellungen. Der Dateimanager enthält drei Ordner mit bereits heruntergeladenen Inhalten: Bildschirmschoner, Anruferfotos und Sounds. Das Foto des Abonnenten ist ein Bild verschiedener gezeichneter Charaktere.

Die C475-Menüstruktur ist übersichtlicher. Hier sehen wir nur vier Punkte - SMS, Wecker, Sonderfunktionen und Einstellungen.

Autoresponder, Anrufer-ID

Der Anrufbeantworter beider Geräte befindet sich an der Basisstation. Den Anrufbeantworter können Sie sowohl an der Basis als auch im Menüpunkt „Anrufbeantworter“ verwalten. Wenn Sie die Taste „1“ am Hörer gedrückt halten, können Sie eingehende Anrufe abhören. Der Gesamtspeicher für Anrufbeantwortereinträge für beide Geräte beträgt 45 Minuten. Der Anrufbeantworter kann in zwei Modi arbeiten – „Begrüßung“ und „Ansage“. Im ersten Modus kann der Teilnehmer seine Nachricht hinterlassen, nachdem er die Begrüßungsaufzeichnung gehört hat. Im zweiten Modus hört der Teilnehmer die Ansage, wenn keine Aufnahmemöglichkeit besteht.

Beide Geräte unterstützen die europäische CLIP-Anruferkennung. Der Speicher des Geräts speichert Informationen über die letzten dreißig eingehenden Anrufe, einschließlich entgangener Anrufe. Wenn Sie die grüne Leitungstaste drücken, zeigt das Mobilteil die zehn zuletzt gewählten Nummern an.

Telefonbuch, SMS, Melodien, GAP

Ein weiterer Unterschied zwischen den Geräten ist die Implementierung des Telefonbuchs. Im älteren Modell Gigaset S675 sind seine Fähigkeiten umfangreich. Bei der Eingabe eines Abonnenten werden folgende Felder ausgefüllt: Vorname, Nachname, Telefon, Diensttelefon, Mobiltelefon, E-Mail, Jahrestag und Illustration. Sie können der VIP-Kategorie einen Kontakt hinzufügen und ihm einen persönlichen Klingelton zuweisen. Die maximale Anzahl der Einträge unter Berücksichtigung der Kurzwahlliste beträgt bis zu 250. Die Texteingabe erfolgt in zwei Registern. Der Name darf maximal 16 Zeichen lang sein. Die Nummer darf maximal 32 Zeichen lang sein.

Das Gigaset C475 hat ein einfacheres Telefonbuch. Ein Name entspricht einer Nummer. Es ist möglich, die VIP-Kategorie hinzuzufügen und eine persönliche Melodie zu installieren. Die maximale Anzahl der Einträge beträgt 150. Die Anzahl der Zeichen pro Eintrag ist identisch mit S675.

Das Gerät unterstützt das Senden von SMS-Nachrichten. Die Eingabe erfolgt auch mit Unterstützung der russischen Sprache in zwei Registern.

Die Auswahl an Klingeltönen gefällt mit Abwechslung. Das S675 hat dreißig polyphone Melodien und drei monophone Töne zur Auswahl. Beim C475 können Sie über das Menü eine von zwölf polyphonen Melodien oder einen von drei einfachen Tönen auswählen. Sie können für beide Geräte auch ein polyphones Signal als Klingelton der Basisstation einstellen.

Beide Geräte unterstützen das GAP-Protokoll. Bis zu 6 schnurlose Mobilteile können an der Basisstation registriert werden, jedes Mobilteil kann mit bis zu vier Basisstationen arbeiten.

Zusätzliche Funktionen

Von den zusätzlichen Funktionen der Geräte ist der "Nanny"-Modus zu erwähnen. Wenn dieser Modus aktiviert ist, ruft das Mobilteil bei zunehmenden Hintergrundgeräuschen selbstständig eine beliebige Telefonnummer oder ein zusätzliches Mobilteil an. Sie können zwischen zwei Empfindlichkeitsstufen wählen.

Essen

Das Gigaset S675 wird von zwei AAA-Ni-MH-Akkus mit einer Kapazität von 800 mAh betrieben. Die Akkus werden aufgeladen, indem das Mobilteil auf die mit dem Stromnetz verbundene Basisstation gestellt wird. Die vom Hersteller angegebene Betriebszeit des Mobilteils beträgt bis zu 10 Stunden Sprechzeit und bis zu 180 Stunden Standby-Zeit.

Das Gigaset C475 verwendet 900-mAh-Akkus. Der Hersteller behauptet Gesprächszeit bis zu 16 Stunden, Standby-Zeit - bis zu 320 Stunden.

Schlussfolgerungen

Gigaset S675 und Gigaset C475 sind die nächsten Nachfolger der traditionellen Siemens DECT-Leitungen. Einerseits können wir sagen, dass es eine absolute stilistische Entsprechung zu seiner Linie gibt. Andererseits stellten sich diesmal "C" und "S" als sehr ähnlich heraus. Die funktionale Komponente ist bei beiden Modellen nahe am Maximum, auch die Ergonomie zeigt insgesamt eine gute Leistung. Das Design ist nachhaltig, durchdacht und passt in das Konzept des Herstellers. Die Mindestkosten für das Gigaset S675 im Netzwerk betragen etwa 2400 Rubel, C475 - 1600 Rubel.

Vergleich Siemens Gigaset C475 und S675

Die Marke Siemens ist den Privatanwendern seit langem bekannt und wird von ihnen respektiert. Damit liegen laut einer diesjährigen Studie der Mobile Research Group DECT-Geräte eines deutschen Herstellers bei den Verbrauchern in puncto Beliebtheit und Vertrauensgrad auf Platz zwei. Modellreihen von Siemens DECT werden regelmäßig aktualisiert, und der Hersteller integriert die neuesten modernen Markttrends in neue Produkte. Die Positionierung der Modelle folgt einer klaren Systematik. Der erste Buchstabe im Modellnamen weist immer darauf hin, dass das Gerät zur Klasse der Budget-, Medium-, Functionally Advanced- oder Fashion-Modelle gehört.

Die Geräte der „C“-Linie hatten schon immer viel mit den „S“-Geräten gemeinsam, obwohl letztere standardmäßig „einen halben Kopf größer“ sind. In diesem Test konzentrieren wir uns gleich auf zwei neue Produkte des Herstellers - das Gigaset C475 und das Gigaset S675.

Körper und Design

Die äußere Ähnlichkeit der Geräte ist mit bloßem Auge erkennbar. Das Konzept ist ein einfacher Blockständer mit einer horizontalen Platzierung der Tastatur und einem Hörer auf der linken Seite. Das Gehäuse beider Geräte hat eine klassische Form - viele gerade Linien und abgerundete Ecken. Beim Blick auf die Frontplatte wirken die Röhren dünn und flach. Bei näherer Betrachtung fällt jedoch auf, dass Front- und Rückwand einen leichten Knick aufweisen und sich beide Rohre nach unten hin verdicken. Der Schwerpunkt liegt ebenfalls unten. Der Vorteil der Konstruktion besteht darin, dass die Rohre auf einer horizontalen Fläche stabil sind. Beide Geräte liegen gut in der Hand, dennoch möchte ich dem Gigaset C475 in puncto Komfort den Vorzug geben, bei diesem Modell scheint das Verhältnis von Größe zu Gewicht optimal zu sein.

Das Körpermaterial ist in beiden Fällen Kunststoff mit unterschiedlichen Texturen. Beim C475 auf der Frontplatte und einer dünnen Linie entlang der Kontur glänzt der Kunststoff. Die Rückwand besteht aus haptisch angenehm rauem Kunststoff. Der Körper des S675 ist einheitlicher - fast alle Teile bestehen aus mattem Kunststoff, dessen Textur an Aquarellpapier erinnert. Entlang der Kontur der Seitenteile verläuft ein breiter schwarzer Glanzeinsatz.

Die Tasten beider Geräte sind aus hochwertigem Gummi gefertigt und haben einen tiefen Hub mit einem gut wahrnehmbaren Abrasten. Die Größe der Tasten ist ausreichend für eine bequeme Bedienung des Besitzers von Fingern jeder Größe. Die einzige Schwierigkeit mit der Deutlichkeit des Drückens kann beim Betätigen der Seitenflächen des Joysticks auftreten – die Funktionstasten liegen zu nah beieinander. Beide Mobilteile haben eine hintergrundbeleuchtete Tastatur. Beim Gigaset C475 ist es heller, beim S675 gleichmäßiger aufgrund der größeren Fugendichte zwischen den Gummitasten und dem Gehäuse.

Ein Block zum Installieren von Batterien befindet sich traditionell auf der Rückseite. Beim Mobilteil C475 nimmt die Akkuabdeckung die untere Hälfte der Rückseite ein. Das S675 hat eine Batterieabdeckung und ist im Wesentlichen eine Rückwand. In beiden Fällen erfolgt das Öffnen-Schließen nicht durch eine Verschiebung parallel zum Körper, sondern durch vertikales Einrasten, ähnlich wie beim Kistendeckel .html">ታጣፊ ወን በሮች. Diese Befestigungstechnik gewährleistet die Dichtheit des Deckels.

Auf der linken Seitenwand der Geräte befindet sich ein Anschluss zum Anschließen eines Headsets. Die untere Platte enthält ein Paar Kontakte zum Aufladen des Mobilteils an der Basiseinheit. Die rechte Seite und das obere Bedienfeld haben keine Anschlüsse oder Bedienelemente.

Die Basiseinheiten der Geräte sind ähnlich, wie Zwillinge. Die Ähnlichkeit ist so groß, dass die Röhren ausgetauscht werden können, ohne den Ladevorgang zu stoppen. Auf der Basis befinden sich zwei Reihen von Autoresponder-Steuertasten.

Anzeige und Menü

Die Displaygröße ist einer der größten Unterschiede zwischen den Geräten. Das Gigaset C475 hat eine physische Größe von 3 x 3 cm.Das Gigaset S675 verfügt über große Parameter - 2,8 x 3,5 cm. In beiden Fällen zeigt das Display 4096 Farben an und wird mit cSTN-Technologie hergestellt.

Im Standby-Modus zeigt das Display die aktuelle Uhrzeit und das Datum, den Akkustand, das Signalempfangssymbol der Basisstation, die Seriennummer des Mobilteils und den Babysitter-Modus an, falls aktiviert.

Die externe Organisation des Gerätemenüs variiert. Die größere Anzeigeauflösung des S675 ermöglichte die gleichzeitige Anzeige von acht Elementen. Hier sehen wir SMS-Nachrichten, Anruflisten, Wecker, Dateimanager, Netzdienstauswahl, Sonderfunktionen, Kalender und Einstellungen. Der Dateimanager enthält drei Ordner mit bereits heruntergeladenen Inhalten: Bildschirmschoner, Anruferfotos und Sounds. Das Foto des Abonnenten ist ein Bild verschiedener gezeichneter Charaktere.

Die C475-Menüstruktur ist übersichtlicher. Hier sehen wir nur vier Punkte - SMS, Wecker, Sonderfunktionen und Einstellungen.

Autoresponder, Anrufer-ID

Der Anrufbeantworter beider Geräte befindet sich an der Basisstation. Den Anrufbeantworter können Sie sowohl an der Basis als auch im Menüpunkt „Anrufbeantworter“ verwalten. Wenn Sie die Taste „1“ am Hörer gedrückt halten, können Sie eingehende Anrufe abhören. Der Gesamtspeicher für Anrufbeantwortereinträge für beide Geräte beträgt 45 Minuten. Der Anrufbeantworter kann in zwei Modi arbeiten - "Begrüßung" und "Ansage". Im ersten Modus kann der Teilnehmer seine Nachricht hinterlassen, nachdem er die Begrüßungsaufzeichnung gehört hat. Im zweiten Modus hört der Teilnehmer die Ansage, wenn keine Aufnahmemöglichkeit besteht.

Beide Geräte unterstützen die europäische CLIP-Anruferkennung. Der Speicher des Geräts speichert Informationen über die letzten dreißig eingehenden Anrufe, einschließlich entgangener Anrufe. Wenn Sie die grüne Leitungstaste drücken, zeigt das Mobilteil die zehn zuletzt gewählten Nummern an.

Telefonbuch, SMS, Melodien, GAP

Ein weiterer Unterschied zwischen den Geräten ist die Implementierung des Telefonbuchs. Im älteren Modell Gigaset S675 sind seine Fähigkeiten umfangreich. Bei der Eingabe eines Abonnenten werden folgende Felder ausgefüllt: Vorname, Nachname, Telefon, Diensttelefon, Mobiltelefon, E-Mail, Jahrestag und Illustration. Sie können der VIP-Kategorie einen Kontakt hinzufügen und ihm einen persönlichen Klingelton zuweisen. Die maximale Anzahl der Einträge unter Berücksichtigung der Kurzwahlliste beträgt bis zu 250. Die Texteingabe erfolgt in zwei Registern. Der Name darf maximal 16 Zeichen lang sein. Die Nummer darf maximal 32 Zeichen lang sein.

Das Gigaset C475 hat ein einfacheres Telefonbuch. Ein Name entspricht einer Nummer. Es ist möglich, die VIP-Kategorie hinzuzufügen und eine persönliche Melodie zu installieren. Die maximale Anzahl der Einträge beträgt 150. Die Anzahl der Zeichen pro Eintrag ist identisch mit S675.

Das Gerät unterstützt das Senden von SMS-Nachrichten. Die Eingabe erfolgt auch mit Unterstützung der russischen Sprache in zwei Registern.

Die Auswahl an Klingeltönen gefällt mit Abwechslung. Das S675 hat dreißig polyphone Melodien und drei monophone Töne zur Auswahl. Beim C475 können Sie über das Menü eine von zwölf polyphonen Melodien oder einen von drei einfachen Tönen auswählen. Sie können für beide Geräte auch ein polyphones Signal als Klingelton der Basisstation einstellen.

Beide Geräte unterstützen das GAP-Protokoll. Bis zu 6 schnurlose Mobilteile können an der Basisstation registriert werden, jedes Mobilteil kann mit bis zu vier Basisstationen arbeiten.

Zusätzliche Funktionen

Von den zusätzlichen Funktionen der Geräte ist der "Nanny"-Modus zu erwähnen. Wenn dieser Modus aktiviert ist, ruft das Mobilteil bei zunehmenden Hintergrundgeräuschen selbstständig eine beliebige Telefonnummer oder ein zusätzliches Mobilteil an. Sie können zwischen zwei Empfindlichkeitsstufen wählen.

Essen

Das Gigaset S675 wird von zwei AAA-Ni-MH-Akkus mit einer Kapazität von 800 mAh betrieben. Die Akkus werden aufgeladen, indem das Mobilteil auf die mit dem Stromnetz verbundene Basisstation gestellt wird. Die vom Hersteller angegebene Betriebszeit des Mobilteils beträgt bis zu 10 Stunden Sprechzeit und bis zu 180 Stunden Standby-Zeit.

Das Gigaset C475 verwendet 900-mAh-Akkus. Der Hersteller behauptet Gesprächszeit bis zu 16 Stunden, Standby-Zeit - bis zu 320 Stunden.

Schlussfolgerungen

Gigaset S675 und Gigaset C475 sind die nächsten Nachfolger der traditionellen Siemens DECT-Leitungen. Einerseits können wir sagen, dass es eine absolute stilistische Entsprechung zu seiner Linie gibt. Andererseits stellten sich diesmal "C" und "S" als sehr ähnlich heraus. Die funktionale Komponente ist bei beiden Modellen nahe am Maximum, auch die Ergonomie zeigt insgesamt eine gute Leistung. Das Design ist nachhaltig, durchdacht und passt in das Konzept des Herstellers. Die Mindestkosten für das Gigaset S675 im Netzwerk betragen etwa 2400 Rubel, C475 - 1600 Rubel.

Vergleich Siemens Gigaset C475 und S675

Die Marke Siemens ist den Privatanwendern seit langem bekannt und wird von ihnen respektiert. So liegen laut einer diesjährigen Studie der Mobile Research Group DECT-Geräte eines deutschen Herstellers bei den Verbrauchern in puncto Beliebtheit und Vertrauensgrad auf Platz zwei. Modellreihen von Siemens DECT werden regelmäßig aktualisiert, und der Hersteller integriert die neuesten modernen Markttrends in neue Produkte. Die Positionierung der Modelle folgt einer klaren Systematik. Der erste Buchstabe im Modellnamen weist immer darauf hin, dass das Gerät zur Klasse der Budget-, Medium-, Functionally Advanced- oder Fashion-Modelle gehört.

Die Geräte der „C“-Linie hatten schon immer viel mit den „S“-Geräten gemeinsam, obwohl letztere standardmäßig „einen halben Kopf größer“ sind. In diesem Test konzentrieren wir uns gleich auf zwei neue Produkte des Herstellers - das Gigaset C475 und das Gigaset S675.

Körper und Design

Die äußere Ähnlichkeit der Geräte ist mit bloßem Auge erkennbar. Das Konzept ist ein einfacher Blockständer mit einer horizontalen Platzierung der Tastatur und einem Hörer auf der linken Seite. Das Gehäuse beider Geräte hat eine klassische Form - viele gerade Linien und abgerundete Ecken. Beim Blick auf die Frontplatte wirken die Röhren dünn und flach. Bei näherer Betrachtung fällt jedoch auf, dass Front- und Rückwand einen leichten Knick aufweisen und sich beide Rohre nach unten hin verdicken. Der Schwerpunkt liegt ebenfalls unten. Der Vorteil der Konstruktion besteht darin, dass die Rohre auf einer horizontalen Fläche stabil sind. Beide Geräte liegen gut in der Hand, dennoch möchte ich dem Gigaset C475 in puncto Komfort den Vorzug geben, bei diesem Modell scheint das Verhältnis von Größe zu Gewicht optimal zu sein.

Das Körpermaterial ist in beiden Fällen Kunststoff mit unterschiedlichen Texturen. Beim C475 auf der Frontplatte und einer dünnen Linie entlang der Kontur glänzt der Kunststoff. Die Rückwand besteht aus haptisch angenehm rauem Kunststoff. Der Körper des S675 ist einheitlicher - fast alle Teile bestehen aus mattem Kunststoff, dessen Textur an Aquarellpapier erinnert. Entlang der Kontur der Seitenteile verläuft ein breiter schwarzer Glanzeinsatz.

Die Tasten beider Geräte sind aus hochwertigem Gummi gefertigt und haben einen tiefen Hub mit einem gut wahrnehmbaren Abrasten. Die Größe der Tasten ist ausreichend für eine bequeme Bedienung des Besitzers von Fingern jeder Größe. Die einzige Schwierigkeit mit der Deutlichkeit des Drückens kann beim Betätigen der Seitenflächen des Joysticks auftreten – die Funktionstasten liegen zu nah beieinander. Beide Mobilteile haben eine hintergrundbeleuchtete Tastatur. Beim Gigaset C475 ist es heller, beim S675 gleichmäßiger aufgrund der größeren Fugendichte zwischen den Gummitasten und dem Gehäuse.

Die Verarbeitungsqualität beider Geräte ist auf einem ordentlichen Niveau. Die Komponenten des Körpers sind eng aneinander gepasst, die Spaltmaße sind minimal, es gibt kein Spiel der Teile.

Lassen Sie uns die Position der Gerätesteuerung betrachten. Es ist bemerkenswert, dass das Steuersystem in beiden Fällen identisch ist. Die zentrale Steuerung ist ein Vier-Wege-Joystick, der für das Öffnen des Telefonbuchs, das interne Anrufen von Intercom, das Einstellen des Audioprofils und das Aufrufen des Menüs verantwortlich ist.

Die Seitentasten sind für das Öffnen/Schließen der Leitung, das Anzeigen der Liste der eingehenden Anrufe und Nachrichten sowie das Aktivieren der Freisprecheinrichtung verantwortlich. Außerdem verfügen beide Geräte über funktionale Nebendisplay-Wipptasten. Im Standby-Modus sind sie für den Aufbau von SMS-Nachrichten und internen Anrufen zuständig. Im Menümodus sind diese Tasten für die Auswahl einer bestimmten Einstellung und das Verlassen des aktuellen Unterpunkts verantwortlich. Ganz unten auf der Frontplatte befinden sich die Tasten „R“ und „Kurzwahl“. "R" ist traditionell für die Umschaltzeit von Flash verantwortlich, und mit seiner Hilfe können Sie auch eine Pause beim Wählen einer Nummer setzen. Das Mikrofon und der Lautsprecher der Geräte befinden sich an ihren gewohnten Plätzen - in den äußersten oberen und unteren Positionen der Frontplatte.

Ein Block zum Installieren von Batterien befindet sich traditionell auf der Rückseite. Beim Mobilteil C475 nimmt die Akkuabdeckung die untere Hälfte der Rückseite ein. Das S675 hat eine Batterieabdeckung und ist im Wesentlichen eine Rückwand. In beiden Fällen erfolgt das Öffnen-Schließen nicht durch eine Verschiebung parallel zum Körper, sondern durch vertikales Einrasten, ähnlich wie beim Kistendeckel .html">ታጣፊ ወን በሮች. Diese Befestigungstechnik gewährleistet die Dichtheit des Deckels.

Auf der linken Seitenwand der Geräte befindet sich ein Anschluss zum Anschließen eines Headsets. Auf der Unterseite befindet sich ein Kontaktpaar zum Aufladen des Mobilteils an der Basiseinheit. Die rechte Seite und das obere Bedienfeld haben keine Anschlüsse oder Bedienelemente.

Die Basiseinheiten der Geräte sind ähnlich, wie Zwillinge. Die Ähnlichkeit ist so groß, dass die Röhren ausgetauscht werden können, ohne den Ladevorgang zu stoppen. Auf der Basis befinden sich zwei Reihen von Autoresponder-Steuertasten.

Anzeige und Menü

Die Displaygröße ist einer der größten Unterschiede zwischen den Geräten. Das Gigaset C475 hat eine physische Größe von 3 x 3 cm.Das Gigaset S675 verfügt über große Parameter - 2,8 x 3,5 cm. In beiden Fällen zeigt das Display 4096 Farben an und wird mit cSTN-Technologie hergestellt.

Im Standby-Modus zeigt das Display die aktuelle Uhrzeit und das Datum, den Akkustand, das Signalempfangssymbol der Basisstation, die Seriennummer des Mobilteils und den Babysitter-Modus an, falls aktiviert.

Die externe Organisation des Gerätemenüs variiert. Die größere Anzeigeauflösung des S675 ermöglichte die gleichzeitige Anzeige von acht Elementen. Hier sehen wir SMS-Nachrichten, Anruflisten, Wecker, Dateimanager, Netzdienstauswahl, Sonderfunktionen, Kalender und Einstellungen. Der Dateimanager enthält drei Ordner mit bereits heruntergeladenen Inhalten: Bildschirmschoner, Anruferfotos und Sounds. Das Foto des Abonnenten ist ein Bild verschiedener gezeichneter Charaktere.

Die C475-Menüstruktur ist übersichtlicher. Hier sehen wir nur vier Punkte - SMS, Wecker, Sonderfunktionen und Einstellungen.

Autoresponder, Anrufer-ID

Der Anrufbeantworter beider Geräte befindet sich an der Basisstation. Den Anrufbeantworter können Sie sowohl an der Basis als auch im Menüpunkt „Anrufbeantworter“ verwalten. Wenn Sie die Taste „1“ am Hörer gedrückt halten, können Sie eingehende Anrufe abhören. Der Gesamtspeicher für Anrufbeantwortereinträge für beide Geräte beträgt 45 Minuten. Der Anrufbeantworter kann in zwei Modi arbeiten – „Begrüßung“ und „Ansage“. Im ersten Modus kann der Teilnehmer seine Nachricht hinterlassen, nachdem er die Begrüßungsaufzeichnung gehört hat. Im zweiten Modus hört der Teilnehmer die Ansage, wenn keine Aufnahmemöglichkeit besteht.

Beide Geräte unterstützen die europäische CLIP-Anruferkennung. Der Speicher des Geräts speichert Informationen über die letzten dreißig eingehenden Anrufe, einschließlich entgangener Anrufe. Wenn Sie die grüne Leitungstaste drücken, zeigt das Mobilteil die zehn zuletzt gewählten Nummern an.

Telefonbuch, SMS, Melodien, GAP

Ein weiterer Unterschied zwischen den Geräten ist die Implementierung des Telefonbuchs. Im älteren Modell Gigaset S675 sind seine Fähigkeiten umfangreich. Bei der Eingabe eines Abonnenten werden folgende Felder ausgefüllt: Vorname, Nachname, Telefon, Diensttelefon, Mobiltelefon, E-Mail, Jahrestag und Illustration. Sie können der VIP-Kategorie einen Kontakt hinzufügen und ihm einen persönlichen Klingelton zuweisen. Die maximale Anzahl der Einträge unter Berücksichtigung der Kurzwahlliste beträgt bis zu 250. Die Texteingabe erfolgt in zwei Registern. Der Name darf maximal 16 Zeichen lang sein. Die Nummer darf maximal 32 Zeichen lang sein.

Das Gigaset C475 hat ein einfacheres Telefonbuch. Ein Name entspricht einer Nummer. Es ist möglich, die VIP-Kategorie hinzuzufügen und eine persönliche Melodie zu installieren. Die maximale Anzahl der Einträge beträgt 150. Die Anzahl der Zeichen pro Eintrag ist identisch mit S675.

Das Gerät unterstützt das Senden von SMS-Nachrichten. Die Eingabe erfolgt auch mit Unterstützung der russischen Sprache in zwei Registern.

Die Auswahl an Klingeltönen gefällt mit Abwechslung. Das S675 hat dreißig polyphone Melodien und drei monophone Töne zur Auswahl. Beim C475 können Sie über das Menü eine von zwölf polyphonen Melodien oder einen von drei einfachen Tönen auswählen. Sie können für beide Geräte auch ein polyphones Signal als Klingelton der Basisstation einstellen.

Beide Geräte unterstützen das GAP-Protokoll. Bis zu 6 schnurlose Mobilteile können an der Basisstation registriert werden, jedes Mobilteil kann mit bis zu vier Basisstationen arbeiten.

Zusätzliche Funktionen

Von den zusätzlichen Funktionen der Geräte ist der "Nanny"-Modus zu erwähnen. Wenn dieser Modus aktiviert ist, ruft das Mobilteil bei zunehmenden Hintergrundgeräuschen selbstständig eine beliebige Telefonnummer oder ein zusätzliches Mobilteil an. Sie können zwischen zwei Empfindlichkeitsstufen wählen.

Essen

Das Gigaset S675 wird von zwei AAA-Ni-MH-Akkus mit einer Kapazität von 800 mAh betrieben. Die Akkus werden aufgeladen, indem das Mobilteil auf die mit dem Stromnetz verbundene Basisstation gestellt wird. Die vom Hersteller angegebene Betriebszeit des Mobilteils beträgt bis zu 10 Stunden Sprechzeit und bis zu 180 Stunden Standby-Zeit.

Das Gigaset C475 verwendet 900-mAh-Akkus. Der Hersteller behauptet Gesprächszeit bis zu 16 Stunden, Standby-Zeit - bis zu 320 Stunden.

Schlussfolgerungen

Gigaset S675 und Gigaset C475 sind die nächsten Nachfolger der traditionellen Siemens DECT-Leitungen. Einerseits können wir sagen, dass es eine absolute stilistische Entsprechung zu seiner Linie gibt. Andererseits stellten sich diesmal "C" und "S" als sehr ähnlich heraus. Die funktionale Komponente ist bei beiden Modellen nahe am Maximum, auch die Ergonomie zeigt insgesamt eine gute Leistung. Das Design ist nachhaltig, durchdacht und passt in das Konzept des Herstellers. Die Mindestkosten für das Gigaset S675 im Netzwerk betragen etwa 2400 Rubel, C475 - 1600 Rubel.

Vergleich Siemens Gigaset C475 und S675

Die Marke Siemens ist den Privatanwendern seit langem bekannt und wird von ihnen respektiert. So liegen laut einer diesjährigen Studie der Mobile Research Group DECT-Geräte eines deutschen Herstellers bei den Verbrauchern in puncto Beliebtheit und Vertrauensgrad auf Platz zwei. Modellreihen von Siemens DECT werden regelmäßig aktualisiert, und der Hersteller integriert die neuesten modernen Markttrends in neue Produkte. Die Positionierung der Modelle folgt einer klaren Systematik. Der erste Buchstabe im Modellnamen weist immer darauf hin, dass das Gerät zur Klasse der Budget-, Medium-, Functionally Advanced- oder Fashion-Modelle gehört.

Die Geräte der „C“-Linie hatten schon immer viel mit den „S“-Geräten gemeinsam, obwohl letztere standardmäßig „einen halben Kopf größer“ sind. In diesem Test konzentrieren wir uns gleich auf zwei neue Produkte des Herstellers - das Gigaset C475 und das Gigaset S675.

Körper und Design

Die äußere Ähnlichkeit der Geräte ist mit bloßem Auge erkennbar. Das Konzept ist ein einfacher Blockständer mit einer horizontalen Platzierung der Tastatur und einem Hörer auf der linken Seite. Das Gehäuse beider Geräte hat eine klassische Form - viele gerade Linien und abgerundete Ecken. Beim Blick auf die Frontplatte wirken die Röhren dünn und flach. Bei näherer Betrachtung fällt jedoch auf, dass Front- und Rückwand einen leichten Knick aufweisen und sich beide Rohre nach unten hin verdicken. Der Schwerpunkt liegt ebenfalls unten. Der Vorteil der Konstruktion besteht darin, dass die Rohre auf einer horizontalen Fläche stabil sind. Beide Geräte liegen gut in der Hand, dennoch möchte ich dem Gigaset C475 in puncto Komfort den Vorzug geben, bei diesem Modell scheint das Verhältnis von Größe zu Gewicht optimal zu sein.

Das Körpermaterial ist in beiden Fällen Kunststoff mit unterschiedlichen Texturen. Beim C475 auf der Frontplatte und einer dünnen Linie entlang der Kontur glänzt der Kunststoff. Die Rückwand besteht aus haptisch angenehm rauem Kunststoff. Der Körper des S675 ist einheitlicher - fast alle Teile bestehen aus mattem Kunststoff, dessen Textur an Aquarellpapier erinnert. Entlang der Kontur der Seitenteile verläuft ein breiter schwarzer Glanzeinsatz.

Die Tasten beider Geräte sind aus hochwertigem Gummi gefertigt und haben einen tiefen Hub mit einem gut wahrnehmbaren Abrasten. Die Größe der Tasten ist ausreichend für eine bequeme Bedienung des Besitzers von Fingern jeder Größe. Die einzige Schwierigkeit mit der Deutlichkeit des Drückens kann beim Betätigen der Seitenflächen des Joysticks auftreten – die Funktionstasten liegen zu nah beieinander. Beide Mobilteile haben eine hintergrundbeleuchtete Tastatur. Beim Gigaset C475 ist es heller, beim S675 gleichmäßiger aufgrund der größeren Fugendichte zwischen den Gummitasten und dem Gehäuse.

Die Verarbeitungsqualität beider Geräte ist auf einem ordentlichen Niveau. Die Komponenten des Körpers sind eng aneinander gepasst, die Spaltmaße sind minimal, es gibt kein Spiel der Teile.

Lassen Sie uns die Position der Gerätesteuerung betrachten. Es ist bemerkenswert, dass das Steuersystem in beiden Fällen identisch ist. Die zentrale Steuerung ist ein Vier-Wege-Joystick, der für das Öffnen des Telefonbuchs, das interne Anrufen von Intercom, das Einstellen des Audioprofils und das Aufrufen des Menüs verantwortlich ist.

Die Seitentasten sind für das Öffnen/Schließen der Leitung, das Anzeigen der Liste der eingehenden Anrufe und Nachrichten sowie das Aktivieren der Freisprecheinrichtung verantwortlich. Außerdem verfügen beide Geräte über funktionale Nebendisplay-Wipptasten. Im Standby-Modus sind sie für den Aufbau von SMS-Nachrichten und internen Anrufen zuständig. Im Menümodus sind diese Tasten für die Auswahl einer bestimmten Einstellung und das Verlassen des aktuellen Unterpunkts verantwortlich. Ganz unten auf der Frontplatte befinden sich die Tasten „R“ und „Kurzwahl“. "R" ist traditionell für die Umschaltzeit von Flash verantwortlich, und mit seiner Hilfe können Sie auch eine Pause beim Wählen einer Nummer setzen. Das Mikrofon und der Lautsprecher der Geräte befinden sich an ihren gewohnten Plätzen - in den äußersten oberen und unteren Positionen der Frontplatte.

Ein Block zum Installieren von Batterien befindet sich traditionell auf der Rückseite. Beim Mobilteil C475 nimmt die Akkuabdeckung die untere Hälfte der Rückseite ein. Das S675 hat eine Batterieabdeckung und ist im Wesentlichen eine Rückwand. In beiden Fällen erfolgt das Öffnen-Schließen nicht durch eine Verschiebung parallel zum Körper, sondern durch senkrechtes Einrasten, ähnlich wie beim Kistendeckel ታጣፊ ወን በሮች. Diese Befestigungstechnik gewährleistet die Dichtheit des Deckels.

Auf der Rückseite befindet sich traditionell ein Block zum Installieren von Batterien. Beim Mobilteil C475 nimmt die Akkuabdeckung die untere Hälfte der Rückseite ein. Das S675 hat eine Batterieabdeckung und ist im Wesentlichen eine Rückwand. In beiden Fällen erfolgt das Öffnen-Schließen nicht durch eine Verschiebung parallel zum Körper, sondern durch vertikales Einrasten, ähnlich wie beim Kistendeckel ታጣፊ ወን በሮች ታጣፊ ወን በሮች . Diese Befestigungsmethode gewährleistet die Dichtigkeit der Befestigung der Abdeckung.

Auf der linken Seitenwand der Geräte befindet sich ein Anschluss zum Anschließen eines Headsets. Auf der Unterseite befindet sich ein Kontaktpaar zum Aufladen des Mobilteils an der Basiseinheit. Die rechte Seite und das obere Bedienfeld haben keine Anschlüsse oder Bedienelemente.

Die Basiseinheiten der Geräte sind ähnlich, wie Zwillinge. Die Ähnlichkeit ist so groß, dass die Röhren ausgetauscht werden können, ohne den Ladevorgang zu stoppen. Auf der Basis befinden sich zwei Reihen von Autoresponder-Steuertasten.

Anzeige und Menü

Die Displaygröße ist einer der größten Unterschiede zwischen den Geräten. Das Gigaset C475 hat eine physische Größe von 3 x 3 cm.Das Gigaset S675 verfügt über große Parameter - 2,8 x 3,5 cm. In beiden Fällen zeigt das Display 4096 Farben an und wird mit cSTN-Technologie hergestellt.

Im Standby-Modus zeigt das Display die aktuelle Uhrzeit und das Datum, den Akkustand, das Signalempfangssymbol der Basisstation, die Seriennummer des Mobilteils und den Babysitter-Modus an, falls aktiviert.

Die externe Organisation des Gerätemenüs variiert. Die größere Anzeigeauflösung des S675 ermöglichte die gleichzeitige Anzeige von acht Elementen. Hier sehen wir SMS-Nachrichten, Anruflisten, Wecker, Dateimanager, Netzdienstauswahl, Sonderfunktionen, Kalender und Einstellungen. Der Dateimanager enthält drei Ordner mit bereits heruntergeladenen Inhalten: Bildschirmschoner, Anruferfotos und Sounds. Das Foto des Abonnenten ist ein Bild verschiedener gezeichneter Charaktere.

Die C475-Menüstruktur ist übersichtlicher. Hier sehen wir nur vier Punkte - SMS, Wecker, Sonderfunktionen und Einstellungen.

Autoresponder, Anrufer-ID

Der Anrufbeantworter beider Geräte befindet sich an der Basisstation. Den Anrufbeantworter können Sie sowohl an der Basis als auch im Menüpunkt „Anrufbeantworter“ verwalten. Wenn Sie die Taste „1“ am Hörer gedrückt halten, können Sie eingehende Anrufe abhören. Der Gesamtspeicher für Anrufbeantwortereinträge für beide Geräte beträgt 45 Minuten. Der Anrufbeantworter kann in zwei Modi arbeiten – „Begrüßung“ und „Ansage“. Im ersten Modus kann der Teilnehmer seine Nachricht hinterlassen, nachdem er die Begrüßungsaufzeichnung gehört hat. Im zweiten Modus hört der Teilnehmer die Ansage, wenn keine Aufnahmemöglichkeit besteht.

Beide Geräte unterstützen die europäische CLIP-Anruferkennung. Der Speicher des Geräts speichert Informationen über die letzten dreißig eingehenden Anrufe, einschließlich entgangener Anrufe. Wenn Sie die grüne Leitungstaste drücken, zeigt das Mobilteil die zehn zuletzt gewählten Nummern an.

Telefonbuch, SMS, Melodien, GAP

Ein weiterer Unterschied zwischen den Geräten ist die Implementierung des Telefonbuchs. Im älteren Modell Gigaset S675 sind seine Fähigkeiten umfangreich. Bei der Eingabe eines Abonnenten werden folgende Felder ausgefüllt: Vorname, Nachname, Telefon, Diensttelefon, Mobiltelefon, E-Mail, Jahrestag und Illustration. Sie können der VIP-Kategorie einen Kontakt hinzufügen und ihm einen persönlichen Klingelton zuweisen. Die maximale Anzahl der Einträge unter Berücksichtigung der Kurzwahlliste beträgt bis zu 250. Die Texteingabe erfolgt in zwei Registern. Der Name darf maximal 16 Zeichen lang sein. Die Nummer darf maximal 32 Zeichen lang sein.

Das Gigaset C475 hat ein einfacheres Telefonbuch. Ein Name entspricht einer Nummer. Es ist möglich, die VIP-Kategorie hinzuzufügen und eine persönliche Melodie zu installieren. Die maximale Anzahl der Einträge beträgt 150. Die Anzahl der Zeichen pro Eintrag ist identisch mit S675.

Das Gerät unterstützt das Senden von SMS-Nachrichten. Die Eingabe erfolgt auch mit Unterstützung der russischen Sprache in zwei Registern.

Die Auswahl an Klingeltönen gefällt mit Abwechslung. Das S675 hat dreißig polyphone Melodien und drei monophone Töne zur Auswahl. Beim C475 können Sie über das Menü eine von zwölf polyphonen Melodien oder einen von drei einfachen Tönen auswählen. Sie können für beide Geräte auch ein polyphones Signal als Klingelton der Basisstation einstellen.

Beide Geräte unterstützen das GAP-Protokoll. Bis zu 6 schnurlose Mobilteile können an der Basisstation registriert werden, jedes Mobilteil kann mit bis zu vier Basisstationen arbeiten.

Zusätzliche Funktionen

Von den zusätzlichen Funktionen der Geräte ist der "Nanny"-Modus zu erwähnen. Wenn dieser Modus aktiviert ist, ruft das Mobilteil bei zunehmenden Hintergrundgeräuschen selbstständig eine beliebige Telefonnummer oder ein zusätzliches Mobilteil an. Sie können zwischen zwei Empfindlichkeitsstufen wählen.

Essen

Das Gigaset S675 wird von zwei AAA-Ni-MH-Akkus mit einer Kapazität von 800 mAh betrieben. Die Akkus werden aufgeladen, indem das Mobilteil auf die mit dem Stromnetz verbundene Basisstation gestellt wird. Die vom Hersteller angegebene Betriebszeit des Mobilteils beträgt bis zu 10 Stunden Sprechzeit und bis zu 180 Stunden Standby-Zeit.

Das Gigaset C475 verwendet 900-mAh-Akkus. Der Hersteller behauptet Gesprächszeit bis zu 16 Stunden, Standby-Zeit - bis zu 320 Stunden.

Schlussfolgerungen

Gigaset S675 und Gigaset C475 sind die nächsten Nachfolger der traditionellen Siemens DECT-Leitungen. Einerseits können wir sagen, dass es eine absolute stilistische Entsprechung zu seiner Linie gibt. Andererseits stellten sich diesmal "C" und "S" als sehr ähnlich heraus. Die funktionale Komponente ist bei beiden Modellen nahe am Maximum, auch die Ergonomie zeigt insgesamt eine gute Leistung. Das Design ist nachhaltig, durchdacht und passt in das Konzept des Herstellers. Die Mindestkosten für das Gigaset S675 im Netzwerk betragen etwa 2400 Rubel, C475 - 1600 Rubel.