Ich kaufe ständig Bücher, sie sammeln sich an, und das ist auch Teil meines Rituals. Ich gehe gerne durch die Regale einer Buchhandlung, schaue mir neue Namen an, blättere in Büchern und lese sogar Passagen, um zu sehen, wie interessiert ich bin. In jedem Land der Welt habe ich meine Lieblingsbuchhandlungen, in Berlin gehe ich auf jeden Fall zu Dussmann das KulturKaufhaus, dort gibt es viele Bücher auf Englisch in einem separaten Fach und einen tollen Blick auf die Straße aus dem zweiten Stock. In Los Angeles gehe ich zu Barnes & Noble oder The Last Bookstore, wo es seltene Spielereien gibt. In New York gehe ich ins Rizzoli am Broadway, um die Anordnung der Bücher zu bestaunen, und schnappe mir ein paar zum Mitnehmen. London ist ein Fest des Geistes, von den großen Buchhandlungen in Piccadilly bis zu den kleinen Antiquitätenläden. Ich könnte die Welthauptstädte und Großstädte endlos aufzählen, überall gibt es Buchhandlungen, die ich gerne besuche. Heute sind es nur noch wenige, aber sie halten durch und geben unter dem Ansturm von E-Books und Online-Verkäufen nicht auf.

Ich habe ein Dutzend Bücher von meiner Reise nach Amerika mitgebracht. Ich bin umgeben von Menschen mit denselben Überzeugungen, also habe ich als Geschenk mehrere Bücher mitgenommen, die sie mitbringen wollten. Aber jedes Mal, wenn ich meine Erkenntnisse teile, taucht die gleiche Frage auf: „Warum lesen Sie nicht E-Books, sie sind bequemer und passen zu mehr Büchern, einer ganzen Bibliothek.“

Realität und Perspektiven des IT-Berufsmarktes

Welche Berufe sind die beliebtesten und am besten bezahlten?

Test des Smartphones Samsung Galaxy A22s 5G (SM A226B/DSN)

Ein Nischen-Smartphone mit 5G-Unterstützung für minimales Geld – es ist nicht einmal auf der Samsung-Website, wird aber in Russland unter Vitamins & Supplements verkauft Arusha-Region . Vergleichen Sie mit dem Galaxy A22 - ist es das Geld wert?

Kia Picanto-Test. Das letzte der Stadtautos

Irgendwie unmerklich verließen fast alle kompakten Stadtautos Russland, die Kompaktklasse-Limousinen und Limousinen wie Hyundai Solaris und Skoda Rapid ersetzten. Es gibt immer noch zwei echte Stadtautos auf unserem Markt, das ist der Held unseres Materials Kia Picanto und Chevrolet Spark, zusammen mit seinem Gegenstück unter der Marke Ravon.

TCL TW30 MoveAudio S600 TWS-Kopfhörer im Test

Jeder anständige Smartphone-Hersteller wird zwangsläufig sein eigenes TWS-Headset mit anbieten. So führte TCL im Dezember auf dem russischen Markt nicht nur ein Flaggschiff-Smartphone, sondern auch ein Flaggschiff-Headset ein. Mal sehen, was passiert ...

Ich schäme mich zu sagen, aber ich habe ein Dutzend verschiedener E-Books, die den Beruf kosten. Ich habe mich für Kindle Oasis entschieden, diese Bücher sind überall verstreut, wo ich lebe. Der Vorteil ist, dass sie mit der Cloud synchronisiert sind, Sie können genau dort weiterlesen, wo Sie aufgehört haben. Sie kommen beispielsweise aus der Stadt und können ein Buch sofort lesen, genau in dem Moment, in dem Sie es in der Wohnung zur Seite legen. Das klingt nach einem unbestrittenen Vorteil, aber ich kann es nicht so nennen, denn für mich ist Lesen ein Vergnügen, keine Aufnahme von Informationen. Beim Lesen nehme ich mir eine Auszeit von anderen Dingen, der Arbeit und der Hektik des Alltags. Ich denke über das nach, was ich gelesen habe.

Stopp, vielleicht gibt es hier etwas Wichtiges zu sagen. Überall umgeben mich neue Bücher – sie liegen auf dem Schreibtisch, in den Regalen, sie finden sich sogar im Badezimmer oder auf dem Nachttisch im Flur, ganz zu schweigen vom Nachttisch neben dem Bett. Aber gleichzeitig lese ich ein, höchstens zwei Bücher, und im zweiten Fall ist es etwas Künstlerisches und vielleicht eine Art Buch über Kunst, also verschiedene Geschichten, die sich in keiner Weise miteinander verflechten lassen.

Verstreute Bücher sind ein Dorn im Auge, ich gewöhne mich daran, probiere aus, welche Geschichte ich als nächstes nehmen werde. Der Grund dafür ist, dass Sie beim Lesen eines Buches Emotionen bekommen und oft das Wirrwarr zu entwirren scheinen, es interessant ist, etwas Ähnliches zu lesen, und dann tauchen die Umschläge vor Ihren Augen auf, Sie wählen das nächste Buch.

Es gibt mehr Bücher als meine Zeit, leider, das ist eine Tatsache. Ich habe Zeit, um etwa 50-60 Bücher im Jahr zu lesen, für mehr reicht es nicht, es gibt zu viele alltägliche Dinge und Aufregung. Das sind sehr unterschiedliche Bücher, und meine Interessen sind breit gefächert – Romane und Science-Fiction, Bücher über Architektur und Kunst, Semiotik oder Spieltheorie.

Ein Buch aus Papier ist wie ein gutes Restaurant, in dem Sie nicht unterwegs essen müssen, es ist kein Fast Food, das Sie schnell und ohne viel Nachdenken in sich hineinstopfen, geschweige denn genießen. Das Wichtige an einem Papierbuch ist, dass Sie die Seiten umblättern, innehalten und nachdenken können, sehen, wie viel Sie gelesen haben und wie viel Sie noch übrig haben. Schon der Prozess des Umblätterns passt sich in gewisser Weise an. Und bis zu einem gewissen Grad ist dies ein Ritual, das dem Teekochen, Pfeifenrauchen und anderen ähnlichen Dingen ähnelt.

E-Books sind für mich schwer zu lesen, weil sie in meinem Lesegerät alle gleich aussehen, es gibt keinen Unterschied. Gleiche Schriftart, Seitenumbrüche, keine emotionale Bindung an ein Blatt Papier, das sich von Buch zu Buch unterscheidet, sowie Cover, Layout und Format des Buches. Es ist schwieriger, sich zu merken, was in elektronischer Form gelesen wurde, es wird schnell aus dem Gedächtnis gelöscht. Bücher aus Papier werden besser in Erinnerung behalten. Jedenfalls spricht meine Erfahrung dafür, es ist möglich, dass bei dir alles ganz anders ist.

Wann verwende ich den E-Reader? Die Antwort liegt auf der Hand - nachts, wenn Sie bereits zu Bett gegangen sind und es keine Möglichkeit gibt, auf Papier zu lesen, aber Sie möchten es tun. Ein weiterer wichtiger Punkt, viele Bücher erscheinen in extrem kleinen Auflagen, sie verschwinden schnell aus dem Handel. Alte Bücher auf Papier zu finden ist sehr schwierig, aber Sie wollen sie lesen - elektronische Versionen bleiben die einzige mehr oder weniger reale Option. Aber das ist eine Zwangsmaßnahme, auf Papier ist es noch angenehmer zu lesen.

Ein E-Book ist nützlich und bequem, weil Sie eine riesige Bibliothek darin speichern können. Aber ich muss nicht unzählige Bände mit mir herumschleppen, ich lese höchstens ein oder zwei Bücher. Wenn ich etwas Gelesenes wiederfinden muss, habe ich immer Notizen auf meinem Telefon oder im Internet.

Könnte ich mich von E-Books abmelden? Zweifellos. Aber sie haben den Vorteil, dass sie immer zur Hand sind, den Inhalt automatisch synchronisieren und es Ihnen ermöglichen, zu lesen, was nicht auf Papier steht. Ich habe versucht zu schätzen, wie viele Bücher ich im Laufe des Jahres auf Papier gelesen habe, wie viele in Lesesälen. Die Verteilung war wie folgt: Ich habe dieses Jahr drei Bücher im Lesesaal gelesen, in Papierform - 49 Bücher. Aber gleichzeitig kenne ich Leute, die lesen, die haben einen völlig entgegengesetzten Anteil, das kommt auch vor, und die haben keine Vorurteile gegenüber warmem Röhrenpapier. Meine Freundin ist verliebt in E-Reader, der Grund dafür ist einfach - ihr Buch passt problemlos in jede Tasche, es ist nicht erforderlich, eine Tasche je nach Größe des Buches auszuwählen. Auf Geschäftsreisen ist es genauso, sie reist nur mit leichtem Gepäck und einem Rucksack, in dem immer ein E-Reader Platz findet. Aber solche Lesefans gibt es in meinem Umfeld nicht so viele, die lesen meist auf Papier.

In letzter Zeit habe ich darauf geachtet, dass ich in Moskau in Cafés und Restaurants, die ich oft besuche, Leute treffe, die an einem Tisch sitzen und Papierbücher lesen. Es besteht der Wunsch, auf die Wirbelsäule zu schauen, um herauszufinden, wofür die Person so leidenschaftlich ist. Bei einem E-Book ist das einfach nicht möglich. In den Parks in diesem Sommer die gleiche Geschichte, viele saßen oder wälzten sich im Gras, vergraben in Papierbüchern. Und es ist wirklich ein besonderes Lesevergnügen. Vielleicht ist es nicht so wichtig, wo und wie Sie lesen, Hauptsache, Sie tun es. Aber das Lesen auf Papier ist ein besonderes Vergnügen (und keineswegs ein ästhetisches Vergnügen, wie man meinen könnte). Ich würde gerne glauben, dass Sie genug Zeit und Lust haben, Bücher zu lesen.

Mobile-review.com Amazon Kindle Oasis 2017 E-Book-Rezension

Das Flaggschiff-Buch mit dem höchsten Wert - Taschenformat, hervorragende Hintergrundbeleuchtung und Wasserschutz, alle Kindle-Goodies in einer Metallhülle. Möglicherweise der beste Leser

Warum lese ich immer noch Papierbücher

Für viele kann der Titel des Artikels auf das sakramentale „warum ich lese“ abgekürzt werden, da sich das Lesen unwissentlich zu einer Art Elite-Club entwickelt hat, zu dem jeder Zugang hat, aber nur wenige Menschen dorthin gelangen. Normalerweise sagen die Leute, dass sie nicht genug Zeit zum Lesen haben. Eine Entschuldigung, denn dafür lässt sich immer Zeit finden, eine andere Sache ist, dass viel mehr Unterhaltungsformate um unsere Aufmerksamkeit kämpfen und das Lesen kläglich verliert. Lesen Sie ein Buch oder schauen Sie sich die sozialen Medien an, bleiben Sie vielleicht bei TikTok hängen? Die Mehrheit wird sich für das Zweite entscheiden, da es keine Lesegewohnheit gibt und es unter den heutigen Bedingungen einfach nirgendwo herkommen kann. Mit dem Leseverzicht schneidet man sich eine riesige kulturelle Schicht ab, die neben ihrer unmittelbar unterhaltenden Funktion auch eine erzieherische hat – und dabei geht es nicht um die Informationen, die man in Büchern findet, sondern um die Denk- und Denkfähigkeit sehen. Es gibt Ausnahmen von jeder Regel, aber die meisten Menschen profitieren vom Lesen.

Wenn ich reise, nehme ich immer ein paar Bücher mit. Papierbücher, die in Rucksack und Koffer Platz wegnehmen, wirken auf viele meiner Kameraden, die lieber vom Bildschirm des Smartphones oder E-Readers lesen, altbacken. Zum Beispiel kann ich im Flugzeug fast nicht richtig schlafen, also schaffe ich es zumindest teilweise zu arbeiten oder ein Buch zu lesen.

Ich kaufe ständig Bücher, sie sammeln sich an, und das ist auch Teil meines Rituals. Ich gehe gerne durch die Regale einer Buchhandlung, schaue mir neue Namen an, blättere in Büchern und lese sogar Passagen, um zu sehen, wie interessiert ich bin. In jedem Land der Welt habe ich meine Lieblingsbuchhandlungen, in Berlin gehe ich auf jeden Fall zu Dussmann das KulturKaufhaus, dort gibt es viele Bücher auf Englisch in einem separaten Fach und einen tollen Blick auf die Straße aus dem zweiten Stock. In Los Angeles gehe ich zu Barnes & Noble oder The Last Bookstore, wo es seltene Spielereien gibt. In New York gehe ich ins Rizzoli am Broadway, um die Anordnung der Bücher zu bestaunen, und schnappe mir ein paar zum Mitnehmen. London ist ein Fest des Geistes, von den großen Buchhandlungen in Piccadilly bis zu den kleinen Antiquitätenläden. Ich könnte die Welthauptstädte und Großstädte endlos aufzählen, überall gibt es Buchhandlungen, die ich gerne besuche. Heute sind es nur noch wenige, aber sie halten durch und geben unter dem Ansturm von E-Books und Online-Verkäufen nicht auf.

Ich habe ein Dutzend Bücher von meiner Reise nach Amerika mitgebracht. Ich bin umgeben von Menschen mit denselben Überzeugungen, also habe ich als Geschenk mehrere Bücher mitgenommen, die sie mitbringen wollten. Aber jedes Mal, wenn ich meine Erkenntnisse teile, taucht die gleiche Frage auf: „Warum lesen Sie nicht E-Books, sie sind bequemer und passen zu mehr Büchern, einer ganzen Bibliothek.“

Realität und Perspektiven des IT-Berufsmarktes

Welche Berufe sind die beliebtesten und am besten bezahlten?

Test des Smartphones Samsung Galaxy A22s 5G (SM A226B/DSN)

Ein Nischen-Smartphone mit 5G-Unterstützung für minimales Geld – es ist nicht einmal auf der Samsung-Website, wird aber in Russland unter Vitamins & Supplements verkauft Arusha-Region . Vergleichen Sie mit dem Galaxy A22 - ist es das Geld wert?

Kia Picanto-Test. Das letzte der Stadtautos

Irgendwie unmerklich verließen fast alle kompakten Stadtautos Russland, die Kompaktklasse-Limousinen und Limousinen wie Hyundai Solaris und Skoda Rapid ersetzten. Es gibt immer noch zwei echte Stadtautos auf unserem Markt, das ist der Held unseres Materials Kia Picanto und Chevrolet Spark, zusammen mit seinem Gegenstück unter der Marke Ravon.

TCL TW30 MoveAudio S600 TWS-Kopfhörer im Test

Jeder anständige Smartphone-Hersteller wird zwangsläufig sein eigenes TWS-Headset mit anbieten. So führte TCL im Dezember auf dem russischen Markt nicht nur ein Flaggschiff-Smartphone, sondern auch ein Flaggschiff-Headset ein. Mal sehen, was passiert ...

Ich schäme mich zu sagen, aber ich habe ein Dutzend verschiedener E-Books, die den Beruf kosten. Ich habe mich für Kindle Oasis entschieden, diese Bücher sind überall verstreut, wo ich lebe. Der Vorteil ist, dass sie mit der Cloud synchronisiert sind, Sie können genau dort weiterlesen, wo Sie aufgehört haben. Sie kommen beispielsweise aus der Stadt und können ein Buch sofort lesen, genau in dem Moment, in dem Sie es in der Wohnung zur Seite legen. Das klingt nach einem unbestrittenen Vorteil, aber ich kann es nicht so nennen, denn für mich ist Lesen ein Vergnügen, keine Aufnahme von Informationen. Beim Lesen nehme ich mir eine Auszeit von anderen Dingen, der Arbeit und der Hektik des Alltags. Ich denke über das nach, was ich gelesen habe.

Stopp, vielleicht gibt es hier etwas Wichtiges zu sagen. Überall umgeben mich neue Bücher – sie liegen auf dem Schreibtisch, in den Regalen, sie finden sich sogar im Badezimmer oder auf dem Nachttisch im Flur, ganz zu schweigen vom Nachttisch neben dem Bett. Aber gleichzeitig lese ich ein, höchstens zwei Bücher, und im zweiten Fall ist es etwas Künstlerisches und vielleicht eine Art Buch über Kunst, also verschiedene Geschichten, die sich in keiner Weise miteinander verflechten lassen.

Könnte ich mich von E-Books abmelden? Zweifellos. Aber sie haben den Vorteil, dass sie immer zur Hand sind, den Inhalt automatisch synchronisieren und es Ihnen ermöglichen, zu lesen, was nicht auf Papier steht. Ich habe versucht zu schätzen, wie viele Bücher ich im Laufe des Jahres auf Papier gelesen habe, wie viele in Lesesälen. Die Verteilung war wie folgt: Ich habe dieses Jahr drei Bücher im Lesesaal gelesen, in Papierform - 49 Bücher. Aber gleichzeitig kenne ich Leute, die lesen, die haben einen völlig entgegengesetzten Anteil, das kommt auch vor, und die haben keine Vorurteile gegenüber warmem Röhrenpapier. Meine Freundin ist verliebt in E-Reader, der Grund dafür ist einfach - ihr Buch passt problemlos in jede Tasche, es ist nicht erforderlich, eine Tasche je nach Größe des Buches auszuwählen. Auf Geschäftsreisen ist es genauso, sie reist nur mit leichtem Gepäck und einem Rucksack, in dem immer ein E-Reader Platz findet. Aber solche Lesefans gibt es in meinem Umfeld nicht so viele, die lesen meist auf Papier.

In letzter Zeit habe ich darauf geachtet, dass ich in Moskau in Cafés und Restaurants, die ich oft besuche, Leute treffe, die an einem Tisch sitzen und Papierbücher lesen. Es besteht der Wunsch, auf die Wirbelsäule zu schauen, um herauszufinden, wofür die Person so leidenschaftlich ist. Bei einem E-Book ist das einfach nicht möglich. In den Parks in diesem Sommer die gleiche Geschichte, viele saßen oder wälzten sich im Gras, vergraben in Papierbüchern. Und es ist wirklich ein besonderes Lesevergnügen. Vielleicht ist es nicht so wichtig, wo und wie Sie lesen, Hauptsache, Sie tun es. Aber das Lesen auf Papier ist ein besonderes Vergnügen (und keineswegs ein ästhetisches Vergnügen, wie man meinen könnte). Ich würde gerne glauben, dass Sie genug Zeit und Lust haben, Bücher zu lesen.

Mobile-review.com Amazon Kindle Oasis 2017 E-Book-Rezension

Das Flaggschiff-Buch mit dem höchsten Wert - Taschenformat, hervorragende Hintergrundbeleuchtung und Wasserschutz, alle Kindle-Vorteile in einem Metallgehäuse. Möglicherweise der beste Leser

Warum lese ich immer noch Papierbücher

Für viele kann der Titel des Artikels auf das sakramentale „warum ich lese“ abgekürzt werden, da sich das Lesen unwissentlich zu einer Art Elite-Club entwickelt hat, zu dem jeder Zugang hat, aber nur wenige Menschen dorthin gelangen. Normalerweise sagen die Leute, dass sie nicht genug Zeit zum Lesen haben. Eine Entschuldigung, denn dafür lässt sich immer Zeit finden, eine andere Sache ist, dass viel mehr Unterhaltungsformate um unsere Aufmerksamkeit kämpfen und das Lesen kläglich verliert. Lesen Sie ein Buch oder schauen Sie sich die sozialen Medien an, bleiben Sie vielleicht bei TikTok hängen? Die Mehrheit wird sich für das Zweite entscheiden, da es keine Lesegewohnheit gibt und es unter den heutigen Bedingungen einfach nirgendwo herkommen kann. Mit dem Leseverzicht schneidet man sich eine riesige kulturelle Schicht ab, die neben ihrer unmittelbar unterhaltenden Funktion auch eine erzieherische hat – und dabei geht es nicht um die Informationen, die man in Büchern findet, sondern um die Denk- und Denkfähigkeit sehen. Es gibt Ausnahmen von jeder Regel, aber die meisten Menschen profitieren vom Lesen.

Wenn ich reise, nehme ich immer ein paar Bücher mit. Papierbücher, die in Rucksack und Koffer Platz wegnehmen, wirken auf viele meiner Kameraden, die lieber vom Bildschirm des Smartphones oder E-Readers lesen, altbacken. Zum Beispiel kann ich im Flugzeug fast nicht richtig schlafen, also schaffe ich es zumindest teilweise zu arbeiten oder ein Buch zu lesen.

Ich kaufe ständig Bücher, sie sammeln sich an, und das ist auch Teil meines Rituals. Ich genieße es, durch die Regale der Buchläden zu wandern, mir neue Namen anzusehen, Bücher durchzublättern und sogar Auszüge zu lesen, um zu sehen, wie interessiert ich bin. In jedem Land der Welt habe ich meine Lieblingsbuchhandlungen, in Berlin gehe ich auf jeden Fall zu Dussmann das KulturKaufhaus, dort gibt es viele Bücher auf Englisch in einem separaten Fach und einen tollen Blick auf die Straße aus dem zweiten Stock. In Los Angeles gehe ich zu Barnes & Noble oder The Last Bookstore, wo es seltene Spielereien gibt. In New York gehe ich ins Rizzoli am Broadway, um die Anordnung der Bücher zu bestaunen, und schnappe mir ein paar zum Mitnehmen. London ist ein Fest des Geistes, von den großen Buchhandlungen in Piccadilly bis zu den kleinen Antiquitätenläden. Ich könnte die Welthauptstädte und Großstädte endlos aufzählen, überall gibt es Buchhandlungen, die ich gerne besuche. Heute sind es nur noch wenige, aber sie halten durch und geben unter dem Ansturm von E-Books und Online-Verkäufen nicht auf.

Ich habe ein Dutzend Bücher von meiner Reise nach Amerika mitgebracht. Ich bin umgeben von Menschen mit denselben Überzeugungen, also habe ich als Geschenk mehrere Bücher mitgenommen, die sie mitbringen wollten. Aber jedes Mal, wenn ich meine Erkenntnisse teile, taucht die gleiche Frage auf: „Warum lesen Sie nicht E-Books, sie sind bequemer und passen zu mehr Büchern, einer ganzen Bibliothek.“

Realität und Perspektiven des IT-Berufsmarktes

Welche Berufe sind die beliebtesten und am besten bezahlten?

Test des Smartphones Samsung Galaxy A22s 5G (SM A226B/DSN)

Ein Nischen-Smartphone mit 5G-Unterstützung für minimales Geld – es ist nicht einmal auf der Samsung-Website, wird aber in Russland unter Vitamins & Supplements verkauft Arusha-Region . Vergleichen Sie mit dem Galaxy A22 - ist es das Geld wert?

Kia Picanto-Test. Das letzte der Stadtautos

Irgendwie unmerklich verließen fast alle kompakten Stadtautos Russland, die Kompaktklasse-Limousinen und Limousinen wie Hyundai Solaris und Skoda Rapid ersetzten. Es gibt immer noch zwei echte Stadtautos auf unserem Markt, das ist der Held unseres Materials Kia Picanto und Chevrolet Spark, zusammen mit seinem Gegenstück unter der Marke Ravon.

TCL TW30 MoveAudio S600 TWS-Kopfhörer im Test

Jeder anständige Smartphone-Hersteller wird zwangsläufig sein eigenes TWS-Headset mit anbieten. So führte TCL im Dezember auf dem russischen Markt nicht nur ein Flaggschiff-Smartphone, sondern auch ein Flaggschiff-Headset ein. Mal sehen, was passiert ...

Ich schäme mich zu sagen, aber ich habe ein Dutzend verschiedener E-Books, die den Beruf kosten. Ich habe mich für Kindle Oasis entschieden, diese Bücher sind überall verstreut, wo ich lebe. Der Vorteil ist, dass sie mit der Cloud synchronisiert sind, Sie können genau dort weiterlesen, wo Sie aufgehört haben. Sie kommen beispielsweise aus der Stadt und können ein Buch sofort lesen, genau in dem Moment, in dem Sie es in der Wohnung zur Seite legen. Das klingt nach einem unbestrittenen Vorteil, aber ich kann es nicht so nennen, denn für mich ist Lesen ein Vergnügen, keine Aufnahme von Informationen. Beim Lesen nehme ich mir eine Auszeit von anderen Dingen, der Arbeit und der Hektik des Alltags. Ich denke über das nach, was ich gelesen habe.

Stopp, vielleicht gibt es hier etwas Wichtiges zu sagen. Überall umgeben mich neue Bücher – sie liegen auf dem Schreibtisch, in den Regalen, sie finden sich sogar im Badezimmer oder auf dem Nachttisch im Flur, ganz zu schweigen vom Nachttisch neben dem Bett. Aber gleichzeitig lese ich ein, höchstens zwei Bücher, und im zweiten Fall ist es etwas Künstlerisches und vielleicht eine Art Buch über Kunst, also verschiedene Geschichten, die sich in keiner Weise miteinander verflechten lassen.

Verstreute Bücher sind ein Dorn im Auge, ich gewöhne mich daran, probiere aus, welche Geschichte ich als nächstes nehmen werde. Der Grund dafür ist, dass Sie beim Lesen eines Buches Emotionen bekommen und oft das Wirrwarr zu entwirren scheinen, es interessant ist, etwas Ähnliches zu lesen, und dann tauchen die Umschläge vor Ihren Augen auf, Sie wählen das nächste Buch.

Es gibt mehr Bücher als meine Zeit, leider, das ist eine Tatsache. Ich habe Zeit, um etwa 50-60 Bücher im Jahr zu lesen, für mehr reicht es nicht, es gibt zu viele alltägliche Dinge und Aufregung. Das sind sehr unterschiedliche Bücher, und meine Interessen sind breit gefächert – Romane und Science-Fiction, Bücher über Architektur und Kunst, Semiotik oder Spieltheorie.

Ein Buch aus Papier ist wie ein gutes Restaurant, in dem Sie nicht unterwegs essen müssen, es ist kein Fast Food, das Sie schnell und ohne viel Nachdenken in sich hineinstopfen, geschweige denn genießen. Das Wichtige an einem Papierbuch ist, dass Sie die Seiten umblättern, innehalten und nachdenken können, sehen, wie viel Sie gelesen haben und wie viel Sie noch übrig haben. Schon der Prozess des Umblätterns passt sich in gewisser Weise an. Und bis zu einem gewissen Grad ist dies ein Ritual, das dem Teekochen, Pfeifenrauchen und anderen ähnlichen Dingen ähnelt.

E-Books sind für mich schwer zu lesen, weil sie in meinem Lesegerät alle gleich aussehen, es gibt keinen Unterschied. Gleiche Schriftart, Seitenumbrüche, keine emotionale Bindung an ein Blatt Papier, das sich von Buch zu Buch unterscheidet, sowie Cover, Layout und Format des Buches. Es ist schwieriger, sich zu merken, was in elektronischer Form gelesen wurde, es wird schnell aus dem Gedächtnis gelöscht. Bücher aus Papier werden besser in Erinnerung behalten. Jedenfalls spricht meine Erfahrung dafür, es ist möglich, dass bei dir alles ganz anders ist.

Wann verwende ich den E-Reader? Die Antwort liegt auf der Hand - nachts, wenn Sie bereits zu Bett gegangen sind und es keine Möglichkeit gibt, auf Papier zu lesen, aber Sie möchten es tun. Ein weiterer wichtiger Punkt, viele Bücher erscheinen in extrem kleinen Auflagen, sie verschwinden schnell aus dem Handel. Alte Bücher auf Papier zu finden ist sehr schwierig, aber Sie wollen sie lesen - elektronische Versionen bleiben die einzige mehr oder weniger reale Option. Aber das ist eine Zwangsmaßnahme, auf Papier ist es noch angenehmer zu lesen.

Ein E-Book ist nützlich und bequem, weil Sie eine riesige Bibliothek darin speichern können. Aber ich muss nicht unzählige Bände mit mir herumschleppen, ich lese höchstens ein oder zwei Bücher. Wenn ich etwas Gelesenes wiederfinden muss, habe ich immer Notizen auf meinem Telefon oder im Internet.

Könnte ich mich von E-Books abmelden? Zweifellos. Aber sie haben den Vorteil, dass sie immer zur Hand sind, den Inhalt automatisch synchronisieren und es Ihnen ermöglichen, zu lesen, was nicht auf Papier steht. Ich habe versucht zu schätzen, wie viele Bücher ich im Laufe des Jahres auf Papier gelesen habe, wie viele in Lesesälen. Die Verteilung war wie folgt: Ich habe dieses Jahr drei Bücher im Lesesaal gelesen, in Papierform - 49 Bücher. Aber gleichzeitig kenne ich Leute, die lesen, die haben einen völlig entgegengesetzten Anteil, das kommt auch vor, und die haben keine Vorurteile gegenüber warmem Röhrenpapier. Meine Freundin ist verliebt in E-Reader, der Grund dafür ist einfach - ihr Buch passt problemlos in jede Tasche, es ist nicht erforderlich, eine Tasche je nach Größe des Buches auszuwählen. Auf Geschäftsreisen ist es genauso, sie reist nur mit leichtem Gepäck und einem Rucksack, in dem immer ein E-Reader Platz findet. Aber solche Lesefans gibt es in meinem Umfeld nicht so viele, die lesen meist auf Papier.

In letzter Zeit habe ich darauf geachtet, dass ich in Moskau in Cafés und Restaurants, die ich oft besuche, Leute treffe, die an einem Tisch sitzen und Papierbücher lesen. Es besteht der Wunsch, auf die Wirbelsäule zu schauen, um herauszufinden, wofür die Person so leidenschaftlich ist. Bei einem E-Book ist das einfach nicht möglich. In den Parks in diesem Sommer die gleiche Geschichte, viele saßen oder wälzten sich im Gras, vergraben in Papierbüchern. Und es ist wirklich ein besonderes Lesevergnügen. Vielleicht ist es nicht so wichtig, wo und wie Sie lesen, Hauptsache, Sie tun es. Aber das Lesen auf Papier ist ein besonderes Vergnügen (und keineswegs ein ästhetisches Vergnügen, wie man meinen könnte). Ich würde gerne glauben, dass Sie genug Zeit und Lust haben, Bücher zu lesen.

Mobile-review.com Amazon Kindle Oasis 2017 E-Book-Rezension

Das Flaggschiff-Buch mit dem höchsten Wert - Taschenformat, hervorragende Hintergrundbeleuchtung und Wasserschutz, alle Kindle-Goodies in einer Metallhülle. Möglicherweise der beste Leser

Warum lese ich immer noch Papierbücher

Für viele kann der Titel des Artikels auf das sakramentale „warum ich lese“ abgekürzt werden, da sich das Lesen unwissentlich zu einer Art Elite-Club entwickelt hat, zu dem jeder Zugang hat, aber nur wenige Menschen dorthin gelangen. Normalerweise sagen die Leute, dass sie nicht genug Zeit zum Lesen haben. Eine Entschuldigung, denn dafür lässt sich immer Zeit finden, eine andere Sache ist, dass viel mehr Unterhaltungsformate um unsere Aufmerksamkeit kämpfen und das Lesen kläglich verliert. Lesen Sie ein Buch oder schauen Sie sich die sozialen Medien an, bleiben Sie vielleicht bei TikTok hängen? Die Mehrheit wird sich für das Zweite entscheiden, da es keine Lesegewohnheit gibt und es unter den heutigen Bedingungen einfach nirgendwo herkommen kann. Mit dem Leseverzicht schneidet man sich eine riesige kulturelle Schicht ab, die neben ihrer unmittelbar unterhaltenden Funktion auch eine erzieherische hat – und dabei geht es nicht um die Informationen, die man in Büchern findet, sondern um die Denk- und Denkfähigkeit sehen. Es gibt Ausnahmen von jeder Regel, aber die meisten Menschen profitieren vom Lesen.

Wenn ich reise, nehme ich immer ein paar Bücher mit. Papierbücher, die in Rucksack und Koffer Platz wegnehmen, wirken auf viele meiner Kameraden, die lieber vom Bildschirm des Smartphones oder E-Readers lesen, altbacken. Zum Beispiel kann ich im Flugzeug fast nicht richtig schlafen, also schaffe ich es zumindest teilweise zu arbeiten oder ein Buch zu lesen.

Ich kaufe ständig Bücher, sie sammeln sich an, und das ist auch Teil meines Rituals. Ich gehe gerne durch die Regale einer Buchhandlung, schaue mir neue Namen an, blättere in Büchern und lese sogar Passagen, um zu sehen, wie interessiert ich bin. In jedem Land der Welt habe ich meine Lieblingsbuchhandlungen, in Berlin gehe ich auf jeden Fall zu Dussmann das KulturKaufhaus, dort gibt es viele Bücher auf Englisch in einem separaten Fach und einen tollen Blick auf die Straße aus dem zweiten Stock. In Los Angeles gehe ich zu Barnes & Noble oder The Last Bookstore, wo es seltene Spielereien gibt. In New York gehe ich ins Rizzoli am Broadway, um die Anordnung der Bücher zu bestaunen, und schnappe mir ein paar zum Mitnehmen. London ist ein Fest des Geistes, von den großen Buchhandlungen in Piccadilly bis zu den kleinen Antiquitätenläden. Ich könnte die Welthauptstädte und Großstädte endlos aufzählen, überall gibt es Buchhandlungen, die ich gerne besuche. Heute sind es nur noch wenige, aber sie halten durch und geben unter dem Ansturm von E-Books und Online-Verkäufen nicht auf.

Ich habe ein Dutzend Bücher von meiner Reise nach Amerika mitgebracht. Ich bin umgeben von Menschen mit denselben Überzeugungen, also habe ich als Geschenk mehrere Bücher mitgenommen, die sie mitbringen wollten. Aber jedes Mal, wenn ich meine Erkenntnisse teile, taucht die gleiche Frage auf: „Warum lesen Sie nicht E-Books, sie sind bequemer und passen zu mehr Büchern, einer ganzen Bibliothek.“

Realität und Perspektiven des IT-Berufsmarktes

Welche Berufe sind die beliebtesten und am besten bezahlten?

Test des Smartphones Samsung Galaxy A22s 5G (SM A226B/DSN)

Ein Nischen-Smartphone mit 5G-Unterstützung für minimales Geld – es ist nicht einmal auf der Samsung-Website, aber es wird in Russland Vitamins & Supplements in der Region Arusha verkauft. Vergleichen Sie mit dem Galaxy A22 - ist es das Geld wert?

Nischen-Smartphone mit 5G-Unterstützung für minimales Geld - es ist nicht einmal auf der Samsung-Website, wird aber in Russland verkauft Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel in der Region Arusha Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel in der Region Arusha . Vergleichen Sie mit dem Galaxy A22 – ist es das Geld wert?

Kia Picanto-Test. Das letzte der Stadtautos

Irgendwie unmerklich verließen fast alle kompakten Stadtautos Russland, die Kompaktklasse-Limousinen und Limousinen wie Hyundai Solaris und Skoda Rapid ersetzten. Es gibt immer noch zwei echte Stadtautos auf unserem Markt, das ist der Held unseres Materials Kia Picanto und Chevrolet Spark, zusammen mit seinem Gegenstück unter der Marke Ravon.

TCL TW30 MoveAudio S600 TWS-Kopfhörer im Test

Jeder anständige Smartphone-Hersteller wird zwangsläufig sein eigenes TWS-Headset mit anbieten. So führte TCL im Dezember auf dem russischen Markt nicht nur ein Flaggschiff-Smartphone, sondern auch ein Flaggschiff-Headset ein. Mal sehen, was passiert ...

Ich schäme mich zu sagen, aber ich habe ein Dutzend verschiedener E-Books, die den Beruf kosten. Ich habe mich für Kindle Oasis entschieden, diese Bücher sind überall verstreut, wo ich lebe. Der Vorteil ist, dass sie mit der Cloud synchronisiert sind, Sie können genau dort weiterlesen, wo Sie aufgehört haben. Sie kommen beispielsweise aus der Stadt und können ein Buch sofort lesen, genau in dem Moment, in dem Sie es in der Wohnung zur Seite legen. Das klingt nach einem unbestrittenen Vorteil, aber ich kann es nicht so nennen, denn für mich ist Lesen ein Vergnügen, keine Aufnahme von Informationen. Beim Lesen nehme ich mir eine Auszeit von anderen Dingen, der Arbeit und der Hektik des Alltags. Ich denke über das nach, was ich gelesen habe.

Stopp, vielleicht gibt es hier etwas Wichtiges zu sagen. Überall umgeben mich neue Bücher – sie liegen auf dem Schreibtisch, in den Regalen, sie finden sich sogar im Badezimmer oder auf dem Nachttisch im Flur, ganz zu schweigen vom Nachttisch neben dem Bett. Aber gleichzeitig lese ich ein, höchstens zwei Bücher, und im zweiten Fall ist es etwas Künstlerisches und vielleicht eine Art Buch über Kunst, also verschiedene Geschichten, die sich in keiner Weise miteinander verflechten lassen.

Verstreute Bücher sind ein Dorn im Auge, ich gewöhne mich daran, probiere aus, welche Geschichte ich als nächstes nehmen werde. Der Grund dafür ist, dass Sie beim Lesen eines Buches Emotionen bekommen und oft das Wirrwarr zu entwirren scheinen, es interessant ist, etwas Ähnliches zu lesen, und dann tauchen die Umschläge vor Ihren Augen auf, Sie wählen das nächste Buch.

Es gibt mehr Bücher als meine Zeit, leider, das ist eine Tatsache. Ich habe Zeit, um etwa 50-60 Bücher im Jahr zu lesen, für mehr reicht es nicht, es gibt zu viele alltägliche Dinge und Aufregung. Das sind sehr unterschiedliche Bücher, und meine Interessen sind breit gefächert – Romane und Science-Fiction, Bücher über Architektur und Kunst, Semiotik oder Spieltheorie.

Ein Buch aus Papier ist wie ein gutes Restaurant, in dem Sie nicht unterwegs essen müssen, es ist kein Fast Food, das Sie schnell und ohne viel Nachdenken in sich hineinstopfen, geschweige denn genießen. Das Wichtige an einem Papierbuch ist, dass Sie die Seiten umblättern, innehalten und nachdenken können, sehen, wie viel Sie gelesen haben und wie viel Sie noch übrig haben. Schon der Prozess des Umblätterns passt sich in gewisser Weise an. Und bis zu einem gewissen Grad ist dies ein Ritual, das dem Teekochen, Pfeifenrauchen und anderen ähnlichen Dingen ähnelt.

Könnte ich mich von E-Books abmelden? Zweifellos. Aber sie haben den Vorteil, dass sie immer zur Hand sind, den Inhalt automatisch synchronisieren und es Ihnen ermöglichen, zu lesen, was nicht auf Papier steht. Ich habe versucht zu schätzen, wie viele Bücher ich im Laufe des Jahres auf Papier gelesen habe, wie viele in Lesesälen. Die Verteilung war wie folgt: Ich habe dieses Jahr drei Bücher im Lesesaal gelesen, in Papierform - 49 Bücher. Aber gleichzeitig kenne ich Leute, die lesen, die haben einen völlig entgegengesetzten Anteil, das kommt auch vor, und die haben keine Vorurteile gegenüber warmem Röhrenpapier. Meine Freundin ist verliebt in E-Reader, der Grund dafür ist einfach - ihr Buch passt problemlos in jede Tasche, es ist nicht erforderlich, eine Tasche je nach Größe des Buches auszuwählen. Auf Geschäftsreisen ist es genauso, sie reist nur mit leichtem Gepäck und einem Rucksack, in dem immer ein E-Reader Platz findet. Aber solche Lesefans gibt es in meinem Umfeld nicht so viele, die lesen meist auf Papier.

In letzter Zeit habe ich darauf geachtet, dass ich in Moskau in Cafés und Restaurants, die ich oft besuche, Leute treffe, die an einem Tisch sitzen und Papierbücher lesen. Es besteht der Wunsch, auf die Wirbelsäule zu schauen, um herauszufinden, wofür die Person so leidenschaftlich ist. Bei einem E-Book ist das einfach nicht möglich. In den Parks in diesem Sommer die gleiche Geschichte, viele saßen oder wälzten sich im Gras, vergraben in Papierbüchern. Und es ist wirklich ein besonderes Lesevergnügen. Vielleicht ist es nicht so wichtig, wo und wie Sie lesen, Hauptsache, Sie tun es. Aber das Lesen auf Papier ist ein besonderes Vergnügen (und keineswegs ein ästhetisches Vergnügen, wie man meinen könnte). Ich würde gerne glauben, dass Sie genug Zeit und Lust haben, Bücher zu lesen.

Mobile-review.com Amazon Kindle Oasis 2017 E-Book-Rezension

Das Flaggschiff-Buch mit dem höchsten Wert - Taschenformat, hervorragende Hintergrundbeleuchtung und Wasserschutz, alle Kindle-Goodies in einer Metallhülle. Möglicherweise der beste Leser